“Niemand sagt: ‚Oida, es war gestern so geil im Internet‘. Die wirklich coolen Erlebnisse hat man offline”, sagt Christoph Richter. Mit der neuen App “Let’s Meet” wollen er und sein Team User bei der Organisation dieser Offline-Aktivitäten unterstützen. Angelehnt an Instagram-Stories kann man in der App ein 15-sekündiges Video einstellen, mit dem man nach Begleitung für Sport, Museumsbesuche, Mittagessen und Co. sucht. Andere User können ebenfalls mit einem 15-sekündigen Video antworten. Ausgespielt werden die Videos in einem Feed, in dem man derzeit nach Kategorien wie “Sport” und “Kultur” filtern kann. Nach einigen Stunden (derzeit 24, zukünftig 5) werden die Videos wieder gelöscht. Der Login funktioniert über Facebook.

+++ Christoph Richter: “Die legalen CBD-Produkte am Markt werden verboten” +++

Noch kein Business-Modell für “Let’s Meet”

Heute launchte die “Let’s Meet”-App für iOS im App Store. Vorerst ist sie auf Wien begrenzt. “Wir wollen so die App mit einer größeren Gruppe von Leuten testen. In zwei Wochen wollen wir eine Android-Version haben. Sukzessive wollen wir auf weitere österreichische Städte erweitern”, sagt Richter. Ein Business-Modell gibt es derzeit noch nicht. “Bei so einer App muss man einmal eine kritische Masse an Usern erreichen. Dann gibt es einige Möglichkeiten”, sagt Richter. Angedacht seien für die Zukunft etwa der Verkauf von “Virtual Goods” wie Emojis, wie es in Asien bereits etabliert sei, oder der Ticket-Verkauf direkt in der App.

“Zwangspause” für CBD-Startup-Team

Im Hintergrund des App-Launchs steht eine “Zwangspause” mit dem Blattgold-Team (Anm.: Richters CBD-Startup) nach dem CBD-Erlass der Bundesregierung im vergangenen Dezember. “Mitte Jänner hat dann die EU entschieden, dass sämtliche CBD-Produkte eine Novel-Food-Lizenz brauchen. Die haben wir beantragt, das dauert aber”, erzählt Richter. Bis dahin habe man alle Aktivitäten bei Blattgold eingestellt und die Partner Informiert, den Vertrieb der CBD-Produkte zu pausieren. “Wir wollten die Zeit, die wir von der lieben Regierung bekommen haben, aber sinnvoll nutzen”, erzählt Richter. Gerade einmal vier Wochen seien zwischen der Idee zu “Let’s Meet” und dem nunmehrigen Launch vergangen.

Viel Potenzial für Updates

Entsprechend viel Potenzial bleibt für weitere Updates übrig. So seien in Zukunft auch geschlossene Gruppen zu bestimmten Themen wie “Pokémon Go” oder “Startup Community” angedacht. Die Aktivitäten sollen zudem schon bald nach Nähe gerankt werden. “Wenn es etwa um ein Mittagessen geht, ist es natürlich sinnvoll, die Videos der Leute im selben Gebäude zuerst angezeigt zu bekommen”, sagt Richter. Und mit Facebook führe man bereits Gespräche, den dort ermittelten “Freundschafts-Grad” in den Algorithmus einfließen zu lassen.

⇒ Zur Page des Startups

zum Weiterlesen