Interactive Paper: NÖ-Startup will „Weihnachten retten“

Das niederösterreichische Startup Interactive Paper will mit seiner interaktiven Weihnachtskarte für Unternehmen über abgesagte Firmen-Weihnachtsfeiern hinwegtrösten.
/interactive-paper-interaktive-weihnachstskarte/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

(c) Interactive Paper: Das niederösterreichische Startup bringt die interaktive Weihnachtskarte
(c) Interactive Paper: Das niederösterreichische Startup bringt die interaktive Weihnachtskarte
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

  • Das 2020 ein ganz besonderes Weihnachten wird – und das nicht unbedingt im positiven Sinne – ist inzwischen klar.
  • Firmen-Weihnachtsfeiern sind schon in relativ kleinen Unternehmen unter den aktuellen Umständen nicht möglich.
  • Eine Art Trostpflaster für abgesagte Feiern will das niederösterreichische Startup Interactive Paper bieten – und noch mehr.
  • Denn seine interaktive Weihnachtskarte soll sowohl bei Mitarbeitern als auch anderen, die das Unternehmen mit Weihnachtsgrüßen bedenken will, mit persönlicher Note über den Ausfall der physischen Zusammenkunft hinwegtrösten.

Das 2020 ein ganz besonderes Weihnachten wird – und das nicht unbedingt im positiven Sinne – ist inzwischen klar. Firmen-Weihnachtsfeiern sind schon in relativ kleinen Unternehmen unter den aktuellen Umständen nicht möglich. Andererseits liegt deren Wichtigkeit auf der Hand und so sind Alternativen gefragt. Eine solche – oder besser eine Art Trostpflaster für abgesagte Feiern – will das niederösterreichische Startup Interactive Paper bieten – und noch mehr. Man wolle Weihnachten retten, sagt Co-Founder Raphael Besnier mit einem Augenzwinkern.

Denn seine interaktive Weihnachtskarte soll sowohl bei Mitarbeitern als auch anderen, die das Unternehmen mit Weihnachtsgrüßen bedenken will, mit persönlicher Note über den Ausfall der physischen Zusammenkunft hinwegtrösten. „Mit der interaktiven Weihnachtskarte kann man beispielsweise personalisierte Weihnachtsgrüße in Videoform, Gewinnspiele, eine Engerl-Bengerl-Aktion oder Spenden für eine guten Zweck sammeln und an das Team, Kunden oder Geschäftspartner verschicken, um auch in diesen eher finsteren Zeiten Freude zu schenken“, heißt es dazu vom Startup.

Interactive Paper: Idee zur Weihnachtskarte kam von Kunden

Bei dem Einfall habe man Hilfe gehabt: „Die interaktive Weihnachtskarte ist eine von vielen Ideen, die direkt von unseren Kunden kommt. Oft erkennen unsere Kunden im Interactive Paper Lösungen für verschiedenste Herausforderungen, die sie alltäglich begleiten. Das finden wir besonders spannend an unserem Job. Denn die Technologie an sich ist nicht das Relevante – es kommt darauf an, was man damit macht“, so CEO Besnier.

Interactive Paper ist nicht das einzige heimische Startup, das seinen Kunden in der Corona-bedingt außergewöhnlichen Situation Lösungen für Weihnachten bieten will. Das Grazer Startup Teamazing etwa bietet virtuelle Firmen-Weihnachtsfeiern mit Challenges für die Mitarbeiter an. Und die drei Social Startups Social Held, impactory und respondeco weisen Unternehmen den Weg zu gemeinnützigen Alternativen zur ausgefallenen Feier.

die Redaktion

Libra wird Diem: Neuer Name soll Unabhängigkeit von Facebook zeigen

Die Libra Association bennent sich auf Diem um. Damit wird ein Neustart nach der bislang holprigen Entwicklung der geplanten Digitalwährung probiert.
/diem-libra/
Libra wird Diem
(c) Adobe Stock

Menschen, die Latein gelernt haben, finden den neuen Namen, den sich die Libra Association gab und heute verkündete, wohl etwas seltsam: Diem, also der vierte Fall von Dies, dem lateinischen Wort für Tag. Der Akkusativ wurde freilich deshalb gewählt, weil er im berühmten Spruch „Carpe Diem“ (gewöhnlich grob mit „Nutze den Tag“ übersetzt) genutzt wird.

Bislang holprige Entwicklung bei Libra

Das ursprünglich von Facebook initiierte Digitalwährungsprojekt musste in den vergangenen rund eineinhalb Jahren immer wieder verschoben werden. Man kam nicht mit der Schweizer Regulatorik zusammen (die Libra Association bzw. jetzt Diem hat ihren Sitz in Genf). Und einige große und wichtige Partner wie PayPal, Visa, Mastercard und Stripe sprangen nach politischem Druck ab.

Das nun erfolgte Rebranding – das wird in einem Blogpost auch deutlich kommuniziert – soll die Unabhängigkeit der Organisation (= die Unabhängikeit von Facebook) bekräftigen. Facebook bleibe aber wichtiger Teil des 27 Mitglieder umfassenden Konsortiums, wird klargestellt. Viel mehr wird zum Namenswechsel nicht gesagt – es ist aber offensichtlich, dass man auch die mit dem Namen Libra verbundenen negativen Konnotationen loswerden will.

„Diem Dollar“ soll 2021 kommen

Kommendes Jahr soll nun der an den US-Dollar gebundene Stable Coin – inzwischen mit dem Namen „Diem Dollar“ – tatsächlich kommen. Allerdings hat die Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma noch kein grünes Licht dafür gegeben. Der angepeilte Zeitplan könnte also abermals nicht halten. Und in der Zwischenzeit gibt es einige ähnliche Stable Coin-Projekte, die im Gegensatz zu Diem aber staatlich gestützt und erwünscht sind.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Interactive Paper: NÖ-Startup will „Weihnachten retten“

27.10.2020

(c) Interactive Paper: Das niederösterreichische Startup bringt die interaktive Weihnachtskarte
(c) Interactive Paper: Das niederösterreichische Startup bringt die interaktive Weihnachtskarte

Das niederösterreichische Startup Interactive Paper will mit seiner interaktiven Weihnachtskarte für Unternehmen über abgesagte Firmen-Weihnachtsfeiern hinwegtrösten.

Summary Modus

Interactive Paper: NÖ-Startup will „Weihnachten retten“

  • Das 2020 ein ganz besonderes Weihnachten wird – und das nicht unbedingt im positiven Sinne – ist inzwischen klar.
  • Firmen-Weihnachtsfeiern sind schon in relativ kleinen Unternehmen unter den aktuellen Umständen nicht möglich.
  • Eine Art Trostpflaster für abgesagte Feiern will das niederösterreichische Startup Interactive Paper bieten – und noch mehr.
  • Denn seine interaktive Weihnachtskarte soll sowohl bei Mitarbeitern als auch anderen, die das Unternehmen mit Weihnachtsgrüßen bedenken will, mit persönlicher Note über den Ausfall der physischen Zusammenkunft hinwegtrösten.

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant