„Mit Hermann Hauser haben wir einen der einflussreichsten und erfolgreichsten Venture Capital-Geber in Europa gewonnen”, sagt Conda-Chef Daniel Horak. Der “hohe sechsstellige Betrag” des Tiroler Investors würde sich gemeinsam mit den Investments einiger weiterer Investoren und Altinvestoren zu einem niedrigen siebenstelligen Betrag summieren. Mit dem Geld soll eine Expansion finanziert werden, die eine Starke Positionierung am gesamteuropäischen Markt zum Ziel hat.

+++ Interview mit Daniel Horak von CONDA: 4 Gründer-Tipps für Startups +++

Conda will auch von Hausers Netzwerk profitieren

“In der Internationalisierung der Plattform sehe ich großes Potenzial”, kommentiert Hermann Hauser das Investment. Conda habe in den letzten Jahren bewiesen, dass man viel bewegen könne. Beim Crowdinvesting-Unternehmen will man nicht nur von Hausers Investment, sondern auch von seinem Netzwerk profitieren. Hauser wurde als Unternehmer in Großbritannien in den 1980er-Jahren groß und wurde dort später auch als Investor aktiv und erfolgreich. In seiner Heimat Innsbruck gründete er das Institute for Entrepreneurship Cambridge – Tirol, das Startups unterstützt.

Conda als “wichtiger Player auf dem europäischen Markt”

(c) Anja Grundboeck: Daniel Horak

(c) Anja Grundboeck: Daniel Horak

Conda ist inzwischen Österreichs größte Crowdinvesting-Plattform. Bislang wurden 63 Projekte mit insgesamt 13,3 Millionen Euro über die Plattform finanziert. Sie ist in Österreich, Deutschland, der Schweiz, Liechtenstein, Slowenien, der Slowakei und Polen aktiv. Die nun abgeschlossene Finanzierungsrunde soll weitere Expansionsschritte, vor allem im osteuropäischen Raum, ermöglichen, heißt es vom Unternehmen. Zugleich wolle man aber die bislang erfolgten Expansionen absichern. „Wir sehen uns damit als wichtigen Player auf dem europäischen Crowdinvesting-Markt“, sagt Horak.

+++ Crowdfunding-Plattform CONDA startet in der Immobilienbranche +++