Im Jahr 2016 gründete Christian Baumgartner in Graz zusammen mit drei Co-Foundern die Mobile-Game-Schmiede Supertreat. Innerhalb von nur zwei Jahren konnte sich das junge steirische Startup mit der App “Solitaire – Grand Harvest!” international einen Namen machen. Bei dem Spiel handelt es sich im Prinzip um eine moderne Version von “Solitaire”. Der große Erfolg von “Solitaire – Grand Harvest” lässt sich anhand einer Benchmark ablesen: Das Game-Startup schaffte es 2018 mit seiner App unter die “Top 100 der amerikanischen Bestverdiener-iOS-Apps”. 

+++ Das waren die Top Exits österreichischer Startups 2018 +++ 

Keine Details zu Kaufpreis

Nicht nur Endverbraucher haben Gefallen an der Spiele-App gefunden: Wie nun bekannt wurde, hat der international tätige Spielehersteller Playtika das Grazer Startup übernommen. Über die Kaufsumme vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. In einer Aussendung kommentierte Supertreat lediglich, dass sich das Gesamtvolumen im Bereich der “bisherigen großen österreichischen Deals bewege”. Zudem sei das Team um Baumgartner stolz, einen “völlig eigenständigen Exit” geschafft zu haben. Demzufolge lukrierte Supertreat weder Venture-Capital, noch gab das Startup Firmenanteile an externe Investoren ab. Darüber hinaus seien zum Zeitpunkt des Verkaufs – Stichtag 16. Jänner – “100 Prozent der Firmenanteile in Gründerhand gelegen”, so Supertreat. 

Playtika soll Marke “Grand Harvest” international stärken

Mit mehr als 27 Millionen Spielern monatlich zählt Playtika zu einem der führenden Anbieter im weltweiten App-Business. Die Gründung von Playtika erfolgte 2010. Im Spiele-Portfolio befinden sich vorwiegend “Free-to-Play Social Games“ für soziale Netzwerke. Christian Baumgartner, Geschäftsführer Supertreat, betont in einer Aussendung, dass durch den Deal die Marke “Grand Harvest” international gestärkt werden soll. “Wir glauben, mit Playtika wird ‚Grand Harvest‘ erst sein volles Potenzial ausschöpfen und sich zu einer der ganz großen Marken auf dem App-Markt entwickeln. Das hätten wir mit zwölf Leuten von Österreich aus nur extrem schwer bewerkstelligen können.” Im Gegensatz dazu zählt Playtika weltweit mehr als 2.000 Mitarbeiter. 


=> zur Page von Playtika

=> zur Page des Grazer Startups

zum Weiterlesen