VERBUND Innovation Challenge 2017: Neun Finalisten aus sieben Ländern

Verbund hatte für seine Innovation Challenge drei konkrete Aufgaben definiert. Bewerbungen aus 12 Ländern sind eingegangen. Nun stehen neun Finalisten fest.
/verbund-innovation-challenge-neun-finalisten-aus-sieben-laendern/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

(c) VERBUND
sponsored
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Mit seiner Verbund Innovation Challenge sucht Österreichs größter Stromanbieter Verbund nach Lösungen für drei Herausforderungen des Konzerns. Die Tochterunternehmen Verbund Hydro Power, Austrian Power Grid und Verbund Solutions definierten dazu jeweils eine spezifische Challenge-Aufgabe – der Brutkasten berichtete. „Wir haben die Kollegen in den Kraftwerken, den Warten, beim Übertragungsnetz und in den Innovationsabteilungen gefragt: ‚Welche Lösungen wünscht ihr euch? Welche Anwendung würde eure Arbeit und eure Prozesse einfacher und besser machen?'“, erklärte Verbund-Innovationschef Gerhard Gamperl dazu im Brutkasten-Interview.

+++ Verbund Innovation Challenge: “Von einem Kundenverhältnis bis zu einer Beteiligung ist alles vorstellbar” +++

26 Bewerber aus 12 Ländern

Bewerben konnten sich Startups, Forschungsteams, Universitätsinstitute und KMUs bis Mitte Juli. Nun wurden die neun Finalisten – drei pro Challenge-Aufgabe – präsentiert. Mit über 50 Interessenten hätte es Gespräche gegeben, heißt es von Verbund. Am Ende haben 26 Kandidaten aus zwölf verschiedenen Ländern ihre Bewerbungen eingereicht. Die neun Finalisten kommen aus sieben verschiedenen Ländern. Neben drei österreichischen Unternehmen kamen Bewerber aus Argentinien, Deutschland, Großbritannien, Portugal, Serbien und Spanien ins Finale. Der Pitch der Finalisten fand bereits statt. Die Gewinner werden auf der Verbund-Energiekonferenz „energy2050“, vom 27. bis 29. September 2017 in Fuschl am See präsentiert.


Die Finalisten


Verbund Hydro Power: Neuronale Netze für Talsperrenanalyse

Die Verbund Hydro Power Challenge suchte nach Möglichkeiten der Analyse und Vorhersage des Verhaltens von Talsperren bei Speicherkraftwerken durch neuronale Netze. Ins Finale kamen das Unternehmen Vodena, das Forschungs-Spin-Off CIMNE und das Laboratório Nacional de Engenharia Civil.

 

Vodena ist ein serbisches Unternehmen, das eine autonome Software zur Analyse des Verhaltens von Staudamm-Mauern, auf Basis von künstlichen neuronalen Netzwerken, entwickelt hat. Im Bild: Boban Stojanovic

 

 

Das spanische Forschungs-Spin-Off CIMNE ist ein internationales Center, das sich mit numerischen Forschungsmethoden im Ingenieurswesen beschäftigt. Im Bild: Fernando Salazar

 

 

Als Dritter Finalist präsentierte das Laboratório Nacional de Engenharia Civil Nationale, eine portugiesische Forschungsanstalt für Bauingenieurswesen, ihr Projekt. Im Bild: Juan Mata

 

 


Austrian Power Grid: Vertonung von Big Data

Durch den immer komplexer werdenden Betrieb von elektrischen Netzen steigen die Menge an Informationen und Daten und der damit verbundene Aufwand zur Datenanalyse. Im Rahmen der Austrian Power Grid Challenge sollten Möglichkeiten erarbeitet werden, große Datenmengen in akustische Form zu transferieren und so für das menschliche Gehör wahrnehmbar zu machen. Ins Finale schafften es die Bewerber der Leeds Beckett University, des Unternehmens Groves Sound Branding GmbH und die Kandidaten des ITeDA Mendoza Instituts.

 

Die Teilnehmer der englischen Leeds Beckett University sind Teil der Echochroma New Music Research Group, welche die Entwicklung kompositioneller Sprache vorantreibt. Im Bild: Kingsley Ash

 

 

Das deutsche Unternehmen Groves Sound Branding GmbH ist im Bereich der Kommunikation mit Sound und Musik tätig. Im Bild: John Groves, Christoph Groß-Fengels und Nikolas Reichardt

 

 

Das argentinische ITeDA Mendoza Institute befasst sich mit der Erkennung von Astroteilchen. Im Bild: Wanda Diaz Merced

 

 


Verbund Solutions: Lösungen für Prosumer

Verbund Solutions suchten in ihrer Challenge nach Möglichkeiten der dezentralen Optimierung für Energiekunden – sowohl für Privatkunden (Prosumer), als auch für Betriebe. Ins Finale kamen drei österreichische Unternehmen: Seensy, E2T und 3F Solar Technologies GmbH.

 

Seensy ist ein Unternehmen aus Wien, das eine Software für effiziente, intelligente Energienutzung in Privat- als auch Gewerbegebäuden entwickelt. Im Bild: Thomas Fiedler

 

 

Das aus Graz stammende Startup E2T hat ein Plug and Play Speichersystem inklusive einer innovativen Version der Net Detection Technology (NDT) konstruiert. Im Bild: Christoph Grimmer, Stephan Weinberger und Florian Gebetsroither

 

 

Die Wiener 3F Solar Technologies GmbH ist Hersteller von Hybridkollektoren und entsprechenden Energiekonzepten.  Im Bild: Alexander Friedrich

 

 


+++ Innovation Challenge: Warum VERBUND Herausforderungen mit innovativen Ansätzen löst! +++

die Redaktion

Blockchain Night der RBI beantwortet die wichtigsten Fragen zu Blockchain und DeFi

Bei der RBI Blockchain Night 2020 am 29. Oktober liegt der Fokus auf Blockchain und Decentralized Finance. Namhafte Speaker sind angekündigt, die Teilnahme am Online-Event ist gratis.
/blockchain-night-rbi/
Die Blockchain Night der RBI findet diesmal online statt. (c) RBI
Die Blockchain Night der RBI findet diesmal online statt. (c) RBI
sponsored

Blockchain Interoperability und Decentralized Finance – das sind die Themen, denen sich die Blochain Night 2020 der Raiffeisen Bank International (RBI) am 29. Oktober von 16 bis 19 Uhr widmet. Dabei sind einige spannende Panelists mit an Bord. So etwa Lukas Enzersdorfer, COO von Bitpanda: „Ich bin stolz darauf, an dem Panel „Blockchain Interoperability“ der Blockchain Night der RBI teilnehmen zu können“, sagt er voller Vorfreude über das Event.

Dabei findet die Blockchain Night komplett online statt, wie Hannes Cizek, Head of Group Strategy RBI, im Vorfeld in seinen Willkommensworten betont: „Ich freue mich, alle an Blockchain interessierten Menschen zur dritten Ausgabe der Blockchain Night zu begrüßen – dieses Mal in einem komplett virtuellen Setup, mit attraktiven Panel-Diskussionen.“ Die Teilnahme am virtuellen Event ist kostenlos.

Die Panelisten des Events

Erste Panel Session: Blockchain Interoperability

Zweite Panel Session: Decentralized Finance

Die Zielgruppe der Blockchain Night

Zielgruppe sind sowohl Mitarbeiter der RBI als auch externe Personen, mögliche zukünftige Partner, FinTechs und Blockchain-Begeisterte. Die RBI ist dabei offen für Gespräche mit der Community.

Das Programm der Blockchain Night im Detail

4:00PM–4:10PM 

Welcome @ RBI Blockchain Night 2020 | Dejan Jovicevic, Hannes Cizek & Werner Georg Mayer (RBI)

4:10PM–4:30PM 

Keynote | Introduction Strategic Partnerships and Ecosystems | Christian Wolf (RBI)

4:30PM–5:15PM 

Panel discussion | Blockchain Interoperability

Moderation Dejan Jovicevic | Co-founder & CEO (der Brutkasten)

Panelist: Lukas Enzersdorfer | COO (Bitpanda)

Panelist: Makoto Takemiya | Co-founder & CEO (Soramitsu)

Panelist: Alexander Bechtel | Digital Currency Strategy Analyst (Deutsche Bank)

5:15PM–5:30PM 

Stage Talk | Billon Project break-out Session | Lukasz Januszewski (RBI Vorstand Markets & IB) & Stefan Andjelic (RBI)

5:30PM–6:15PM 

Panel discussion | Decentralized Finance

Moderation Robert Kopitsch | Secretary General (Blockchain for Europe)

Panelist: Lee A. Schneider | General Counsel (block.one)

Panelist: Peter Kerstens | Advisor (European Commission)

Panelist: Stani Kulechov | Founder & CEO (Aave)

6:15PM–6:30PM

WrapUp and Closing

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

VERBUND Innovation Challenge 2017: Neun Finalisten aus sieben Ländern

17.08.2017

(c) VERBUND

Verbund hatte für seine Innovation Challenge drei konkrete Aufgaben definiert. Bewerbungen aus 12 Ländern sind eingegangen. Nun stehen neun Finalisten fest.

Summary Modus

VERBUND Innovation Challenge 2017: Neun Finalisten aus sieben Ländern

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant