Fünf Jahre ist es nun her, dass die Idee zur Interactive West (IAW) entstand. “Das Ziel war es, einen ‚digitalen Seelenort‘ in Vorarlberg zu schaffen. Und dabei ist es auch geblieben”, erzählt IAW-Co-Initiator und Managing Director Georg Burtscher, Geschäftsführer von Russmedia Digital. “Es gab in der Region kein großes Event, wo man Gleichgesinnte in digitalen Themen gefunden hat”, sagt der Initiator. Die IAW sei mehr als eine klassische B2B- oder Medienkonferenz. Es ginge darum, sich kreativ auszutauschen, zu inspirieren und sich inspirieren zu lassen. “Unser Ziel ist, dass die Besucherinnen und Besucher am Ende des Tages mit Visionen, aber auch konkreten Umsetzungsideen nach Hause gehen”, sagt Burtscher.

+++ Global Media Awards: Vorarlberger “Interactive West” holt Kategorie-Sieg +++

Rund 600 Teilnehmer erwartet

Begonnen hat man “ganz klein”. Seitdem wuchs das Event stetig. Mittlerweile ist es die größte Digitalkonferenz im Bodensee-Gebiet. Von vergangenem auf dieses Jahr wird eine Steigerung der Besucherzahl um weitere 20 Prozent auf rund 600 Teilnehmer erwartet. Erstmals gibt es dieses Jahr, zusätzlich zum Konferenz-Betrieb mit Vorträgen und “Brainsnack Sessions” mit Impulse-Talks, auch eine Expo Area, wo unter anderem Startups ihre Projekte im Digital-Bereich präsentieren können.

“Holen die Hidden Champions des Bodenseeraumes vor den Vorhang”

Das Speaker-Lineup ist “so international wie noch nie”, heißt es von den Veranstaltern. Dennoch ist eine klare Dominanz von Vorarlbergern sichtbar. “Wir wollen bei der IAW zeigen, dass auch außerhalb des Silicon Valleys innovative Ideen, neue Technologien und interessante Geschäftsmodelle entstehen. Wir holen die Hidden Champions des Bodenseeraumes vor den Vorhang und zeigen das Potential der Region”, erklärt Burtscher. Doch auch Unternehmer, die im Silicon Valley und anderen globalen Hotspots reüssiert haben, stehen bei der IAW auf der Bühne. “Es gibt viele Vorarlberger, die als Gründer, Manager und Tech-Spezialisten in die große weite Welt gegangen sind. Wir holen sie zurück, damit sie ihre Geschichte erzählen können”.

Interactive West

c) IAW: Die Organisatoren Georg Burtscher, Kris Balasko und Gerold Riedmann bei der IAW 17

crate.io-Founder und Speaker von Google und Facebook

Da wären etwa Jodok Batlogg und Christian Lutz, die Gründer des Big Data-Scaleups crate.io, das 2013 in Dornbirn startete und inzwischen Standorte in San Francisco, New York und Berlin betreibt. Direkt ist das Ländle unter anderem mit Linda und Anna Meixner, die die größte Followerschaft auf Sozialen Plattformen in Vorarlberg haben, Philipp Giselbrecht von Kästle, Visionär Hubert Rhomberg und Made my Day Gründer Alex Bitschnau auf der Bühne vertreten. Unter den internationalen bzw. nationalen Speakern sind Tilke Judd, Produkt Managerin für Google Assistant, Journalist Richard Gutjahr, der über “Hate Speech” sprechen wird, Guido Bülow von Facebook, Philipp Maderthaner von Campaigning Bureau, Michael Platzer von MostlyAI und Carl Benedikt Frey von der Oxford University.

Interactive West: “Keine Veranstaltung nur für Geeks und Nerds”

“Jeder Speaker ist ein Highlight für sich”, sagt Burtscher. Auch sonst soll es bei der Interactive West nicht an Highlights mangeln. “Das ist keine Veranstaltung nur für Geeks und Nerds. Auch Leute, die frisch in der Szene sind, können sich viel herausholen”, erklärt der Initiator. Zur Unterhaltung dürfte etwa auch ein Drohnen-Rennparcours beitragen. “Stolz bin ich auch darauf, dass wir komplett klimaneutral sind”, sagt Burtscher.

Stipendienprogramm für SchülerInnen und Studierende

Besonderen Wert legt man bei der IAW auch auf die Einbindung der nächsten Generationen. Tickets für StudentInnen und SchülerInnen gibt es bereits ab 49 Euro. “Um noch mehr junge Leute für digitale Themen zu begeistern, haben wurde in diesem Jahr auch ein Stipendienprogramm ins Leben gerufen. Dabei ermöglicht es das Land Vorarlberg 50 Schülerinnen und Schülern und Studierenden kostenlos die IAW zu besuchen und Kontakte für die Zukunft zu knüpfen”, sagt Burtscher.

Die IAW 2018 findet am 26. Juni in der Messe Dornbirn statt. Bereits im Vorfeld wurde das Event als weltweit erste Veranstaltung mit dem Global Media Award der International News Media Association (INMA) in Washington DC ausgezeichnet.

⇒ Zur Page der IAW mit Anmeldung


Disclaimer: Russmedia International, der Investment-Arm der Russmedia Gruppe, ist mit 15 Prozent am Brutkasten beteiligt.