Hofer will künftig ohne Kassa auskommen

Der Supermarkt-Diskounter Hofer sagt dem "ärgerlichen" Prozess an der Kassa den Kampf an. Konzernmutter Aldi sieht in Österreich ein Pilotland.
/hofer-will-kunftig-ohne-kassa-auskommen/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

Kommt bald ein Hofer-Lieferservice?
(c) Adobe Stock / grejak
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Der Weg zur Kassa ist die „ärgerlichste Phase des Einkaufs“, meint Hofer-Chef Horst Leitner in der aktuellen Ausgabe des Magazins „Trend“ und kündigt einen radikalen Schritt an: Der Einkauf soll komplett digitalisiert werden und eine Kassa im klassischen Sinn wird es dann nicht mehr geben. Die deutsche Mutter Aldi Süd will Österreich dabei für ein Pilotprojekt nutzen, in dem verschiedene Alternativen getestet werden. Bezahlt könnte dann an bereits bekannten Selfservice-Kassen werden -oder überhaupt gleich via App.

Vorbild Amazon

Wie und wann genau Hofer-Kassen in Österreich „digitalisiert“ werden könnten, verriet Leitner noch nicht. Ein mögliches Vorbild sei aber Amazon und der US-Onlinegigant geht mit seinem Konzept weit über das hinaus, was als Selfservice-Kassa bekannt ist. Vor rund einem Jahr hat Amazon in Seattle einen Supermarkt eröffnet, in dem hunderte Kameras und Sensoren jeden Artikel tracken, den Kunden auswählen.

Am Ende des Einkaufs verlässt man das Geschäft und der Einkauf wird über das Smartphone und hinterlegte Zahlungsdaten kontaktlos automatisch abgerechnet. Kunden müssen die Artikel nicht selbst scannen, was eine der häufigsten Fehlerquellen an Selbstbedienungs-Kassen ist. Bis das System für die Allgemeinheit bereit war, musste es jedoch vier Jahre lang mit Amazon-Mitarbeitern getestet werden.

Erster Schritt: Neue Preisschilder für Hofer

Hofer fängt wohl mit einer einfacheren Übung an: Aldi-Süd will ab Ende 2021 alle Preisschilder auf digitale Versionen umstellen. Insgesamt will die Konzerngruppe 1,5 Milliarden Euro in Digitalisierung investieren. Schon vor einigen Monaten waren unkonkrete Pläne publik geworden, ein Lieferservice starten zu wollen.

die Redaktion

Online-Marktplatz shöpping.at überzeugt im SEO Visibility Check

Der Onlinemarktplatz der Österreichischen Post kann das Rennen um die beste SEO Visibility einer aktuellen Erhebung zufolge für sich entscheiden.
/shoepping-at-relevanter-online-marktplatz/
Shoepping_Screenshot
Der heimische Online-Marktplatz Shöpping kann in Sachen SEO Visibility überzeugen.

Die Performance-Marketing-Agentur SlopeLift und die Insights Platform Searchmetrics analysieren in regelmäßigen Abständen die zehn sichtbarsten Websites eines Marktsegments. Diesmal lag der Fokus auf den heimischen Online-Marktplätzen. Den Stockerlplatz in Sachen SEO Visibility und der Sichtbarkeit im Verlauf der vergangenen Monate konnte sich shöpping.at, der Online-Marktplatz der Österreichischen Post, sichern. Auf den Plätzen zwei und drei rangieren mit deutlichem Abstand die Plattformen bauernladen.at und myproduct.at. Weitere Player im Ranking sind genuss-region-shop.at, shop.bio-austria.at, kaufdaheim.at und markta.at (siehe Grafik).

SlopeLift und Searchmetrics haben die zehn organisch sichtbarsten Marktplätze unter die Lupe genommen: shöpping.at sichert sich Platz 1 vor bauernladen.at und myproduct.at.

 „Dieses Ranking ist eine schöne Bestätigung unserer Arbeit. Wir konnten mit shöpping in den vergangenen vier Jahren eine große Präsenz aufbauen und sind im heimischen E-Commerce vorne mit dabei. Diese Analyse zeigt einmal mehr, dass wir ein attraktiver Marktplatz für Händler*innen und Kund*innen sind“, freut sich Robert Hadzetovic, Geschäftsführer von shöpping, über das Ergebnis.

Indikator für Sichtbarkeit

Die von Searchmetrics entwickelten SEO Visibility macht deutlich, wie gut eine Website, in diesem Fall der jeweilige Online-Marktplatz, in organischen Suchergebnissen – also ohne Werbeschaltungen – auffindbar ist und ermöglicht den Vergleich der Sichtbarkeit in den Suchmaschinen. Je höher der Wert, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit auch gesehen zu werden. Konstantin Kasapis, Gründer und Geschäftsführer von SlopeLift erklärt: „Es geht uns dabei jeweils um die allgemeine SEO Visibility und keine Auswertung anhand eines Keyword Sets.“ Für die unter die Lupe genommenen Unternehmen bietet dieser SEO Visibility Check laut Kasapis die Möglichkeit, Probleme zu analysieren und Optimierungspotenziale zu identifizieren.

V.l.: Robert Hadzetovic, Geschäftsführer von shöpping und Konstantin Kasapis, Gründer und Geschäftsführer von SlopeLift ©Österreichische Post & Michael Kobler/SlopeLift

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Navigation

News

Video

Events

Jobsuche

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Hofer will künftig ohne Kassa auskommen

02.03.2021

Kommt bald ein Hofer-Lieferservice?
(c) Adobe Stock / grejak

Der Supermarkt-Diskounter Hofer sagt dem "ärgerlichen" Prozess an der Kassa den Kampf an. Konzernmutter Aldi sieht in Österreich ein Pilotland.

Summary Modus

Hofer will künftig ohne Kassa auskommen

Kommt bald ein Hofer-Lieferservice?

Hofer will künftig ohne Kassa auskommen

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant