RBI Elevator Lab: New startup search fields for the second batch

The group-wide application phase for the second batch of the RBI Elevator Lab will start on May 1st. Startups can apply in six categories. Topics like Blockchain were newly added.
/rbi-elevator-lab-new-startup-search-fields-second-batch/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

Max Schausberger, Program Lead RBI Elevator Lab
(c) Haris Dervisevic: Max Schausberger, Program Lead RBI Elevator Lab
sponsored
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

„We are looking for startups that can create value together with RBI. We want to test their solutions, develop them further and apply them in our markets,“ says Max Schausberger. He is Program Lead at RBI Elevator Lab, the FinTech Accelerator of Raiffeisen Bank International. The Elevator Lab runs as a „Virtual Program“ for most of the time. The startups don’t have to be constantly present throughout the duration of 4 months. „Once a month we have three intense days here in Vienna,“ explains Mister Schausberger. Then the startups will work directly with the relevant RBI business units on joint pilot projects. „They have the chance to demonstrate that cooperation is worthwhile“. In addition external experts from a wide range of fields will provide mentoring sessions to the startups.

+++ Deutsche Version +++

„Looking beyond the boundaries of our industry“

The applicant startups do not necessarily have to be FinTechs. „Of course, this is the area closest to banks. It is becoming more relevant for us to look beyond the boundaries of our industry though. So, I can only encourage any startup that sees a chance for a beneficial cooperation to apply to the RBI Elevator Lab“, says the Program Lead. Thereby he emphasizes the potential in the large market of RBI. The Austrian bank has subsidiary banks throughout the entire CEE region – eight of which have their own regional challenges as part of the Elevator Lab program. The regional winners will receive a „wildcard“ for the group-wide program. „The growth forecasts for these markets are well above the European average. This is a huge opportunity for our cooperation projects with the startups,“ explains Schausberger.

Video Interview: Max Schausberger about the second batch of RBI Elevator Lab

Successful „Learning Journey“

Last year, more than 300 startups from over 50 countries had applied for the Elevator Lab. Five startups eventually joined the accelerator and are now working on the implementation of their cooperation projects. Despite the great success, there were a lot of lessons learned for RBI throughout the first round, which lead to some changes, says Schausberger. „As part of this learning journey we have adapted our internal processes to startup cooperation. It’s a new kind of partnership we did not have before.“

„The banking industry changes every month“

For instance, there are some evident changes in the categories for which startups can apply. „The banking industry changes almost every month,“ says the Program Lead. The suggestions for the new search fields had come directly from the individual business units. „Our close interaction with the departments is absolutely essential to the program – from the definition of the challenges via the selection of the startups to the implementation of the pilot projects.“ One of the novelties in the second call is the explicit search for startups in the field of distributed ledger technologies, such as the blockchain. „The technology is still in a very early phase. But there are already many pilot projects throughout the industry and we are now ready to work on the topic in a structured way,“ says Schausberger. Within the past few months, RBI became the first Austrian bank to join the R3 Blockchain Consortium and the international Blockchain Research Institute. „We are nevertheless convinced that there are startups out there that bring in additional beneficial concepts they can test together with us.“

Six categories at the RBI Elevator Lab

Six search fields have been defined for the second round of the RBI Elevator Lab. The field „Open Banking“ has also been added this year, in line with the implementation of the PSD2 regulation. These are the six categories:

  • Advanced Analytics, including Artificial Intelligence, predictive analytics, client and trading data analytics, client interaction analytics as well as augmented credit scoring and SME lending.
  • Corporate Banking, including blockchain-based trade finance solutions, corporate prizing solutions, eDocument and optical character recognition as well as robotic FX trading advice.
  • Investing & TradingTech, including blockchain-based investment banking solutions, smart contract certificates, automated document generation and hybrid or digital advice.
  • New Branch Experience, including automated branch digitization, augmented or virtual reality, PoS solutions, remote advice and voice banking.
  • Open Banking, including third party provider products and services, fund brokerage platforms and corporate multibank data aggregation.
  • RegTech, including cyber security, blockchain-based AML, KYC, customer authentication and digital ID solutions, data protection and management as well as text mining.

Startups can apply until June 24th 2018. After a pre-selection of the semi-finalists, there will be Skype pitches from September 5th to 7th to determine the finalists.

⇒ Official page with application link

Video Wrap-Up

The Elevator Lab starts Batch #2

The Application for the Raiffeisen Bank International AG Elevator Lab is open again! Here's what you should know about the second batch of the FinTech accelerator.

Gepostet von DerBrutkasten am Montag, 30. April 2018

 

Dominik Perlaki

Tech made in Europe: Ein Startup-Verzeichnis als Wink mit dem Zaunpfahl

Nicht nur sprichwörtlich über Nacht entstand die Web-App Tech made in Europe, die europäische Startup-Alternativen zu Produkten der Tech-Giganten aus den USA und China aufzeigen soll. Die Message der Plattform richtet sich auch und vor allem an die öffentliche Hand.
/tech-made-in-europe-ein-startup-verzeichnis-als-wink-mit-dem-zaunpfahl/
Tech made in Europe - Startup-Verzeichnis als Message für öffentliche Hand
(c) Adobe Stock - NicoElNino

Gestern Nacht habe man die Web-App Tech made in Europe gebaut. Sie sei „nichts anderes als eine hübsche Maske für ein Google-Spreadsheet“, erklärt Venionaire-Gründer Berthold Baurek-Karlic, Initiator des Projekts. Mehr sei auch nicht notwendig, denn es geht bei dem Verzeichnis nur um den Inhalt: Es soll Alternativen europäischer Startups zu den Produkten der Tech-Giganten aus den USA und China aufzeigen (diese sind ebenfalls angeführt). „Wir haben hier bewusst auf eine einfache Lösung gesetzt um die Eingabe, Suche und Usability möglichst hoch zu halten“, meint Baurek-Karlic. „Startups können sich kurz vorzustellen, optional ein Test-Angebot für Kunden anlegen und Screenshots ihres Produkts hochladen. Die App soll einen einfachen Überblick geben und Lösungen aufzeigen, die man in der breiten Bevölkerung so eventuell noch nicht kennt“, erklärt der Initiator.

+++ Alles zum Thema Coronakrise +++

Tech made in Europe: Breite Diskussion im Hintergrund

Das Timing und die nächtliche Arbeitsschicht für den spontanen Release von Tech made in Europe kommen freilich nicht von ungefähr. Denn eine Diskussion flammte zuletzt wieder besonders auf: Bereits seit Beginn der Coronakrise häuft sich Kritik, dass die öffentliche Hand und Institutionen großflächig auf amerikanische und sogar chinesische Lösungen setzen, während gleichzeitig, zuletzt etwa von Bundeskanzler Sebastian Kurz, zum Konsum regionaler Produkte aufgerufen wird. „Es gibt mehrere Beispiele. In den Schulen wurde etwa aggressiv Microsoft Teams platziert. In der heimischen Startup- und IT-Szene hat das zu Stirnrunzeln geführt. In diesem Sektor gibt es kein breites Bewusstsein in Richtung Regionalität“, meint Baurek-Karlic. „Die Argumente Sicherheit und Datenschutz wären eigentlich welche für europäische Lösungen, werden paradoxerweise aber gerne gegen sie verwendet. Es hat uns sehr geärgert das viel zu oft die starken Lösungen aus Österreich bzw. Europa übersehen werden“.

Anpassung im Bundesbeschaffungsgesetz notwendig?

Berthold Baurek-Karlic
Berthold Baurek-Karlic

Indessen sprach Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck dann gestern auch von möglichen Anpassungen im Beschaffungsrecht, um die Nutzung heimischer Lösungen zu vereinfachen. „Offenbar gibt es im Bundesbeschaffungsgesetz Regelungen, die es kleinen Unternehmen und insbesondere Startups mit weniger starken Bilanzen kaum ermöglichen, öffentliche Aufträge zu gewinnen. Mit solchen Aufträgen würden jedoch ihre Bücher viel besser aussehen und das weiß Ministerin Schramböck“, sagt der Tech made in Europe-Initiator. Die Ministerin habe „immer ein Ohr für die jungen und innovativen Unternehmen im Land“. „Ich hoffe, dass sie sich damit auch intern gut durchsetzen kann. In diesem Thema gibt es sicher auch Gegenwind – große internationale Konzerne haben auch starke Fürsprecher, oder Lobbisten wenn man so will, die sich für sie regelmäßig aktiv und mit viel Druck einbringen“, so Baurek-Karlic.

„Nur so werden Technologieführer entstehen“

Die neue Web-App Tech made in Europe kann jedenfalls gut als Wink mit dem Zaunpfahl an die öffentliche Hand bezeichnet werden.
Dass das Bewusstsein für regionale Produkte und Services steige, sei wichtig, da in der Coronakrise jeder Unternehmer „jeden Cent Umsatz derzeit wirklich braucht“, meint der Venionaire-Gründer. „Unser hart verdientes und versteuertes Geld im Ausland auszugeben, wäre ein Fehler und kontraproduktiv. Wenn man so will, liegt in der Krise auch eine Chance, dass der europäische Tech-Sektor gestärkt wird. Nur wenn wir selbst Produkte aus Europa bzw. Österreich verwenden, werden auch Technologieführer entstehen können“. Die USA würden es mit der „America First“-Strategie vormachen. „Wir sollten dies, mit Stolz, selbstverständlich auch nicht anders machen. Unsere Lösungen sind gut – viel besser als viele meinen. Mit neuen Kunden werden diese Unternehmen über sich hinauswachsen“.

⇒ Zur Web-App-Page

Redaktionstipps
Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

jungesgeld
07.08.2020

Summary Modus

RBI Elevator Lab: New startup search fields for the second batch

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant