Manchmal liegen die “Big Opportunities” recht nahe. Bietet die Außenwirtschaft Austria auch weltweit vom Silicon Valley bis Seoul Veranstaltungen an, müssen Startups nicht immer soweit reisen, um ihre Chancen am internationalen Parkett zu vergrößern. Eine dieser Möglichkeiten bietet sich etwa Ende Jänner in Düsseldorf. Die Hauptstadt von Deutschlands bevölkerungsreichstem und wirtschaftsstärksten Bundesland Nordrhein-Westfalen wird dann Schauplatz eines Austrian Startup Day.

+++ Connect Austria: Warum Österreichs Wirtschaftselite sich in Stanford trifft +++

Programm bei Vodafone Deutschland

Acht österreichische Startups aus den Bereichen Enterprise IoT und Industrie 4.0 können teilnehmen. Im Laufe des Tages werden zunächst einige Einrichtungen des Düsseldorfer Startup-Ecosystems besichtigt. Mit Köln und Dortmund bildet die Stadt eine riesige Metropolitan-Region im rund 17,5 Millionen Einwohner starken Bundesland, die eine der wirtschaftsstärksten Regionen der Welt ist. Am Nachmittag folgt ein Programm bei Vodafone Deutschland.

Pitch mit Vodafone, Huawei, Ericsson und Investoren

Highlight des Austrian Startup Day am 31. Jänner wird – wie sollte es anders sein – ein Pitch. Anwesend werden nicht nur Innovationsmanager des Gastgebers Vodafone sein. Auch Investoren und andere Corporate-Manager sind geladen. Fix zugesagt haben bereits Vertreter von Strabag, Huawei und Ericsson – weitere sollen folgen. Zusätzlich bekommen die ausgewählten Startups auch die Möglichkeit, kostenlos am Digital Demo Day des DigiHub Düsseldorf teilzunehmen, der einen Tag später am 1. Februar stattfinden wird. Die Startups können dort vor über 600 Besuchern aus Mittelstand und Industrie ihre Ideen und Technologien präsentieren.

Das “ideale Startup”

Die Außenwirtschaft Austria hat klare Präferenzen bezüglich der potenziellen Teilnehmer. Das “ideale Startup” sollte ein konkretes Geschäftskonzept mitbringen, seine erste Finanzierungsrunde bereits abgeschlossen haben, aus dem Themenbereich Enterprise IoT oder Industrie 4.0 (speziell: Sensorik) stammen und soll erste konkrete Geschäftserfolge oder einen funktionsfähigen Prototyp vorweisen können. Die Startups müssen ihren Sitz in Österreich haben.

Die Bewerbung läuft noch bis 24. November. Wirtschaftskammer-Mitglieder zahlen 100 Euro Teilnahmegebühr, bei Nicht-Mitgliedern sind es 200 Euro.

+++ Pitching Battle Trentino: “Startup-Austauschprogramm” mit Italien +++


⇒ Link zur Veranstaltungs-Page