“Reisen ist unzumutbar geworden, wir werden das ändern”, mit diesen Worten lies Bibop Gresta, COO von Hyperloop Transportation Technologies am Pioneers Festival in der Wiener Hofburg einmal aufhorchen.

+++Mehr zum Thema Pioneers: Das war der erste Tag+++

“Schnell ist gut, effizient ist besser”

unspecified-2

(c) Michael Holmes

Der Hyperloop soll sozusagen der “Wunderwuzi” des Reisens werden. Er ist schneller, sicherer und umweltfreundlicher als Autos oder Flugzeuge. Der Hyperloop soll mit bis zu 1.200 km/h fahren. “Schnell ist gut, aber effizient ist besser. Genau das wollen wir mit dem Hyperloop erreichen”, sagt Gresta. Mit Hilfe einer passiven Schwebetechnologie produziere der Hyperloop sogar mehr Energie als er verbraucht, so Gresta weiters.

“Der Hyperloop ist schneller, sicherer und umweltfreundlicher als Flugzeuge.”

“Vibranium” und Captain America

Sicherheit ist ein essentielles Thema bei Hyperloop. Um die Passagierkapseln durch die Vakuumröhren zu befördern, hat das Startup ein eigenes Material namens “Vibranium” entwickelt. Der Name ist angelehnt an den Schild des Marvel Comic-Superhelden Captain America. “Vibranium ist zehn Mal so hart wie Stahl und 2,5 Mal so steif wie Aluminium. Außerdem liefert das intelligente Material laufend Informationen über Temperatur, Stabilität oder auftretende Fehler”, erklärt Hyperloop-CEO Dirk Ahlborn.

+++Mehr zum Thema Pioneers Festival: Dos und Donts eines CEOs+++

Mittels Hackathon zu neuem Ökosystem

Am 6. Juli veranstaltet das Unternehmen am Flughafen in Bratislava einen Hackathon zum Thema Hyperloop und “Digital Innovation“. “Beim Hackathon geht es darum ein Eco-System aufzubauen, das einen ganzen Pool an Problemen löst”, sagt Ahlborn. Das Eco-System solle ein eigener Marketplace rund um den Hyperloop werden – vergleichbar mit einem App-Store, sagt Peter Pfeifer von der Firma Catalyst aus Linz, die den Hackathon organisiert. Mittels einer Hyperloop-App soll auf internationalen Reisen auf all verschiedenste Dienste zugegriffen werden können.

+++Mehr zum Thema Pioneers: Wer Erfolg haben will, muss freundlich sein+++

Hyperloop zwischen Wien und Bratislava?

“Wir bauen bereits den ersten Hyperloop in den USA. In Europa schauen wir uns gerade um, wo die Rahmenbedingungen für eine erste Strecke passen. Wien-Bratislava ist aber auf jeden Fall eine Option”, meint Bibop Gresta. Anfänglich wolle man sich bei Hyperloop auf Personentransport spezialisieren. Mit der Zeit sei aber auch Gütertransport geplant, so Gresta weiters.

Mehr Informationen zu Hyperloop Transportation Technologies