Social Entrepreneurship, also Unternehmertum, das sozialen oder ökologische Wirkung erzeugt, hat in den letzten zehn Jahren auch in Österreich stark an Bedeutung gewonnen. Am Donnerstag wurden im Rahmen des Social Impact Awards 2017 die fünf vielversprechendsten heimischen Social Entrepreneurship-Projekten des Jahres ausgezeichnet.

Die Gewinner

Die Zeremonie war das Ergebnis von vier intensiven Inkubations-Monaten. Zehn Teams wurden beim “Ausbrüten” ihrer Projekte gecoacht unter vielseitig unterstützt. Dann war es soweit: Im Impact HUB Vienna erhielten die engagierten Teams die Möglichkeit, ihre Ideen vorzustellen. Die Award-Gewommer sind: Tetragon, refugees{code}, MTOP, Themencheck und Ingenieure ohne Grenzen. Mehr als 150 Investoren, Partner, Mentoren, Unterstützer und Fans waren bei der Preisverleihung vor Ort. Neben der Preisverleihung ging es bei der Veranstaltung vor allem auch darum, Ideen auszutauschen und sich von anderen inspirieren zu lassen.

Veränderung bewirken

„Inspiring Students to make a difference“ – lautet übrigens das Versprechen des Social Impact Award. Das soll durch ein ganzjähriges Angebot, das kostenlose Ideengenerierungs-Workshops in ganz Österreich, Social Hackathons und weitere Formate wie Coaching, Mentoring und Boot Camps umfasst, verwirklicht werden. Das Ziel ist es, „junge Menschen dazu zu ermutigen und zu befähigen, selbst die Veränderung zu werden, die sie in der Welt sehen möchten“ sagt Markus Engelberger, der Koordinator des Social Impact Award Österreich.