Erst wenige Wochen ist es her, dass der Sieg des Wiener Startups Locca bei der Innovation to Company (I2C) Challenge der ÖBB bekanntgegeben wurde. Locca hatte sich in der Challenge, bei der es um das Thema “Reisen mit Gepäck” ging, mit seinem GPS-Sender LoccaMini und seinen individualisierten LoccaTags durchgesetzt. Die Tags, Schlüsselanhänger mit einem individuellen Code, sollen helfen, verlorene Gepäckstücke wiederzufinden. Mit LoccaMini soll durch die jederzeit mögliche Ortung von Gepäckstücken das Sicherheitsgefühl der Passagiere erhöht werden.

+++ Jetzt bewerben: ÖBB suchen Ideen für Gepäcksicherung im Railjet +++

“Sicherheitszonen” fürs Gepäck

Bei verlorenen bzw. im Zug vergessenen Gepäckstücken, kann der Finder über einen Code am LoccaTag direkt mit dem Besitzer in Kontakt treten. Für ein noch unbeschwerteres Gefühl auf der Zug-Reise kann man mit den LoccaMini-GPS-Sendern “Sicherheitszonen” definieren. Wenn das Gepäck bestimmte Grenzen überschreitet, oder eine bestimmte Distanz zum User bekommt, erhält dieser einen Alarm auf seinem Smartphone.

locca loccamini loccatag öbb

Locca-Tester gesucht

Wie gut die beiden Systeme in der Praxis funktionieren, wird nun getestet. Noch bis Sonntag, 17. Dezember um 12:00 Uhr kann man sich als LoccaMini bzw. LoccaTag-Tester anmelden. Dazu einfach an openinnovation@oebb.at eine Mail mit Namen, Telefonnummer und Testingwunsch der zwei Produkte schicken. Die ÖBB versprechen eine Antwort noch am Sonntagnachmittag. Nach einigen Wochen soll dann evaluiert werden.

+++ “Watscheneinfach”: Wie die ÖBB Wiener auf den Geschmack der S-Bahn bringen wollen +++


⇒ zum Call des ÖBB Open Innovation Teams