Halbe Million Euro Investment für Tiroler AI-Startup Swarm Analytics

Swarm Analytics: CEO Michael Bredehorn - Investment von MAD
(c) Swarm Analytics: CEO Michael Bredehorn
Share, if you care
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on pocket
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Artikel versenden
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on pocket
Artikel teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Sponsored Content
Featured Event
Sponsored Job
Das Investorennetzwerk primeCrowd und der Bestandsinvestor, der Company Builder MAD Ventures, stecken "mehr als 500.000 Euro" in das Tiroler AI-Videoanalyse-Startup Swarm Analytics.

Das Startup Swarm Analytics mit Sitz in Innsbruck hat sich auf Echtzeit-Video-Analyse auf AI-Basis – derzeit mit Fokus auf Verkehrsüberwachungskameras – spezialisiert. Punkten will man vor allem auch damit, dass dabei laut Startup keine Daten gespeichert oder weitergeleitet werden. Nach einer sechsstelligen Finanzierungsrunde durch den Company Builder MAD Ventures im vergangenen Juli und einer sechsstelligen Förderzusage durch die FFG im Oktober folgt nun die nächste Kapitalspritze für das Tiroler AI-Startup. MAD Ventures und das Investorennetzwerk primeCrowd investieren gemeinsam „mehr als 500.000 Euro“.

+++ Mehr zum Thema Artificial Intelligence +++

Swarm Analytics: Fokus auf Verkehr – größere Vision

Derzeit fokussiert Swarm Analytics mit seiner Technologie gänzlich auf den Verkehrs-Bereich. „Mit der Technologie von Swarm Analytics ist es möglich, Daten von Verkehrsüberwachungskameras in Echtzeit zu analysieren und damit Informationen für Smart Cities permanent und flächendeckend zu generieren. Die erhobenen Daten dienen der zukünftigen Entwicklung moderner Verkehrsleitsysteme mit vielen unterschiedlichen Verkehrsteilnehmern wie Fußgänger, Fahrräder, e-Scooter oder Autos“, heißt es dazu vom Startup. Gründer und CEO Michael Bredehorn umreißt aber eine größere Vision: „Unsere Lösungen sind extrem vielseitig einsetzbar: Von Parkplätzen über alle Arten der Verkehrserhebung bis zu Einkaufszentren und Smart Buildings“.

Investment fließt in Expansion, Entwicklung und Personal

Das Startup konnte seit der Gründung 2018 bereits Projekte in Dänemark, Italien, Deutschland und Österreich realisieren. Zu seinen Partnern zählt unter anderem A1. Das nun lukrierte Investment soll zur weiteren Expansion und zur Weiterentwicklung der Technologie und der Ressourcen für die internationalen Partner verwendet werden. Entsprechend will man auch das Personal aufstocken. Markus Kainz, CEO und Co-Founder von primeCrowd, kommentiert: „Swarm Analytics verfügt über ein erfahrenes Management, namhafte Kunden und eine starke internationale Ausrichtung. Die Verarbeitung von Verkehrsdaten für Smart Cities ist ein riesiger Wachstumsmarkt, der in unserem Netzwerk auf starkes Investoren-Interesse gestoßen ist“.

⇒ zur Page des Startups

Redaktionstipps

#zusammenstärker durch COVID-19

Unser Ziel ist es Leser, Gründer und Unternehmer mit aktuellen News, Hintergrundinformationen sowie Analysen rund um die österreichische Digital- und Innovationswirtschaft zu versorgen.

Unterstütze unabhängigen und qualitativen Journalismus in Krisenzeiten. Die Unterstützung beginnt schon bei €1 und dauert nur wenige Minuten.

Unterstütze unabhängigen und qualitativen Journalismus in Krisenzeiten. Die Unterstützung beginnt schon bei €1 und dauert nur wenige Minuten.

Entdecke Storypages

Jetzt live

Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Summary Modus

Halbe Million Euro Investment für Tiroler AI-Startup Swarm Analytics

Das Startup Swarm Analytics mit Sitz in Innsbruck hat sich auf Echtzeit-Video-Analyse auf AI-Basis – derzeit mit Fokus auf Verkehrsüberwachungskameras – spezialisiert.
MAD Ventures und das Investorennetzwerk primeCrowd investieren nun gemeinsam „mehr als 500.000 Euro“.
Gründer und CEO Michael Bredehorn umreißt die Vision: „Unsere Lösungen sind extrem vielseitig einsetzbar: Von Parkplätzen über alle Arten der Verkehrserhebung bis zu Einkaufszentren und Smart Buildings“.
Das Startup konnte seit der Gründung 2018 bereits Projekte in Dänemark, Italien, Deutschland und Österreich realisieren.
Das nun lukrierte Investment soll in die weiteren Expansion, in die Weiterentwicklung der Technologie und in neues Personal fließen.