Make America United Again!

Welche Aufgaben kommen nun auf den frisch gewählten US-Präsidenten Joe Biden zu? Wie positioniert er sich, etwa auch in punkto Religion? Eine aktuelle Analyse von Mic Hirschbrich.
/joe-biden-prasident-aufgaben/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

Joe Biden ist der neue Präsident der USA.
(c) Adam Schultz / Biden for President/beigestellt
deinewelt
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

  • Zu den Vereinigten Staaten von Amerika gehört es auch, dass es nicht nur selbstverständlich seine 50 Bundesstaaten zusammenhält, sondern auch, dass sich die knapp 330 Millionen Amerikaner „vereint“ fühlen.
  • Seit Biden seine politische Karriere im Rat des New Castle Countys begann, sind beachtliche 40 Jahre vergangen.
  • Trump suchte während seiner Amtszeit regelmäßig Rat bei durchaus skurrilen religiösen Führern und auch wenn er in vielem berechnend und populistisch agierte, dabei wirkte er authentisch.
  • Narzissten, die häufig im Spitzenmanagement und der -Politik anzutreffen seinen, „erkennen nicht die feine Linie zwischen Selbstbewusstsein und zerstörerischer Selbstvernarrtheit.“
  • Biden wird weiterhin seine katholischen Wurzeln als Wertefundament nutzen und es verstehen, den Bedürfnissen vieler gläubiger Amerikaner, das Amt gottesfürchtig zu führen und dies auch hin und wieder auszusprechen, nachzukommen.
  • Kamala Harris bezeichnet sich selbst als Baptistin und war in der Third Baptist Church of San Francisco aktiv.

Zu den Vereinigten Staaten von Amerika gehört es auch, dass es nicht nur selbstverständlich seine 50 Bundesstaaten zusammenhält, sondern auch, dass sich die knapp 330 Millionen Amerikaner “vereint” fühlen. Egal wie groß die Unterschiede in Ethnie, Bildung, Einkommen oder Ideologie auch sein mögen, das Land braucht einen Grundkonsens und Zusammenhalt, um diese Pandemie zu bewältigen, Ruhe in die Straßen zu bringen und die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen. Historisch taten die Amerikaner das vor allem in Zeiten großer Krisen. Mit Corona hätte man auch einen Anlass, doch das Land ist schwer gespalten. Für “president elect” Joe Biden, den wir am Tag der US-Wahl hier vorstellten, wird das zu seiner ersten und aus heutiger Sicht auch größten Bewährungsprobe, auch ohne Zutun von Noch-Präsident Trump. Und dieser hat natürlich das Potential, Bidens Job zu erschweren, aber der Reihe nach. 

Wie integrierend wirken Biden und Harris?

Seit Biden seine politische Karriere im Rat des New Castle Countys begann, sind beachtliche 40 Jahre vergangen. Über 35 Jahre diente er als Senator, unter Präsident Barack Obama wurde er als Vizepräsident geschätzt. Auch wenn viele Kommentatoren den 1942 geborenen, nächsten US-Präsidenten als zu alt empfinden und sich andere über sein langweiliges Erscheinungsbild mokieren: Vielleicht ist es genau das, was die USA jetzt brauchen. Allein die Comedians werden es schwerer haben, denn während Hunderte Trump gut imitieren können, so konnte noch keine wirklich gute Persiflage auf Biden gesichtet werden. 

So sehr Trump auch kritisiert wurde, er bediente unseren perfiden Heißhunger danach, sich über ihn zu echauffieren, nahezu perfekt. Trump war so gesehen ein permanent reich gedeckter Tisch für die Medien rund um den Globus, der täglich unsere Aufmerksamkeit und Erregung forderte. Viele argumentierten vor 4 Jahren, endlich komme ein knallharter Unternehmer ins Weiße Haus, der nicht den Regeln des Establishments folge.

Und jetzt, 4 Jahr später, als zum ersten Mal seit 30 Jahren der amtierende Präsident seine Wiederwahl nicht gewinnen konnte, freut sich die wählende Mehrheit des Landes über das genaue Gegenteil. Biden ist geradezu der Goldstandard des lang gedienten und erfahrenen Politikers in Washington D.C.. Er gilt als verbindlich und integer und vor allem als einer, der mit allen kann. 

Das eint ihn mit seiner “vice president elect” Kamala Harris. Sie war nicht ganz 4 Jahre Senatorin für Kalifornien und arbeitet davor als Generalstaatsanwältin für diesen Bundesstaat an der Westküste. Ihr wird, wie Biden, nachgesagt, durchaus kompromissfähig zu sein, was sie z.B. mit Republikanern wie dem damaligen Gouverneur Arnold Schwarzenegger unter Beweis stellte. Harris vereint Diversität und Multiethnizität in sich. Als Tochter eines Stanford-Professors und einer Krebsforscherin mitten im Silicon Valley, hatte sie es diesbezüglich vermutlich etwas leichter, als viele andere Angehörige einer Minderheit, auch wenn Benachteiligungen wegen ihrer dunklen Hautfarbe oft Thema in ihrer Wahlwerbung waren. Der exzentrische Gründer von 500 Startups, Dave McClure, hat es auf Twitter sinngemäß so umschrieben: Amerika habe über Kamala Harris indische Mutter eine einzigartige Verbindung zum ~1,4 Milliarden Volk Indien und wie schon Obama über dessen Vater zu 1 Milliarde Afrikanern und dunkelhäutigen Amerikanern.  Harris Vater ist Jamaikaner.

“Trump verfolgt Gottes Plan”?

Wenn Politiker offen über ihre Religion sprechen, kann und soll man daraus auch Schlüsse ableiten. 

Dass Angela Merkel von einem evangelischen Theologen, ihrem Vater Horst Kasner, erzogen wurde, kann man in ihre Amtsführung durchaus hinein interpretieren. In ihrem Fall trifft der Glaube auf eine Physikerin und Naturwissenschaftlerin, was eine interessante Mischung ergibt. Die deutsche Wirtschaftspolitik ist jedenfalls vom protestantischen Geist Max Webers geprägt und Merkels viel kritisierte Haltung in der Flüchtlingsfrage 2015 könnte aus ihrem Glauben abgeleitet worden sein. 

Trump bezeichnete sich zwar als konfessionslos aber stets sehr gläubig. Die presbyterianische Kirche, in der er sozialisiert wurde und die auf Calvin zurückgeht, soll einen nachhaltigen Einfluss auf seine Erziehung gehabt haben. Der Calvinismus gilt bei der Bedeutung der Prinzipien Arbeit, Erfolg und Geld als durchaus prägend. Trump suchte während seiner Amtszeit regelmäßig Rat bei durchaus skurrilen religiösen Führern und auch wenn er in vielem berechnend und populistisch agierte, dabei wirkte er authentisch. Auch, als er im Wahlkampf den Rat von Pastorin Paula White suchte, die ihm “half zu hören, was ihm Gott zu sagen hatte”. Wir mögen bei ihren Reden wie jener im nachfolgenden Video schmunzeln, doch Millionen gläubiger US-Wähler nehmen das sehr ernst. 

Ehrlicherweise kommt kein US-Präsident ohne Gottesbezug aus. Aber ob die Amtsführung selbst säkularen Regeln folgt und einfach das persönliche Wertefundament religiös geprägt ist, oder aber religiös-fundamentalistische Ratschläge offen ausgetauscht und angenommen werden, das macht einen enormen Unterschied. 

Wer einmal Borwin Bandelows Buch “Celebrities” gelesen hat, wird immer daran denken müssen, wenn er Trump beobachtet, besonders in für ihn schwierigen Zeiten wie dieser Niederlage. Bandelow beschreibt darin, wie viele seiner berühmten Patienten an schädlichem Narzissmus litten und manchmal sogar drohten, in ein Borderline-Syndrom zu entgleiten. Menschen, die es perfekt verstünden, andere zu verführen und an sich zu binden, dies aber nur täten, um dem eigenen Egoismus zu dienen und bewundert zu werden. Diese Narzissten, die häufig im Spitzenmanagement und der -Politik anzutreffen seinen, “erkennen nicht die feine Linie zwischen Selbstbewusstsein und zerstörerischer Selbstvernarrtheit.” Vieler dieser extremen Narzissten würden sich für nahezu gottähnlich oder allmächtig halten, hätten kein Schuldbewusstsein und würden nicht nachvollziehen können, warum ihnen jemand nicht folgen sollte. 

Stellen wir uns vor, ein mächtiger Präsident habe eine narzisstische Störung unbestimmten Ausmaßes und von ihm konsultierte religiöse Führer würden ihm und seinen gläubigen Wählern obendrein mitteilen, sie würden auf direkte Anweisung Gottes handeln. Wir wollen Präsident Trump hier nicht diagnostizieren, doch einiges deutet zumindest auf einen solchen Zusammenhang hin, der es ihm jetzt so schwer macht loszulassen.

Wie sieht es bei Biden und Harris punkto Religiosität aus? Biden wird weiterhin seine katholischen Wurzeln als Wertefundament nutzen und es verstehen, den Bedürfnissen vieler gläubiger Amerikaner, das Amt gottesfürchtig zu führen und dies auch hin und wieder auszusprechen, nachzukommen. Abseits davon erwartet man von Biden eine säkulare und rationale Amtsführung. Kamala Harris bezeichnet sich selbst als Baptistin und war in der Third Baptist Church of San Francisco aktiv. Sie scheint privat tiefer religiös verwurzelt und aktiv zu sein als Biden. Ihre bisherige Laufbahn hindurch aber trennte die Juristin privaten Glauben und politische Verantwortung. 

Die Biden-Harris “Uniting-Challenge”

Viele Aufgaben der beiden sind offensichtlich. Sie werden umgehend das Thema Corona angehen und hier vermutlich einen europäischen Weg suchen – mit hohen staatlichen Interventionen, den ein Teil der amerikanischen Wirtschaftseliten gerne verhindert hätte. Sie werden im Klimabereich Korrekturen vornehmen, dem einen oder anderen Abkommen wieder beitreten, eventuell an einer neu zu strukturierenden WHO mitwirken und auf multilateralen Austausch setzen.

Aber sie werden nicht alles was Trump anfasste rückgängig machen. Zum einen, weil es sie es in manchen Fragen gar nicht wollen (etwa in die Positionierung gegenüber China, der America-First-Doktrin, auch wenn sicher weniger ruppig exekutiert, oder der US-Militär-Politik.). Aber auch, weil es immerhin 67 Millionen Amerikaner waren, die eben diesem Donald Trump und allem wofür er steht ihre Stimme gaben. Es spielt in dieser Frage des Zusammenführens keine Rolle, welchen Eindruck er bei den demokratischen Wählern hinterließ, was CNN, CNBC oder die meisten Europäer von ihm halten. Er hat eine beachtliche Basis geschaffen, um die sich Biden genauso als Präsident annehmen muss. Diese wird zwar schrumpfen, aber es werden immer noch viele bleiben, die die gewohnte Polarisierung weiterleben.  

Nach dem letzten noch lebenden, ehemaligen US-Präsidenten der Republikaner – George W. Bush – werden mehr und mehr Parteifreunde auf Abstand zu Trump gehen und Bidens Sieg anerkennen. Doch Trump kann ganz und gar nicht mit Niederlagen umgehen. Und wenn ihm nicht die gewichtige Mehrheit seiner Partei den Rücken kehrt, was sie bisher nicht tat und er eine große Trump-Bubble unter seinen Wählern halten kann, dann wird er uns dieser Tage ein neues Narrativ verkünden, wie der Trumpismus weiterleben solle. 

Biden und Harris haben in ihrem bisherigen Wirken bewiesen, dass sie pragmatisch und über Parteigrenzen hinweg handeln und Kompromisse finden können. Doch etliche eingefleischte Trump-Wähler sind nicht Teil der Washingtoner-Schule und einer konservativen Elite, für die ehrenhaftes Verhalten etwa bei Wahlen etwas erstrebenswertes darstellt. Diese Gruppe besteht aus überzeugten Anti-Demokraten, die teilweise rechts-reaktionär und teilweise fundamentalistisch religiös eingestellt sind. Das Potential dieser Gruppen gab es schon immer in den USA, nur der gegenwärtige Präsident hat es gut verstanden, diese Ansichten zu festigen und für sich zu nutzen.  Diese Trumpianer werden mehr brauchen, als zugegeben starke und pathetische Reden ans Volk, um sich auch persönlich wieder mit den neuen, offiziellen United States of America zu identifizieren. Dagegen wird für Biden und Harris das Befrieden in der eigenen Partei und Integrieren von jungen Aufsteigern mit besonders linken Ideen, wie der New Yorkerin Alexandria Ocasio-Cortez, ein Spaziergang.  

Ganz pragmatisch und unparteiisch, aber nicht selbstlos, wünschen wir ihnen beim “Uniting” der Amerikaner alles Gute! Denn eine gut aufgestellte USA waren geschichtlich immer auch gut für ihre europäischen Freunde.

Über den Autor

Mic Hirschbrich ist CEO des KI-Unternehmens Apollo.AI, beriet führende Politiker in digitalen Fragen und leitete den digitalen Think-Tank von Sebastian Kurz. Seine beruflichen Aufenthalte in Südostasien, Indien und den USA haben ihn nachhaltig geprägt und dazu gebracht, die eigene Sichtweise stets erweitern zu wollen. Im Jahr 2018 veröffentlichte Hirschbrich das Buch „Schöne Neue Welt 4.0 – Chancen und Risiken der Vierten Industriellen Revolution“, in dem er sich unter anderem mit den gesellschaftspolitischen Implikationen durch künstliche Intelligenz auseinandersetzt.

Martin Pacher

Das war der erste virtuelle FFG Spin-off Fellowship Demo Day

Im Rahmen des ersten virtuellen FFG Spin-off Fellowship Demo Day präsentierten am Donnerstag, den 3. Dezember, Forscherinnen und Forscher ihre Projekte und Geschäftsideen vor rund 100 Teilnehmern aus der Startup- und Investoren-Community.
/ffg-spin-off-fellowship-demo-day-2020/
FFG
(c) der Brutkasten
sponsored

Das FFG Programm Spin-off Fellowship richtet sich seit 2018 an österreichische Forscherinnen und Forscher, die sich mit ihrer Geschäftsidee selbstständig machen möchten. Mit dem Förderprogramm sollen an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen frühzeitig Impulse gesetzt werden, um die idealen Rahmenbedingung für künftige Spin-offs zu schaffen.

Erster virtueller Demo Day

Im Rahmen eines Demo Days, der am 3. Dezember stattfand, holte die FFG die Projekte & Geschäftsideen der Fellows erstmalig vor den Vorhang, um sie der Startup- und Investoren-Community zu präsentieren. Aufgrund der Covid19-Bestimmungen fand der Demo Day mit rund 100 Teilnehmern vollständig im digitalen Raum statt. In Kooperation mit dem brutkasten setzte die FFG den Demo Day als digitales Event um.

Nach den Begrüßungsworten durch Sektionschefin Barbara Weitgruber vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) gab FFG-Programmleiter Markus Pröll-Schobel einen Überblick über den Output des Spin-off Fellowship Programms. In bislang drei Runden gab es seit 2018 laut der FFG über 90 Einreichungen, von denen insgesamt 24 Projekte zur Förderung empfohlen wurden. Aus den geförderten Projekten sind bislang vier erfolgreiche Ausgründungen entstanden.

Hier könnt ihr den Demo Day nachschauen

Die Pitches und Insights von Bitmovin-Gründer

Im Anschluss fand eine Pitch-Session statt, in der die Programmteilnehmer ihre Projekte und Geschäftsideen präsentierten. Von den insgesamt 24 Projekten waren im Rahmen des Demo Days 16 Projekte vertreten, die den Teilnehmern darüber hinaus in einer virtuellen Expo für Fragen und Antworten zur Verfügung standen. 

Zudem gab Stefan Lederer, Co-Founder und CEO von Bitmovin, einen Einblick zu den Anfängen der Erfolgsgeschichte seines Scaleups, das ursprünglich als Spin-Off an der Universität Klagenfurt gegründet wurde und im Jahr 2018 sich ein 30 Millionen US-Dollar schweres Investment sichern konnte. Mittlerweile befindet sich der Firmensitz von Bitmovin in San Francisco. 

(v.l.) | Dejan Jovicevic mit Werner Müller, Verantwortlicher für “Startup Services” bei der FFG | (c) Julia Rechensteiner

Panel Discussion

Den Höhepunkt des Spin-off Demo Day bildete ein Panel mit  Henrietta Egerth, Geschäftsführerin der FFG, sowie Christian Hill und Gerhard Prossliner von der BRAVE Analytics GmbH. 

Hill und Prossliner von der Arbeitsgruppe Nanomedizin des Lehrstuhls für Biophysik entwickeln zusammen mit ihrem Team am Gottfried Schatz Forschungszentrum der Medizinischen Universität Graz die neue OF2i Messgeräte-Technologie (kurz für OptoFluidic Force induction) zur hochpräzisen und kontinuierlichen online Charakterisierung von Nanopartikeln.

Learnings aus einem Rückschlag

Hill und Prossliner gaben den Teilnehmern einen Einblick, welche Learnings sie im Zuge der Antragstellung für das Spin-off Fellowship-Programm gemacht haben und wie aus einer Doktorarbeit ein erfolgreiches Spin-off entstand. 

BRAVE Analytics wurde im Zuge der ersten Antragstellung für das Programm abgelehnt. Nach zahlreichen Gesprächen und Feedback der FFG schärften Hill und Prossliner ihr Projekt nach und wurden schlussendlich in der zweiten Runde in das Programm aufgenommen. “Wir waren bei der ersten Antragstellung viel zu technisch und haben schlussendlich den Komplexitätsgrad reduziert”, so Hill über die Learnings. Im Rahmen des Programms legten sie einen stärkeren Fokus auf die aktuelle Marktsituation und definierten den konkreten Nutzen ihrer Technologie für die künftigen Anwender. 

Komplexe Technologien zur Marktreife führen

FFG-Geschäftsführerin Egerth betonte im Rahmen des Panels, dass es in Österreich nicht an technischem Know-How mangelt, dennoch gibt es in Bezug auf die Go-to-Market Strategien noch großen Aufholbedarf. “Hochkomplexe Technologien müssen schlussendlich als Produkte auf den Markt gebracht werden”, so Egerth.

Damit dies auch gelingt, bedarf es im Vorfeld laut der FFG-Geschäftsführerin unter anderem einer Bewertung der Patentsituation und Finanzierbarkeit der Projekte. Zudem gibt es laut Egerth insbesondere im Life Science-Bereich zahlreiche rechtliche Rahmenbedingungen zu beachten. Die FFG möchte dahingehend nicht nur mit Geld, sondern auch mit Know-How, das über Mentoren vermittelt wird, Unterstützung bieten. Als Vorbild dient dabei das „ETH Pioneer Fellowship“-Programm der ETH Zürich.

Sessions am Nachmittag

Am Nachmittag konnten sich die Teilnehmer zudem noch in separaten Sessions über die Themen Fundraising und Förderungen austauschen und sich bei virtuellen Messeständen vernetzen. 

Durch den Tag führten als Moderatoren Dejan Jovicevic, Herausgeber des Brutkastens und Werner Müller, Verantwortlicher für “Startup Services” bei der FFG, der sich über den Output des ersten virtuellen Demo Day sehr zufrieden zeigte: “Wir haben im Rahmen des Demo Days eine Reihe an Projekten gesehen, die ein breites Themenspektrum abdecken – angefangen von  Life Science über Verfahrenstechnologien bis hin zu innovativen Lösungen im Bereich Nachhaltigkeit.”

Tipp der Redaktion

In der dreiteiligen Video-Q&A-Serie für Startups geht Werner Müller, Verantwortlicher für „Startup Services“ bei der FFG, auf grundlegende Fragestellungen zum Förderangebot der FFG ein – mehr darüber könnt ihr hier erfahren.


Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Make America United Again!

09.11.2020

Joe Biden ist der neue Präsident der USA.
(c) Adam Schultz / Biden for President/beigestellt

Welche Aufgaben kommen nun auf den frisch gewählten US-Präsidenten Joe Biden zu? Wie positioniert er sich, etwa auch in punkto Religion? Eine aktuelle Analyse von Mic Hirschbrich.

Summary Modus

Make America United Again!

Joe Biden ist der neue Präsident der USA.

Make America United Again!

  • Zu den Vereinigten Staaten von Amerika gehört es auch, dass es nicht nur selbstverständlich seine 50 Bundesstaaten zusammenhält, sondern auch, dass sich die knapp 330 Millionen Amerikaner „vereint“ fühlen.
  • Seit Biden seine politische Karriere im Rat des New Castle Countys begann, sind beachtliche 40 Jahre vergangen.
  • Trump suchte während seiner Amtszeit regelmäßig Rat bei durchaus skurrilen religiösen Führern und auch wenn er in vielem berechnend und populistisch agierte, dabei wirkte er authentisch.
  • Narzissten, die häufig im Spitzenmanagement und der -Politik anzutreffen seinen, „erkennen nicht die feine Linie zwischen Selbstbewusstsein und zerstörerischer Selbstvernarrtheit.“
  • Biden wird weiterhin seine katholischen Wurzeln als Wertefundament nutzen und es verstehen, den Bedürfnissen vieler gläubiger Amerikaner, das Amt gottesfürchtig zu führen und dies auch hin und wieder auszusprechen, nachzukommen.
  • Kamala Harris bezeichnet sich selbst als Baptistin und war in der Third Baptist Church of San Francisco aktiv.

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant