Investment für Linzer Möbelplattform-Startup Roomle

Der OÖ HightechFonds beteiligt sich mit einem nicht genannten Betrag am Linzer Startup Roomle, mit dessen App man Möbel mit AR in der Wohnung vorab ansehen kann.
/investment-fuer-moebelplattform-roomle/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

Roomle
(c) Roomle
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Jeder kennt die Problematik: Beim Kauf von Möbeln benötigt man meist sehr viel Vorstellungskraft. Passt das Möbelstück nicht nur in Größe, sondern auch in Stil und Form zum Rest der Einrichtung? Das Linzer Startup Roomle hat sich zum Ziel gesetzt, diesen Prozess mit einer AR-App zu vereinfachen. Die App lässt Nutzer ihre Räume in einer 3D-Umgebung per Handy gestalten. Anschließend können Kunden die Produkte aus dem Online-Katalog bequem per Knopfdruck kaufen.

Hans-Jörg Schelling und aws Gründerfonds unter Bestandsinvestoren

Nachdem Roomle im Frühjahr Ex-Finanzminister Hans-Jörg Schelling und Johannes Artmayr – den Geschäftsführer der STRASSER Steine GmbH – mit ins Boot holen konnte nachdem der aws Gründerfonds in zwei Seed Runden 1,5 Millionen Euro investiert hatte, lässt das Startup mit einer neuen Investmentmeldung aufhorchen. In einer Aussendung heißt es, dass sich der OÖ HightechFonds an der Möbelplattform beteiligt. Wie hoch und zu welchen Konditionen die Beteilung ausfällt, ist allerdings nicht bekannt.

Roomle möchte Möbelindustrie revolutionieren

Fondsmanger Christian Matzinger sieht in Roomle und dessen Technologie große Potentiale: „Roomle bringt völlig neue Technologien in den Verkauf. Statt mit dicken Katalogen und umfangreichen Beratungsprozessen im Möbelhaus kann der Roomle-Nutzer von überall aus ganz simpel einrichten.“ Zudem könnten mit der App Produkte nach dem „Time-to-Market-Prinzip“ getestet werden, die noch in Planung sind.

Investment für Internationalisierung

Das Startup erhält durch das jüngste Investment des heimischen Venture-Capital-Fonds finanzielle Rückenstärkung für die geplante internationale Expansion. „Mit der Beteiligung sorgen wir dafür, dass Roomles geniale Technologie ausgebaut und weitere Länder erobert werden können“, so Horst Gaisbauer, der ebenfalls Fondsmanager beim OÖ HightechFonds ist. Auch Albert Ortig, CEO und Gründer von Roomle, freut sich über das jüngste Investment: „Mit dem OÖ HightechFonds haben wir einen zuverlässigen Partner für unser weiteres Wachstum gefunden.“ Nach öffentlich einsehbaren Firmendaten war Ortig mit einer Beteiligung von rund 65 Prozent bislang Mehrheitseigentümer.

=> zur Page des AR-Möbel-Startups

=> zur Page des OÖ HightechFonds

Redaktionstipps

die Redaktion

Sommerurlaub in Corona-Zeiten: Erento übernimmt Wohnmobil-Vermittlung Campanda

Erento, welches sich zum Großteil in Besitz der Russmedia Equity Partners befindet, übernimmt die Camper-Plattform Campanda. In Zeiten des Coronavirus ein kluger Schachzug.
/sommerurlaub-in-corona-zeiten-erento-ubernimmt-wohnmobil-vermittlung-campanda/
(c) Campanda

Erento, laut Eigenangabe Europas größter Marktplatz für Mietartikel, hat die Wohnmobil-Vermittlung Campanda übernommen. Erento ist in Berlin ansässig, deren Mehrheitseigentümer sind jedoch die österreichischen Russmedia Equity Partners, welche in Euroa investiert und das bestehende digitale Portfolio der Russmedia Group führt. Der Kaufpreis wurde nicht kommuniziert.

Im Jahr 2013 hatte Chris Möller die Plattform für die Vermietung von Wohnmobilen gegründet. Mittlerweile ist Campanda laut Eigenangabe der weltweit größte Marktplatz für Wohnmobil-Buchungen und in 42 Ländern sowie fünf Sprachen verfügbar. Mehr als 250.000 Kunden haben bereits über die Plattform einen Camper gemietet.

Mit der Übernahme durch Erento, beziehungsweise Russmedia Equity Partners, wird nun der nächste Schritt gemacht. „Erento und damit Russmedia Equity Partners sind die perfekten Partner, um Campanda auf die nächste Stufe zu hieven“, sagt Möller. Ähnlich sieht man das auch beim Käufer: „Wohnmobile sind wichtiger Bestandteil unseres erento-Marktplatzes. Campanda stellt die optimale Ergänzung unseres Portfolios dar”, sagt Luka Dremelj, Geschäftsführer der erento GmbH.

Camping-Urlaub in der Coronakrise

Das Timing könnte dabei wirklich nicht besser sein, denn Sommerurlaub mit dem Wohnmobil ist aktuell ein Wachstumsmarkt: Dieser ist angesichts der Reisebeschränkungen in Zeiten der Corona-Pandemie sowohl in Deutschland als auch in Österreich derzeit die sicherste Option. Daher ist man bei erento „sehr optimistisch, dass die Nachfrage nach Campern auch nach Corona nachhaltig steigen wird.“

Campanda wird als eigenständige Marke erhalten bleiben. „Beide Unternehmen behalten ihr Kerngeschäft, beide Unternehmen machen am Markt Sinn,“ Dremelj.

==> zur Website von Campanda

==> zur Website von Erento

Disclaimer: Russmedia Equity Partners ist zu 24,8761 % an der Brutkasten Media GmbH beteiligt. 

Redaktionstipps
Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Summary Modus

Investment für Linzer Möbelplattform-Startup Roomle

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant