“Vor zehn Jahren haben wir mit unseren Kunden hauptsächlich über Prozesse gesprochen. Heute geht es viel stärker um Technologien und Innovation”, sagt Hannes Mayrhofer, Leiter für Wachstum und Innovation bei Accenture Austria. Und die technologische Weiterentwicklung werde sich in den kommenden Jahren noch rasant, ja exponentiell beschleunigen. “Die Technologien kommen immer schneller und intensiver auf Unternehmen zu”. Um die Accenture-Kunden in dieser Entwicklung optimal betreuen zu können, setzt man unter anderem auf die “Power of Three” – eine Kooperation mit Microsoft und dem gemeinsamen Joint Venture Avanade.

+++ Interview vom neuen Accenture Standort in Linz mit Landeshauptmann Thomas Stelzer +++

Power of Three: “Dream Team” in Zeiten der Produktrevolution

Diese intensive Zusammenarbeit besteht seit fast 20 Jahren – Avanade wurde im Jahr 2000 gegründet. Doch heute scheint sie relevanter denn je. “Es findet gerade eine Produktrevolution statt”, sagt Christiane Noll, Geschäftsführerin von Avanade Österreich. Und die führe zu einem “Run”. Entsprechend gelte es, die “Power of Three” zu positionieren. “Accenture steht für Transformation, Microsoft für innovative Produkte und Avanade für die Umsetzungskompetenz”, sagt Noll. Es sei eben ein “Dream Team”.

Projekte von Gesichtserkennung bis Robotic Process Automation

Davon, was dieses “Dream Team” in Österreich in letzter Zeit geschafft hat, konnte man sich kürzlich bei einem Event im Wiener myhive überzeugen. Führende heimische Unternehmen wie die Österreichische Post, die Erste Group, OMV und SOS Kinderdorf gaben dort einen Einblick in konkrete Projekte, die mit der “Power of Three” umgesetzt wurden. Die Bandbreite ist dabei beachtlich: Projekte gab es etwa in den Bereichen Gesichtserkennung, Blockchain und Robotic Process Automation. “Über Microsoft Azure (Anm. Cloud-Computing-Plattform) kann man technologische Lösungen jeglicher Art implementieren”, erklärt Hannes Mayrhofer.

Power of three - Avanade, Accenture und Microsoft

(c) Krewenka: Hannes Mayrhofer

47.000 User, sieben Länder, ein System

Um nichts geringeres, als die gesamte Bankengruppe auf ein einheitliches IT-System zu bringen, ging es beim vorgestellten Projekt der Erste Group. “Wir haben 47.000 User in zehn Unternehmen, darunter sieben Banken in sieben Ländern. Die mussten wir alle auf ein einheitliches System bringen”, erklärt Charlie Ford, Group Head of COO Governance der Erste Group. Microsoft-Produkte habe man freilich an allen Standorten schon die längste Zeit genutzt. “Es ist aber das erste Mal, dass wir alles zusammenbringen. Das ist eine wirklich große Sache für uns”.

Tool-Upgrade wird zum Change-Prozess

Denn es sei nicht nur ein Tool-Upgrade, das da gemeinsam mit Avanade, Accenture und Microsoft umgesetzt wurde. Mit der Vereinheitlichung komme ein weitreichender Change-Prozess. “Die flächendeckende Nutzung der verschiedenen Tools bringt ganz neue Möglichkeiten in der internen Organisation”, sagt Ford. Und Akzeptanz und Feedback der Mitarbeiter seien sehr gut. Dafür habe man auch entsprechende Vorarbeit geleistet: “Wir wollten zuerst sicher gehen, dass alles funktioniert und dann die Leute davon begeistern. Und es zeigt sich: Sie lieben es”.

“Wir wollen gemeinsam echten Mehrwert bringen”

Überzeugt habe Microsoft als Cloud-Service-Anbieter auch durch seine Flexibilität. “Sie verstehen die Finanzwelt und die europäische Regulatorik besser, als die anderen großen Provider”, sagt Ford. So habe man etwa sicherstellen können, dass sämtliche Daten auf Servern innerhalb der EU bleiben. “Das macht es vor allem im Hinblick auf den US-Cloud Act von letztem Jahr deutlich einfacher für uns, optimalen Datenschutz zu gewährleisten”. Das simple Ziel, das Avanade-Geschäftsführerin Noll für die “Power of Three” ausgibt, scheint also erfüllt zu sein: “Wir wollen gemeinsam echten Mehrwert bringen”.

⇒ Zur offiziellen Page

zum Weiterlesen