RBI Elevator Lab: New startup search fields for the second batch

The group-wide application phase for the second batch of the RBI Elevator Lab will start on May 1st. Startups can apply in six categories. Topics like Blockchain were newly added.
/rbi-elevator-lab-new-startup-search-fields-second-batch/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

Max Schausberger, Program Lead RBI Elevator Lab
(c) Haris Dervisevic: Max Schausberger, Program Lead RBI Elevator Lab
sponsored
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

„We are looking for startups that can create value together with RBI. We want to test their solutions, develop them further and apply them in our markets,“ says Max Schausberger. He is Program Lead at RBI Elevator Lab, the FinTech Accelerator of Raiffeisen Bank International. The Elevator Lab runs as a „Virtual Program“ for most of the time. The startups don’t have to be constantly present throughout the duration of 4 months. „Once a month we have three intense days here in Vienna,“ explains Mister Schausberger. Then the startups will work directly with the relevant RBI business units on joint pilot projects. „They have the chance to demonstrate that cooperation is worthwhile“. In addition external experts from a wide range of fields will provide mentoring sessions to the startups.

+++ Deutsche Version +++

„Looking beyond the boundaries of our industry“

The applicant startups do not necessarily have to be FinTechs. „Of course, this is the area closest to banks. It is becoming more relevant for us to look beyond the boundaries of our industry though. So, I can only encourage any startup that sees a chance for a beneficial cooperation to apply to the RBI Elevator Lab“, says the Program Lead. Thereby he emphasizes the potential in the large market of RBI. The Austrian bank has subsidiary banks throughout the entire CEE region – eight of which have their own regional challenges as part of the Elevator Lab program. The regional winners will receive a „wildcard“ for the group-wide program. „The growth forecasts for these markets are well above the European average. This is a huge opportunity for our cooperation projects with the startups,“ explains Schausberger.

Video Interview: Max Schausberger about the second batch of RBI Elevator Lab

Successful „Learning Journey“

Last year, more than 300 startups from over 50 countries had applied for the Elevator Lab. Five startups eventually joined the accelerator and are now working on the implementation of their cooperation projects. Despite the great success, there were a lot of lessons learned for RBI throughout the first round, which lead to some changes, says Schausberger. „As part of this learning journey we have adapted our internal processes to startup cooperation. It’s a new kind of partnership we did not have before.“

„The banking industry changes every month“

For instance, there are some evident changes in the categories for which startups can apply. „The banking industry changes almost every month,“ says the Program Lead. The suggestions for the new search fields had come directly from the individual business units. „Our close interaction with the departments is absolutely essential to the program – from the definition of the challenges via the selection of the startups to the implementation of the pilot projects.“ One of the novelties in the second call is the explicit search for startups in the field of distributed ledger technologies, such as the blockchain. „The technology is still in a very early phase. But there are already many pilot projects throughout the industry and we are now ready to work on the topic in a structured way,“ says Schausberger. Within the past few months, RBI became the first Austrian bank to join the R3 Blockchain Consortium and the international Blockchain Research Institute. „We are nevertheless convinced that there are startups out there that bring in additional beneficial concepts they can test together with us.“

Six categories at the RBI Elevator Lab

Six search fields have been defined for the second round of the RBI Elevator Lab. The field „Open Banking“ has also been added this year, in line with the implementation of the PSD2 regulation. These are the six categories:

  • Advanced Analytics, including Artificial Intelligence, predictive analytics, client and trading data analytics, client interaction analytics as well as augmented credit scoring and SME lending.
  • Corporate Banking, including blockchain-based trade finance solutions, corporate prizing solutions, eDocument and optical character recognition as well as robotic FX trading advice.
  • Investing & TradingTech, including blockchain-based investment banking solutions, smart contract certificates, automated document generation and hybrid or digital advice.
  • New Branch Experience, including automated branch digitization, augmented or virtual reality, PoS solutions, remote advice and voice banking.
  • Open Banking, including third party provider products and services, fund brokerage platforms and corporate multibank data aggregation.
  • RegTech, including cyber security, blockchain-based AML, KYC, customer authentication and digital ID solutions, data protection and management as well as text mining.

Startups can apply until June 24th 2018. After a pre-selection of the semi-finalists, there will be Skype pitches from September 5th to 7th to determine the finalists.

⇒ Official page with application link

Video Wrap-Up

The Elevator Lab starts Batch #2

The Application for the Raiffeisen Bank International AG Elevator Lab is open again! Here's what you should know about the second batch of the FinTech accelerator.

Gepostet von DerBrutkasten am Montag, 30. April 2018

 

die Redaktion

Lernen von der AWS Community: Das FinTech-Startup Trality setzt auf Infrastructure as Code

Christopher Helf, CTO vom Wiener Krypto-Startup Trality, hat uns erläutert, was seinem Startup die Teilnahme am AWS Activate von Amazon Web Services (AWS) gebracht hat. Zudem erläutert Helf den Mehrwert von "Infrastructure as Code" und was es mit dem AWS TechBeer auf sich hat.
/trality-aws-tech-talk/
Trality
Christopher Helf, CTO & Co-Founder Trality
sponsored

Vor mehr als einem Jahr startete das Wiener Startup Trality, das einen Marktplatz für Trading-Bots im Krypto-Bereich entwickelt hat, mithilfe des Startup-Förderprogramms AWS Activate voll durch.

Mit Trality können private Nutzer Bots sowie Algorithmen für das automatisierte Trading entwickeln, diese übernehmen dann auf Basis der entwickelten Algorithmen den Kauf und Verkauf der Kryptos für den Nutzer.

Mit steigender Bekanntheit der Trading-Plattform von Trality kamen CTO Christopher Helf und sein Team mit dem Management ihrer Infrastruktur aber nicht mehr hinterher. Die Community von Amazon Web Services (AWS) gab ihm den wertvollen Tipp: Infrastructure as Code.

Trality Investment und AWS Activate

Aller Anfang ist schwer – mit der Gründung eines Startups durchläuft man mehrere Phasen die abwechselnd von Herausforderungen, Lernprozessen und Erfolgen geprägt sind. Für Trality startete die Reise im Jahr 2019 mit einem Erfolg, das Wiener FinTech Startup konnte sich ein Investment sichern und so auch AWS Activate in Anspruch nehmen.

Das Programm ermöglicht Startups mittels kostenlosen AWS Activate Credits für das umfangreiche Dienste-Portfolio von Amazon Web Services (AWS) ein solides technisches Fundament für ihr Business aufzubauen.

„Für unseren Start war dieses Programm genau das richtige – wir haben die neuesten Services und Tools aus erster Hand kennengelernt und konnten sie direkt für das Wachstum unseres Unternehmens einsetzen“, erzählt CTO Christopher Helf, der auch im letzten TechTalk Video zu Gast war:

Die Steuerung wurde immer schwieriger

Innerhalb des ersten Jahres von AWS Activate entwickelte sich die Tradingplattform von Trality hervorragend und mit dem guten Geschäftsverlauf wuchs nicht nur die Zahl der angebotenen Features, sondern auch das Team von Trality.

„Am Anfang waren wir zu zweit in der IT und betreuten die Infrastruktur manuell. Doch je größer unser Team wurde und je mehr neue Features wir für unsere Kunden angeboten haben, desto schwieriger wurde es, die Infrastruktur manuell zu warten und auszubauen“, erzählt Christopher Helf.

Auf der Suche nach Ratschlägen tauschte er sich beim „AWS TechBeer“ mit anderen CTOs und Technologie-Entscheidern aus. Das Startup Team von AWS lädt eben diesen Personenkreis regelmäßig zum AWS TechBeer ein, um in kleiner Runde technische, kulturelle aber auch Business bezogene Themen zu behandeln und Know-how zu teilen. Das Format erfreut sich großer Beliebtheit, da die Teilnehmer vom Austausch mit Startup-Kollegen profitieren. Christopher Helf bekam dort den nützlichen Tipp, die Infrastruktur von Trality auf „Infratructure as Code – IaC“ umzustellen. 

Einfachere Rechtevergabe, schnellere Bereitstellung 

„In einem Startup fängt man bei Null an und lernt erst mit der Zeit – wie auch wir es getan haben“, so der CTO. Dies bedeutet, dass die Infrastruktur bis dahin, manuell in der Nutzeroberfläche gepflegt und erweitert wurde. Dies kann aber zu Problemen bei der Sicherheit, Kostenübersicht und einfachen Erweiterbarkeit führen, da jeder Schritt mehrfach per Hand ausgeführt werden muss. Mit Infratructure as Code lassen sich diese Schritte aber automatisieren und damit Fehler und Risiken minimieren. 

Die Vorteile von Infrastructure as Code für Trality

Noch ist der Umbau der Infrastruktur nicht abgeschlossen, doch die Vorteile von Infrastructure as Code liegen für ihn bereits auf der Hand: Es gibt keine unnötigen Kosten, die Sicherheit ist gewährleistet und Trality kann seine Daten nun automatisiert bereitstellen, wie etwa Echtzeit-Informationen aus der Finanzwelt.

„Für mich ist es jetzt einfacher, die Aufgaben ans Team zu verteilen und Nutzerrechte zu vergeben, ohne dass Abstriche bei der Sicherheit gemacht werden müssen. Gleichzeitig können wir die Wartung des Systems einfacher umsetzen und neue Features schneller auf den Markt bringen. Ich kann Infrastructure as a Code jedem Startup nur empfehlen“, so Christopher Helf.

Für den Aufbau der neuen Infrastruktur vertraut Trality auf AWS Cloud Development Kit welches auf AWS CloudFormation aufbaut. 


Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

RBI Elevator Lab: New startup search fields for the second batch

30.04.2018

Max Schausberger, Program Lead RBI Elevator Lab
(c) Haris Dervisevic: Max Schausberger, Program Lead RBI Elevator Lab

The group-wide application phase for the second batch of the RBI Elevator Lab will start on May 1st. Startups can apply in six categories. Topics like Blockchain were newly added.

Summary Modus

RBI Elevator Lab: New startup search fields for the second batch

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant