Generation Grundeinkommen startet Crowdfunding – ist die Zeit in Österreich reif?

Der Verein "Generation Grundeinkommen" ruft via Crowdfunding-Kampagne zur Unterstützung auf. In einer Videobotschaft stellt er einen Plan vor, was mit dem Geld passieren soll.
/generation-grundeinkommen-crowdfunding-oesterreich/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

Generation Grundeinkommen
(c) Stefan Bohrer. Der Verein bei einer Aktion in der Schweiz.
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Wir alle können uns noch gut an die Abstimmung der SchweizerInnen über das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) erinnern. Überhaupt war die Schweiz das erste Land weltweit, das über das Grundeinkommen abstimmte. Manche erwarteten das Ergebnis mit Hochspannung, andere verfolgten die Debatte mit viel Skepsis. Schließlich stimmten 23,1 Prozent der SchweizerInnen dafür. In absoluten Zahlen: 568.905 Menschen. Die Debatte um das Grundeinkommen könnte sich nun auch in Österreich neu entzünden. Der Verein Generation Grundeinkommen hat nämlich vor Kurzem eine Crowdfunding-Campagne gestartet. Das ehrgeizige Ziel: 500.000 Euro bis Ende September. Gelingt es es dem Verein, mindestens 300.000 Euro zusammenzubringen, möchte er laut einer Videobotschaft mindestens ein Jahr Kampagnen-Arbeit leisten und eine Studie zum BGE in Auftrag geben. Wird das höhere Ziel von 500.000 Euro erreicht, soll der folgende fünf Punkte umfassende Plan umgesetzt werden.

+++ Grundeinkommen: Brot und Spiele für den neuen Plebs? +++

Der Fünf-Punkte-Plan von „Generation Grundeinkommen“

  1. Schon vor Ende der Crowdfunding-Kampagne findet ein Kongress mit Vetretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst statt. Dieser ist vom 19.-21. September 2018 in Kärnten und dort möchte man diskutieren, was das BGE für Österreich bedeutet.
  2. Eine Universität wird mit einer Studie zu Finanzierung und Machbarkeit des BGE beauftragt.
  3. Eine Roadshow durch ganz Österreich soll für die nötige Aufmerksamkeit in der Bevölkerung und die Verbreitung der Ergebnisse der Studie sorgen. Die BürgerInnen sollen außerdem ihre eigenen Meinungen, Ideen und Vorstellungen äußern.
  4. Auf dem Forum „Soziale Zukunft Österreich“, das der Verein 2019 gründen will, sollen diese Rückmeldungen mit allen Beteiligten und Betroffenen diskutiert werden und eine Vision davon entstehen, wie wir in Zukunft leben wollen.
  5. Enthält diese erarbeitete Vision das Bedingungslose Grundeinkommen, will Generation Grundeinkommen 2019 ein Volksbegehren, und 2022 eine Volksabstimmung zur Einführung des BGE anstoßen.

Über Generation Grundeinkommen

Der Verein Generation Grundeinkommen definiert sich selbst als eine Bürgerrechtsbewegung mit dem Ziel, eine Diskussion über das Bedingungslose Grundeinkommen und die Gesellschaft, in der wir leben wollen, anzustoßen. Er möchte für einen regelmäßigen Betrag für alle Mitglieder der Gesellschaft – ohne Gegenleistung – eintreten, der so hoch ist, dass man davon menschenwürdig leben kann. Im Positionspapier des Vereins heißt es: „In einer Zeit, in der Löhne oft nicht zum Leben reichen, befreit das BGE die Menschen von Zwängen und finanzieller Existenzangst und verringert damit verbundene psychische und physische Belastungen. Es lässt sich gut mit Forderungen wie Arbeitszeitverkürzung, Mindestlohn etc. verbinden.“


⇒ Zur Vereins-Page
⇒ Zur Crowdfunding-Kampagne

die Redaktion

der brutkasten startet digitale Eventreihe für KMU

Die brutkasten KMU-Roadshow 2020 geht als digitale Eventreihe vom 17.11.2020 bis zum 19.01.2021 in die zweite Runde. Unter dem Leitthema "KMU - unternehmerische Zukunft gestalten" werden bei vier Events vier zukunftsreiche Themen besprochen. Zudem liefern Branchenexperten anhand von Best-Practice-Beispielen Inputs, wie KMU und Startups am besten voneinander lernen können.
/der-brutkasten-startet-digitale-eventreihe-fuer-kmu/
KMU
Anmeldungen sind ab sofort kostenlos möglich | (c) der brutkasten
ineigenersache

Auf der einen Seite gibt es in Österreich zahlreiche KMU, die als „Hidden Champions“ in ihren Branchen tätig sind, doch Themen wie Digitalisierung und Innovation noch nicht in ihrer „DNA“ verankert haben. Auf der anderen Seite stehen Startups, die Eigenschaften wie Innovationskraft, Zukunftsorientierung, Risikobereitschaft und Erfindergeist mitbringen. Wenn es zur Kollaboration zwischen diesen beiden Welten kommt, entstehen oftmals große Potenziale, um die Herausforderungen der Digitalisierung und des Marktes besser zu meistern.

Die Zielsetzung der Eventreihe 2020

Die brutkasten Eventreihe 2020 hat sich zum Ziel gesetzt, beide Seiten zusammenzubringen und ihnen eine praxisnahe Orientierungshilfe zu geben. KMU sollen so neue Technologien kennenlernen, um ihre bisherigen Geschäftsfelder zu erweitern. Startups wiederum erschließen für ihre innovativen Produkte und Dienstleistungen neue Vertriebskanäle.

Das praxisnahe Know-How wird anhand von vier Events weitergeben, die sich mit den Zukunftsthemen Finanzierung & Investment, Cyber-Sicherheit & digitales Prozessmanagement, nachhaltig Wirtschaften und Internationalisierung beschäftigen.

  • Finanzierung & Investment | 17.11.2020 | 14:00 – 17:00 Uhr
  • Cyber-Sicherheit & Digitales Prozessmanagement | 25.11.2020 | 14:00 – 17:00 Uhr
  • Nachhaltig Wirtschaften | 13.01.2021 | 14:00 – 17:00 Uhr
  • Internationalisierung | 19.01.2021 | 14:00 – 17:00 Uhr

+++ Hier geht’s zur kostenlosen Anmeldung +++

Know-How für Kollaboration

Bereits 2019 konnte der brutkasten im Rahmen einer österreichweiten Roadshow “KMU meet Startups & Corporates” über 300 Kooperationsgespräche zwischen KMU, Startups und Corporates erfolgreich umsetzen. Die brutkasten Eventreihe 2020 schließt an den bereits gemachten Learnings an und wird auch heuer wieder anhand von konkreten Best-Practice-Beispielen aufzeigen, wie Startups und KMU durch eine Kollaboration profitieren können. 

Branchenexperten und Networking

Neben Inputs von Branchenexperten steht das Networking und der gegenseitige Erfahrungsaustausch im Mittelpunkt. Das Matchmaking erfolgt auch dieses Jahr wieder über aws connect!

Anhand der vier Themenbereichen werden für KMU konkrete Lösungsmöglichkeiten für ihre Bedürfnisse präsentiert – dies fängt an bei der Schaffung digitaler Vertriebskanäle und reicht bis zum Innovationsmanagement. Im Gegenzug erhalten die Startups die Chance, potentielle Kollaborationen und Projekte mit mittelständischen Unternehmen auszuloten.

 Im Vordergrund der Eventreihe stehen folgende Fragestellungen:

  • Welcher Finanzierungsmix macht KMU und Startups zukunftsfit?
  • Welchen Mehrwert bietet digitales Prozessmanagement für das eigene Geschäft?
  • Worauf müssen KMU bei der Cyber-Sicherheit achten und welche Lösungen gibt es dafür am Markt?
  • Wie wird nachhaltiges Unternehmertum in Österreich gelebt?
  • Welche Unterstützung gibt es für KMU & Startups im Bereich der Internationalisierung und wie können neue Märkte erschlossen werden? 

Die Partner der Event-Reihe

Die Eventreihe wird gemeinsam mit der Austria Wirtschaftsservice (aws), Cisco Austria, Notar.at, Wiener Städtische Versicherung, accent, tecnet equity und weiteren Netzwerkpartnern umgesetzt.


Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Generation Grundeinkommen startet Crowdfunding – ist die Zeit in Österreich reif?

26.07.2018

Generation Grundeinkommen
(c) Stefan Bohrer. Der Verein bei einer Aktion in der Schweiz.

Der Verein "Generation Grundeinkommen" ruft via Crowdfunding-Kampagne zur Unterstützung auf. In einer Videobotschaft stellt er einen Plan vor, was mit dem Geld passieren soll.

Summary Modus

Generation Grundeinkommen startet Crowdfunding – ist die Zeit in Österreich reif?

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant