Patrick Knapp-Schwarzenegger steigt mit einer Gruppe strategischer Partner mit 15 Prozent beim oberösterreichischen Batterienfertiger Kreisel Electric ein. Am Dienstag, dem Tag der Eröffnung des neuen Headquarters in Rainbach im Mühlkreis teilte er mit, er wolle das Unternehmen “zu einem globalen Marktführer der eMobility machen”.

Neuartige Technologie

Markus Kreisel und seine zwei Brüder arbeiten seit 2015 im oberösterreichischen Freistadt, neuerdings in Rainbach, an ihrer Entwicklung: Ihre Firma produziert Lithium-Ionen-Akkus – nicht nur für Elektroautos. Die Besonderheit der Kreisel-Akkus besteht in ihrer neuartigen Technologie. Sie unterscheiden sich durch ein entscheidendes Merkmal, auf das die Firma auch ein Patent hat, von den Konkurrenzprodukten: Kreisel umspült seine Akkuzellen mit einer nicht leitenden Flüssigkeit. Diese fungiert als Kühlung und im Falle eines Brandes als eingebauter “Feuerlöscher. Durch die Flüssigkeit können die Zellen dichter aneinander verbaut werden, weitere Kühlung und Isolierung fällt weg. Dadurch verringern sich Gewicht und Ladezeit und Leistung und Lebenszeit der Akkus werden insgesamt verbessert.

Arbeitsplätze und Gewinne schaffen

“Technologien von Kreisel Electric gehört die Zukunft”, sagt Knapp-Schwarzenegger. Er verweist auf die Politik seines Onkels, der als Gouverneur von Kalifornien stark auf erneuerbare Energien gesetzt hat. “Mit erneuerbaren Technologien kann man Arbeitsplätze und Gewinne schaffen. Und das mit einem positiven Effekt auf die Umwelt”, erklärt der Neffe.  Derzeit beschäftigt Kreisel knapp 100 Personen, die 2016/17 rund 10 Mio. Euro erwirtschafteten.