RBI Elevator Lab: New startup search fields for the second batch

The group-wide application phase for the second batch of the RBI Elevator Lab will start on May 1st. Startups can apply in six categories. Topics like Blockchain were newly added.
/rbi-elevator-lab-new-startup-search-fields-second-batch/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

Max Schausberger, Program Lead RBI Elevator Lab
(c) Haris Dervisevic: Max Schausberger, Program Lead RBI Elevator Lab
sponsored
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

„We are looking for startups that can create value together with RBI. We want to test their solutions, develop them further and apply them in our markets,“ says Max Schausberger. He is Program Lead at RBI Elevator Lab, the FinTech Accelerator of Raiffeisen Bank International. The Elevator Lab runs as a „Virtual Program“ for most of the time. The startups don’t have to be constantly present throughout the duration of 4 months. „Once a month we have three intense days here in Vienna,“ explains Mister Schausberger. Then the startups will work directly with the relevant RBI business units on joint pilot projects. „They have the chance to demonstrate that cooperation is worthwhile“. In addition external experts from a wide range of fields will provide mentoring sessions to the startups.

+++ Deutsche Version +++

„Looking beyond the boundaries of our industry“

The applicant startups do not necessarily have to be FinTechs. „Of course, this is the area closest to banks. It is becoming more relevant for us to look beyond the boundaries of our industry though. So, I can only encourage any startup that sees a chance for a beneficial cooperation to apply to the RBI Elevator Lab“, says the Program Lead. Thereby he emphasizes the potential in the large market of RBI. The Austrian bank has subsidiary banks throughout the entire CEE region – eight of which have their own regional challenges as part of the Elevator Lab program. The regional winners will receive a „wildcard“ for the group-wide program. „The growth forecasts for these markets are well above the European average. This is a huge opportunity for our cooperation projects with the startups,“ explains Schausberger.

Video Interview: Max Schausberger about the second batch of RBI Elevator Lab

Successful „Learning Journey“

Last year, more than 300 startups from over 50 countries had applied for the Elevator Lab. Five startups eventually joined the accelerator and are now working on the implementation of their cooperation projects. Despite the great success, there were a lot of lessons learned for RBI throughout the first round, which lead to some changes, says Schausberger. „As part of this learning journey we have adapted our internal processes to startup cooperation. It’s a new kind of partnership we did not have before.“

„The banking industry changes every month“

For instance, there are some evident changes in the categories for which startups can apply. „The banking industry changes almost every month,“ says the Program Lead. The suggestions for the new search fields had come directly from the individual business units. „Our close interaction with the departments is absolutely essential to the program – from the definition of the challenges via the selection of the startups to the implementation of the pilot projects.“ One of the novelties in the second call is the explicit search for startups in the field of distributed ledger technologies, such as the blockchain. „The technology is still in a very early phase. But there are already many pilot projects throughout the industry and we are now ready to work on the topic in a structured way,“ says Schausberger. Within the past few months, RBI became the first Austrian bank to join the R3 Blockchain Consortium and the international Blockchain Research Institute. „We are nevertheless convinced that there are startups out there that bring in additional beneficial concepts they can test together with us.“

Six categories at the RBI Elevator Lab

Six search fields have been defined for the second round of the RBI Elevator Lab. The field „Open Banking“ has also been added this year, in line with the implementation of the PSD2 regulation. These are the six categories:

  • Advanced Analytics, including Artificial Intelligence, predictive analytics, client and trading data analytics, client interaction analytics as well as augmented credit scoring and SME lending.
  • Corporate Banking, including blockchain-based trade finance solutions, corporate prizing solutions, eDocument and optical character recognition as well as robotic FX trading advice.
  • Investing & TradingTech, including blockchain-based investment banking solutions, smart contract certificates, automated document generation and hybrid or digital advice.
  • New Branch Experience, including automated branch digitization, augmented or virtual reality, PoS solutions, remote advice and voice banking.
  • Open Banking, including third party provider products and services, fund brokerage platforms and corporate multibank data aggregation.
  • RegTech, including cyber security, blockchain-based AML, KYC, customer authentication and digital ID solutions, data protection and management as well as text mining.

Startups can apply until June 24th 2018. After a pre-selection of the semi-finalists, there will be Skype pitches from September 5th to 7th to determine the finalists.

⇒ Official page with application link

Video Wrap-Up

The Elevator Lab starts Batch #2

The Application for the Raiffeisen Bank International AG Elevator Lab is open again! Here's what you should know about the second batch of the FinTech accelerator.

Gepostet von DerBrutkasten am Montag, 30. April 2018

 

Michaela Schellner

Billa und myAcker: Startschuss für Billa Regional Box

Dass die Zusammenarbeit von Startups und heimischen Handelsketten auch abseits der Sortimentsgestaltung durchaus vielversprechend ist, beweist der Lebensmittelhändler Billa aktuell anhand eines neuen Shopkonzepts.
/billa-regional-box-myacker-mininahversorger/
BILLA Regional Box_Baldramsdorf_1
v.l.: (vorne) Kurt Aschbacher (Billa Vertriebsdirektor), Marion Haider (Turnerhof) und Sandro Huter (Huter Honig) sowie (hinten) Patrick Kleinfercher und Christoph Raunig (Gründer myAcker) bei der feierlichen Eröffnung des neuen Billa Regional Box Standortes in Baldramsdorf. © Billa/Patrick Sommeregger-Baurecht

Mit der „Billa Regional Box“ will man Gemeinden ohne Nahversorger auf rund elf Quadratmetern Fläche den Zugang zu über 200 Produkten des täglichen Bedarfs sowie lokalen Schmankerln ermöglichen. Dafür kooperiert man mit dem Kärntner Startup myAcker aus Spittal an der Drau, das Billa die Boxen, die Kassentechnik und die Smartsteuerung zur Verfügung stellt. Das Sortiment gestaltet Billa, myAcker hat sich aber bei der Auswahl lokaler Produzenten in der Nähe miteingebracht. Patrick Kleinfercher, einer der beiden Gründer von myAcker erklärt im Gespräch mit dem Brutkasten: „Wir freuen uns, dass Billa an uns herangetreten ist, künftig noch stärker auf Regionalität setzen will und wir diese Reise mit unserem Know-How begleiten dürfen.“ Co-Gründer Christoph Raunig ergänzt: „Dieser Anspruch sowie der Fokus auf ein möglichst ansprechendes, aber auch einfaches und intuitives Einkaufserlebnis für unsere Kunden verbindet uns mit Billa.“

Lokale Produzenten und barrierefreier Zugang

Dass der Einkauf einfach und unkompliziert abgewickelt werden kann, ist für Billa besonders wichtig, ebenso wie die Unterstützung lokaler Produzenten vor Ort. Billa-Vertriebsdirektor Kurt Aschbacher betont: Mit der Billa Regional Box möchten wir Menschen, die in kleinen Gemeinden ohne unmittelbaren Nahversorger leben, eine schnelle Einkaufsmöglichkeit in Gehweite zur Verfügung stellen. Vor allem wollen wir damit auch regionalen und lokalen Produzenten eine Bühne bieten – ganz besonders kleinen Kärntner Produzenten.“ Den Kunden stehen darüber hinaus Frischwaren wie Brot, Gebäck, Obst, Gemüse und Molkereiprodukte sowie Trockenprodukte wie Honig, Nudeln, Säfte und Tees, aber auch Hygiene- und Reinigungsmittel, Taschentücher, Toilettenpapier und Müllsäcke zur Verfügung.

Um die Boxen allen Altersgruppen unkompliziert und frei zugänglich zu machen, verzichtet Billa auf den Einsatz einer eigenen Smartphone App und führt die Konsumenten im Container mittels Terminal Schritt für Schritt durch den Bezahlvorgang, der in bar oder per Bankomat- bzw. Kreditkarte erfolgen kann. Die Produkte werden über den Barcode selbst gescannt, Personal gibt es vor Ort keines.

Österreichweite Ausrollung geplant

myAcker hat österreichweit bereits neun AckerBoxen im Einsatz, nun kommen mit den Billa Regional Boxen vorerst vier weitere Standorte in Kärnten in den Gemeinden Mörtschach, Flattach, Baldramsdorf und Dellach (alle im Berzirk Spittal an der Drau) hinzu. Der Lebensmittelhändler plant eine österreichweite Ausrollung des Konzepts, über die Investitionskosten halten sich beide Parteien naturgemäß bedeckt.

Auch Kritische Stimmen

Ein Konzept, das aber auch vor Kritik nicht gefeit ist – man würde Direktvermarktern so einen wichtigen Absatzkanal nehmen, lautet einer der Vorwürfe. Außerdem befürchtet die Landwirtschaftskammer Kärnten als Vertretung der Direktvermarkter – das berichtet die Kleine Zeitung – dass Konzerne aufgrund der Hoheit über das Sortiment Lieferanten gegeneinander ausspielen und von diesen Niedrigpreise verlangen könnten. Auch andere Lebensmittelhändler wie etwa Unimarkt mit der Unibox sind vor Kurzem ins Container-Geschäft eingestiegen.

Bei der Rewe International-Tochter Billa weist man diesen Vorwurf zurück und betont die gute Partnerschaft zur Landwirtschaft. Unternehmenssprecher Paul Pöttschacher erklärt: „Die Produkte in den Boxen werden nicht aktioniert, es gibt natürlich auch kein Flugblatt dazu. Wenn lokale Produkte angeboten und abgenommen werden, profitiert auch die Landwirtschaft davon. Gerade in Zeiten, wo Gastroabnehmer fehlen.“ In Summe kooperiert man mit 39 Kleinproduzenten und Bauern aus 26 Ortschaften aus der Umgebung, die sonst nicht die ausreichenden Mengen für eine Listung im LEH aufbringen könnten und so einen zusätzlichen Absatzkanal erhalten würden.

Und auch die Kärntner Gemeinden verteidigen das Konzept. Landesrat Sebastian Schuschnig schildert: „Regionalität und Flexibilität rücken beim Einkauf immer mehr in den Fokus. Kärnten fördert daher den Einsatz und die Vermarktung von regionalen Lebensmitteln und Produkten, um die Wertschöpfung der Produzenten vor Ort zu stärken. Es ist erfreulich, dass in Kärnten nun gemeinsam mit dem Kärntner Start-Up myAcker die ersten Billa Regional Boxen entstehen. Durch ein faires Miteinander gemeinsam mit regionalen Produzenten entstehen neue Absatzformen für regionale Direktvermarkter und Landwirte und ein weiteres Standbein, um die Nahversorgung in der Region zu sichern.“

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

RBI Elevator Lab: New startup search fields for the second batch

30.04.2018

Max Schausberger, Program Lead RBI Elevator Lab
(c) Haris Dervisevic: Max Schausberger, Program Lead RBI Elevator Lab

The group-wide application phase for the second batch of the RBI Elevator Lab will start on May 1st. Startups can apply in six categories. Topics like Blockchain were newly added.

Summary Modus

RBI Elevator Lab: New startup search fields for the second batch

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant