In einer Zeit von Big Data ist es oft schwierig bei der Flut an Daten den Überblick zu behalten. Die beiden Gründer des Wiener AI-Startups Danube Philipp Wissgott und Klemens Senn – auch bekannt als Macher der Chemie-Lernapp “Waltzing Atoms” – vergleichen es mit der Verschmutzung von Ozeanen, da auch das “Datenmeer” voller unnötiger Informationen sei. Dies führe dazu, dass Prognosen, die auf AI-basieren, oftmals ungenau seien. Mit einem neu entwickelten AI-Vorhersage-Tool, das die Gründer heute Dienstag im Rahmen einer Pressekonferenz im Wiener Motto am Fluss der Öffentlichkeit präsentierten, wollen sie Prognosen künftig vereinfachen. Das Tool könnte künftig auch im Bereich des Recruitings von Mitarbeitern zur Anwendung kommen.

+++ Wiener Startup “Waltzing Atoms” will digitales Klassenzimmer möglich machen +++ 

Kaum Daten benötigt

Bei Danube handelt es sich aus technischer Sicht um ein AI-Vorhersage-Tool, das auf einem multidimensionalen Sortierungsalgorithmus aufbaut, der Angebot und Nachfrage berücksichtigt. Wie Wissgott und Senn erläutern, begann die Entwicklung von Danube vor zirka sechs Monaten, mit der Idee unfaire Beispiele der Mathematik-Zentralmatura zu erkennen. Dabei sei laut dem Gründer-Duo sehr schnell klar geworden, dass sich die Technologie auch in den Bereichen Sport, Recruiting von Mitarbeitern, sowie in der Entwicklung von Produkten in der Industrie einsetzen lasse. “Wir waren am Anfang selbst von der Anzahl der Anwendungen überrascht”, so Senn, der für technische Umsetzung von Danube verantwortlich ist.

Wie Danube funktioniert

Um mit Danube Daten zu analysieren und Vorhersagen machen zu können, benötigen Nutzer laut den Wissgott und Senn im Unterschied zu Machine-Learning-Anwendungen keine riesengroßen Datensätze, sondern lediglich einen Web-Browser und ein Excel-File. Im Excel-File müssen in Zeilen die Datensätze für die Analyse, sowie die Eigenschaften in Spalten eingetragen werden. Danach interpretiert das Tool die Daten als “virtuelle Aktien” und simuliert so einen “Aktienhandel”. Vereinfacht gesagt: Eigenschaften, die selten sind, steigen im Wert, während Häufigere sinken. Angebot und Nachfrage bestimmen also die Bewertung eines Datensatzes und somit seine Position in der Vorhersage.

Künftige Anwendungsfelder

Wie Wissgott und Senn betonen, könne die Plattform von jedem ganz einfach über den Webbrowser verwendet werden. Als Test empfehlen die Gründer einfach selbst eine Excel-Tabelle hochzuladen, die beispielsweise Daten von Sportereignissen beinhaltet. Demnach können Nutzer mit Danube in kürzester Zeit vorhersagen, welche Fußballmannschaft das nächste Match gewinnt. Die Basisversion ist kostenlos. Mit dem Tool lassen sich jedoch nicht nur Sportereignisse vorhersagen, sondern es hätte auch im Human-Ressource-Bereich oder der Industrie einen Mehrwert, so die Gründer.


=> zur Page des Startups