eSports: A1 bringt Rennspiel-Europa Cup nach Wien

Der Europa Cup in einem Computerspiel findet selten in Wien statt. A1 ändert das jetzt. Bereits im April findet das Finale des Rennspiels Project Cars 2 in Wien statt. Es winken 15.000 Euro Preisgeld.
/project-cars-2-europa-cup-rennspiel-a1/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

A1 Esports League Austria Project Cars 2
(c) A1
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Jeden Samstag finden aktuell Qualifikationsspiele in dem Spiel Project Cars 2 statt. Es geht um wichtige Punkte im Europa Cup, bei dem es um 15.000 Euro Preisgeld geht. Organisiert wird dieses internationale Turnier von A1.

+++A1 startet eSports League Austria +++

Project Cars 2: Gesucht und gefunden

Das Spiel Project Cars 2 wurde im vergangenen Jahr von Slightly Mad Studios in London entwickelt. Das international erfolgreiche Game lebt vor allem von seiner Hardcore-Community, die zuhause, im Idealfall mit Lenkrad und Pedalen, um Bestzeiten fährt.

A1 startete letztes Jahr mit ihrer A1 Esports League Austria – powered by ESL die erste von einer österreichischen Firma ins Leben gerufene Esport-Liga. Neben dem größten Game, League of Legends, hat sich Österreichs größtes Telekommunikationsunternehmen zusätzlich für ein Rennspiel entschieden – Project Cars 2.

Internationales Flair

A1 schaffte es durch intensive Kommunikation mit dem Entwickler des Spiels, nicht nur ein Österreich-weites Turnier zu organisieren, sondern ein internationales. Aus ganz Europa können sich Spieler anmelden und jeden Samstag online an den Qualifikationsrennen teilnehmen. Die Top 12 Spieler (je 6 auf PC bzw. PS4) werden zum Offline-Finale nach Wien eingeladen. Dort wird dann der Champion gekrönt.

Dank des Heimvorteils sichert A1 den heimischen Spielern 4 Wildcard-Tickets, die in Austria-Only-Matches vergeben werden.

Project Cars 2 hat auch österreichisch gebrandete Autos
Project Cars 2 hat auch österreichisch gebrandete Autos

Auf dem Schirm behalten

A1 engagiert sich stark im Esport und will mit Live-Streams auf Twitch.tv auch für interessierte Zuschauer die richtigen Rahmenbedingungen schaffen.

Den boomenden Esport-Markt nicht zu ignorieren bzw. sogar ein internationales Turnier nach Österreich zu holen, ist in jedem Fall ein wichtiger Milestone für die heimische Esport-Landschaft. Mit vermehrt aufkommenden Esport-Events und aktiven Spielern bei internationalen Turnieren, könnten 2018 endlich noch mehr Firmen auf den Zug aufspringen. Das Potenzial ist in jedem Fall da.

+++ Statistik: eSports wächst weltweit und in Österreich Rasant +++


-> Mehr Infos zum Europa Cup

die Redaktion

CamTag: Wiener Kickstarter-Erfolg mit Kamera-Privacy-Pickerl

Unter der Marke TabTag versorgt der Wiener Designer Volker Lobmayr seit 2014 Macbook-User mit Stickern für das leuchtende Apple-Logo am Notebook. Mit CamTag nahm er sich nun des Themas Privacy an.
/camtag-kamera-privacy-sticker-kickstarter/
CamTag - Kamera-Privacy-Sticker
(c) CamTag

Mit Aufklebern, die auf das leuchtende Apple-Logo am MacBook geklebt werden und dann selbst leuchten, hat der Wiener Designer Volker Lobmayr in den vergangenen Jahren eine gewisse Markenbekanntschaft erlangt. Zu diesem ersten Produkt – TabTag – kam nun ein zweites dazu. Und es sind wieder Pickerl. Unter der Marke CamTag bietet Lobmayr nun Privacy-Sticker-Sets zum Überkleben von Laptop- Tablet- und Smartphone-Kameras an.

+++ Angriff auf Zoom: Google Meet wird für alle gratis +++

CamTag: Auch individuell für Branding

Die Sticker hinterlassen keine Klebstoff-Spuren und können wiederverwendet werden. Geliefert werden sie in einem Briefchen, das ins Kreditkartenfach passt, mit insgesamt 25 Stück in fünf verschiedenen Größen. Neben einer großen Auswahl sind auch individuelle Designs möglich – etwa für Branding-Zwecke.

Nach TabTag 2014 zum zweiten Mal auf Kickstarter

Nach einer erfolgreichen Kampagne mit TabTag im Jahr 2014 geht Lobmayr für den Release auch mit CamTag den Weg über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Eines der besagten Privacy-Sticker-Sets ist dort für acht Euro zu haben und soll im Oktober ausgeliefert werden. Später soll es zehn Euro kosten. Zudem werden im Rahmen der Kickstarter-Kampagne zahlreiche Packages mit Mengenrabatten bis hin zu 20 Sets für 89 Euro angeboten. Nach kurzer Zeit hat die aktuelle Kampagne bereits mehr als das dreifache Kickstarter-Ziel erreicht, das allerdings auch nur bei 3000 Euro liegt.

Viele Kamera-Privacy-Sticker am Markt

Lobmayr ist freilich nicht der einzige, der auf Kamera-Sticker setzt. Für Aufregung sorgte vor einigen Jahren ein Foto vom Arbeitsplatz des Facebook-Gründers Mark Zuckerberg, der selbst seine Kamera abgeklebt hatte. Nicht nur das brachte viele auf die Idee, wodurch es zahlreiche Produkte am Markt gibt. Einen anderen Weg geht etwa das Grazer Startup Horus, das Handyhüllen entwickelt hat, bei denen die Kamera mit einem Schieber verdeckt werden kann.

⇒ Zur Page von TabTag

⇒ Zur aktuellen Kickstarter-Kampagne

Redaktionstipps
Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Summary Modus

eSports: A1 bringt Rennspiel-Europa Cup nach Wien

A1 Esports League Austria Project Cars 2

eSports: A1 bringt Rennspiel-Europa Cup nach Wien

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant