Am 7. März diesen Jahres wird Uber Eats das letzte Mal in Wien Essen ausliefern. Das geht aus einem Blog-Eintrag mit dem Titel “Servus Wien” hervor. “Trotz des großen Engagements von unserem lokalen Team und unseren treuen Partnern und Kunden ist Uber Eats in Wien leider nicht so stark gewachsen, wie wir gehofft und erwartet hatten”, heißt es dort.

+++ 404 Mio. $ Verlust in Q2 bei Uber: Kein Ende der Wachstumsstrategie? +++

“Individuelle Kompensation” für Liefer-Partner

Man werde allen Liefer-Partnern, die im letzten Monat mehr als eine Lieferung gemacht haben, eine individuelle Kompensation anbieten, heißt es weiter. Die rund 200 Essenszusteller des Unternehmens in Wien arbeiten als Selbstständige. Dafür wird Uber – auch im Hauptgeschäftsmodell Fahrtendienst – regelmäßig kritisiert. Die wenigen fix angestellten MitarbeiterInnen wolle man nach Möglichkeit anderweitig bei Uber unterbringen, gab das Unternehmen gegenüber der APA zu Protokoll.

Zuletzt 500 registrierte Uber Eats-Restaurants

Rund 500 Restaurants in Wien sind derzeit noch bei Uber Eats registriert. Man wolle intensiv mit den Restaurant-Partnern zusammenarbeiten, damit sie ihr Geschäft ohne Unterbrechungen weiterführen können, heißt es im Blog. Für sie stehen nun in Wien wohl die Konkurrenten Foodora und Mjam (beide gehören der deutschen Delivery Hero) und lieferservice.at (Teil der niederländischen takeaway.com) bereit.

Servus Wien, Grüezi Zürich

Interessantes Detail am Rande: Erst gestern berichtete die Schweizer “Handelszeitung”, das Uber Eats in den kommenden Monaten in Zürich starten will. Seit November ist das Service in Genf verfügbar. Zürich biete ein sehr großes Potenzial für Uber Eats. Man habe bereits eine enorme Nachfrage für die App beobachten können, sagt die Schweizer Uber-Sprecherin gegenüber der Zeitung. Weltweit ist das Service derzeit in rund 350 Städten in 35 Ländern verfügbar.

⇒ Zur Page des Essenslieferdiensts

zum Weiterlesen