Österreichische Startups Rebel Meat und Medicus AI gehen in die Schweiz

Im Rahmen des Programms Kickstart des ImpactHub Zürich werden die beiden Startups Rebel Meat und Medicus AI im Herbst ein paar Wochen in der Schweiz verbringen.
/startups-rebel-meat-medicus-ai-schweiz/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

Kickstart Roomle
(c) Kickstart
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Die beiden österreichischen Startups Rebel Meat und Medicus AI werden im Herbst ein paar Wochen in der Schweiz verbringen, um dort gemeinsam mit Großunternehmen und Organisationen ihr Business voranzutreiben. Das FoodTech-Startup Rebel Meat kombiniert Fleisch mit heimischen Pilzen, um umweltfreundlichere Fleischprodukte herzustellen. Das HealthTech-Startup Medicus AI hat eine Software entwickelt, mit der Arztbefunde digitalisiert und einfacher verständlich werden, um die Kommunikation zwischen Patient und Arzt zu vereinfachen.

Konkret werden die Startups im Rahmen der Schweizer Innovationsplattform Kickstart  zwischen September und November für mehrere Wochen in die Schweiz kommen. Dort werden sie mit Unternehmen und Organisationen wie AXA, Coop, Migros​, ​Swisscom​, dem ​Amt für Wirtschaft und Arbeit Kanton Zürich​, ​der ETH Zürich​, der ​Gebert Rüf Stiftung​, der Stiftung Mercator Schweiz​, ​Mobiliar​, der ​Stadt Zürich​, ​Coca-Cola Schweiz​, ​Credit Suisse​ und ​PwC ​Schweiz an konkreten Pilotprojekten arbeiten.

Dieses Jahr wurden 48 Startups aus 17 Ländern für das Programm ausgewählt. Außerdem nehmen dieses Jahr neun Intrapreneurship-Teams an dem Programm teil. Kickstart ist ein Spin-Off des international vernetzten ImpactHub Zürich, die 2015 gegründete Initiative  führt Programme für Startups, Scale-Ups, Intrapreneurship-Teams, CEOs und etablierte Organisationen durch.

die Redaktion

domonda und Adam kämpfen gemeinsam gegen die Wirtschaftskrise

In einer Startup-Startup-Collaboration schaffen domonda und Adam gemeinsam eine "virtuelle Finanzabteilung", die vor allem KMU unter die Arme greifen soll.
/domonda-und-adam-kampfen-gemeinsam-gegen-die-wirtschaftskrise/
Bernhard Frühlinger, CEO von Adam. (links) und Mathias Kimpl, CEO von domonda (rechts), im Gespräch. © Johan van der Merwe

Die aus dem Corona-Lockdown entstandene Wirtschaftskrise zwingt Unternehmen jeder Größe, ihre Prozesse zu optimieren – was in den meisten Fällen Hand in Hand mit der Digitalisierung geht. Die beiden heimischen Startups Adam und domonda vertreiben daher ihre Produkte gemeinsam, um so zusammen eine „virtuelle Finanzabteilung“ zu schaffen.

Die Kernkompetenzen von domonda und Adam

Wie das funktioniert? domonda ist eine Lösung, mit der die Buchhaltung digitalisiert wird: Belege werden automatisch erfasst und mithilfe von künstlicher Intelligenz ausgelesen und vorkontiert. Rechnungsfreigabeprozesse können einfach implementiert werden und durch die Verknüpfung Ihres Bankkontos lassen sich auch Zahlungen, etc. automatisiert. Unter anderem zählt auch der brutkasten zu den Kunden von domonda.

Adam hingegen analysiert die entsprechenden Daten und hilft somit unter anderem dabei, einen Forecast zu erstellen und darauf basierend die jeweiligen Management-Entscheidungen zu treffen. Unter anderem geht es dabei darum, die Liquidität zu steigern – was gerade in Zeiten wie diesen wichtig ist. Dabei kommt nicht nur die Software zum Einsatz, sondern auch beratende Experten mit jahrelanger Controllingerfahrung. Gemeinsam bieten die beiden Startups also ein Paket, das Unternehmen zu mehr Effizienz und Überblick bei ihren Finanzen verhilft – und somit in manchen Fällen ihr Überleben in der Wirtschaftskrise sichern kann.

Startup-Startup-Collaboration in der Buchhaltung

„Vieles wird nach der Krise anders sein als zuvor, dazu zählt vor allem die Art und Weise wie Unternehmen arbeiten“, sagt Mathias Kimpl, Geschäftsführer von domonda: „Obwohl Österreich für seine innovativen Firmen und Weltmarktführer bekannt ist, hinken wir in der Digitalisierung stark hinterher.“ Neue Formen der Zusammenarbeit und die Digitalisierung verschiedenster Bereiche seien somit kein „Nice-to-Have“ mehr, sondern überlebenswichtig.

„Wir haben uns bewusst dazu entschieden, zu kooperieren. Durch unsere Zusammenarbeit stehen wir österreichischen Unternehmen mit maßgeschneiderten Lösungen zur Hilfe und halten gleichzeitig die Wertschöpfung, Jobs und die Innovationskraft in Österreich“, sagt Bernhard Frühlinger, Geschäftsführer von Adam.

KMU als Zielgruppe für Adam und domonda

Besonders KMU sind den Geschäftsführern zufolge eine wichtige Zielgruppe. Denn bei der steigenden Geschwindigkeit und Komplexität der Wirtschaft ist es für Führungskräfte besonders relevant, die wichtigsten KPIs immer im Blick zu haben, Risiken rasch zu erkennen und datengetriebene Entscheidungen treffen zu können. Was in Großunternehmen dank integrierter ERP- und BI-Systeme automatisiert abläuft, ist für KMU meistens noch immer die handgestrickte Excel-Tabelle, heißt es von den Unternehmen in einer Presseaussendung.

Gerade dort setzt die Kooperation von domonda und Adam an, denn die Kombination der beiden Plattformen ermöglicht laut Eigenangabe, „eine datengestütze und digitale Unternehmenssteuerung einfach zu etablieren“. domonda übernimmt dabei die Digitalisierung der Finanzprozesse. Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz werden aufwändige manuelle Finanzprozesse rund um Belegerkennung, Verbuchung, Rechnungsfreigabe und Bankkontenabgleich automatisiert. Adam setzt im Controlling an. Die Plattform automatisiert das Finanz-Reporting für KMU und die Controlling Experten des Adam Teams agieren als externer Sparringspartner für Analyse, Optimierung und Planung.

„Die strukturierte digitale Aufbereitung und Analyse der finanziellen Daten im Unternehmen ist einer der Schlüsselfaktoren, die entscheiden wie gut Unternehmen die nächsten Monate bewältigen können.“, sagt Frühlinger. Und Kimpl ergänzt abschließend: „Mit diesem neuartigen Angebot helfen wir österreichischen Unternehmen dabei, mit voller Kraft in die Zukunft zu steuern.“

==> zur Website von domonda

==> zur Website von Adam

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Summary Modus

Österreichische Startups Rebel Meat und Medicus AI gehen in die Schweiz

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant