„Startup-Milestones“ – erste Folge von Florian Kandlers neuem Podcast

Startup Milestonesheißt der neue Podcast von Florian Kandler. Er unterhält sich mit Gründern über Erfolge, Rückschläge und Erfahrungen in deren Zeit als Unternehmer. In der ersten Folge ist Michael Smida von "Twisto Payment" zu Gast.
/podcast-startup-milestones-florian-kandler/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

Florian Kandler interviewt Michael Smida von Twisto Payment aus Prag. Denys Prykhodov - fotolia.com
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

In der ersten Folge von Florian Kandlers Podcast „Startup-Milestones“ ist Michael Smida aus Prag zu Gast. Er ist der Gründer und CEO des tschechischen FinTech Startups „Twisto Payments“.

https://www.youtube.com/watch?v=xbMh8osWQCc&feature=youtu.be

Twisto Payments wurde 2013 in Prag gegründet. Insgesamt hat das Team rund um Michael Smida bereits drei Millionen Euro Investment gesammelt. Das Ziel des tschechischen Startups ist es, Online-Payment in Osteuropa grundlegend zu verändern.

+++Hier gehts zum zweiten Podcast mit Rudolf Ball von Symvaro+++

Was macht Twisto

Ab sofort soll online alles mit einem Klick bezahlt werden. Twisto agiert auf Kreditbasis. Der Kunde kauft online ein Produkt, bezahlt die Hälfte, erhält die Waren und Twisto übernimmt vorübergehend die zweite Hälfte. Nach 14 Tagen holt sich Twisto das Geld über den Account des Kunden zurück. „Wir möchten das Klarna von Osteuropa werden“, sagt Smida über das schwedische Vorbild. Demnächst wird ein E-Mail-Payment Dienst und eine eigene Karte gelauncht.

„Wir möchten das Klarna von Osteuropa werden“

Erste Firma gescheitert – neuerliches Vertrauen von Investoren

Smida erzählt, er habe unübliches in Sachen Investments erlebt. Er ist mit seiner ersten Firma gescheitert, die Investoren dieses Paketzustelldienstes waren aber begeistert von der Idee, in den Online-Payment Sektor zu wechseln. Deshalb schenkten sie ihm ein zweites Mal das Vertrauen. In Form von 200.000 Euro.

Redaktionstipps

Fokus auf Kunden und nicht den Preis

Wenn Smida noch einmal starten könnte, würde er sich nicht so sehr auf den Preis seines Produktes konzentrieren. „Anfänglich sollte man als Fintech darauf achten, einen Kundenstamm aufzubauen und einen attraktiven Preis anzubieten. Ob die Einnahmen gering oder sehr gering sind, ist nebensächlich“, sagt Smida.

„Man sollte sich auf den Kundenstamm konzentrieren. Ob die Einnahmen anfangs gering oder sehr gering sind, ist nebensächlich.“

FinTechs nach 5 Jahren Break-Even

Es ist schwer vorherzusagen, ab wann ein FinTech-Startup Gewinne abwirft. Es passieren viele Dinge, die man nicht erwartet. In der Regel seien FinTechs nach fünf bis sechs Jahren „break-even“, meint Smida. Wichtig sei es auf „patient capital“ zu setzen. Tipps bezüglich Investment:

  • Investment aus persönlichem Interesse oder als reine „Geldanlage“
  • Track Record des Investors ansehen
  • Wie lange begleitet Investor das Startup

Wenig Konkurrenz in Osteuropa

Smida setzt auf den Markt in Osteuropa. Für Big Player sei dieser wenig interessant und deshalb die Konkurrenz überschaubar. Auch die kulturelle Komponente spielt für ihn eine Rolle. Er kennt das kulturelle Mindset in Osteuropa. In den USA, UK oder Deutschland sieht Smida (zumindest für jetzt) ohnehin noch zu große Barrieren, um diesen Markt zu erobern.

+++Hier gehts zur dritten Podcast-Folge mit Olivièr Hamel von Prodibi+++

IMG_6087
Florian Kandler

die Redaktion

RBI CEE Fintech Atlas wird am 2. Juli präsentiert

Am 2. Juli um 15 Uhr wird die aktuelle Version des CEE Fintech Atlas im Rahmen eines Online-Events präsentiert.
/rbi-cee-fintech-atlas-wird-am-2-juli-prasentiert/
kooperation

Der RBI CEE Fintech Atlas ist ein wichtiges Werk, um als Fintech oder etabliertes Unternehmen in der Finanzbranche einen Überblick über die mittel- und osteuropäische FinTech-Szene zu bekommen. Für den brutkasten war der RBI CEE Fintech Atlas zum Beispiel eine wichtige Informationsquelle für die Erstellung unseres Überblicks der Startup-Ökosysteme im CEE-Raum im vergangenen Jahr. Am 2. Juli um 15 Uhr wird nun die aktuelle Version des CEE Fintech Atlas im Rahmen eines Online-Events präsentiert.

Video: Die Highlights des RBI CEE Fintech Atlas

Die zweite Ausgabe des CEE Fintech Atlas bietet exklusive Einblicke in 19 Fintech Ökosysteme in Mittel- und Osteuropa. In der diesjährigen Ausgabe liegt der besondere Schwerpunkt auf Open Banking, nicht zuletzt wegen der EU-Zahlungsdiensterichtline PSD2. Die Autoren haben dafür hochkarätige Interviewpartner wie Fintech-Gründer, Vertreter von Nationalbanken und Experten aus verschiedenen Fintech-nahen Organisationen nach ihrer Meinung zur lokalen Umsetzung von Open Banking befragt.

Darüber hinaus bietet der CEE Fintech Atlas:

  • Einen Überblick über die wichtigsten Fintechs und die grössten Investoren in der Region
  • Fakten und Zahlen über die Internetnutzung und mehr in jedem Land
  • Länderspezifische Besonderheiten durch Experten

==> Kostenlose Tickets zur Präsentation gibt es unter diesem Link

Redaktionstipps
Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Summary Modus

„Startup-Milestones“ – erste Folge von Florian Kandlers neuem Podcast

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant