G.​ST Antivirals: Sechsstelliges Investment für Wiener Biotech-Startup

Das 2019 gegründete Spin-Off der Medizinischen Universität Wien G.​ST Antivirals konnte sich ein sechsstelliges Investment sichern. G.​ST Antivirals rund um die Gründer Guido Gualdoni und Johannes Stöckl hat sich auf wirtszellbasierte Therapien gegen virale Erkrankungen spezialisiert.
/g-%e2%80%8bst-antivirals-investement-mai-2020/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

G.​ST Antivirals
Die Gründer Guido Gualdoni und Johannes Stöckl | © G.​ST Antivirals
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Das 2019 gegründete Spin-Off der Medizinischen Universität Wien G.​ST Antivirals konnte sich ein sechsstelliges Investment sichern. G.​ST Antivirals rund um die Gründer Guido Gualdoni und Johannes Stöckl hat sich auf wirtszellbasierte Therapien gegen virale Erkrankungen spezialisiert.

Das Wiener BioTech Startup G.​ST Antivirals wurde im Jahr 2019 gegründet und konzentriert sich auf die Entwicklung von Produkten gegen respiratorische Viren, die Schnupfen sowie grippale Infekte auslösen. Zudem ging G.​ST Antivirals laut eigenen Angaben erst kürzlich eine Kooperation mit dem japanischen Pharamakonzern Takeda ein, um gemeinsamen antivirale Produkte gegen COVID-19 zu erforschen.

IST cube ist Lead-Investor

Wie nun bekannt wurde, konnte sich G.​ST Antivirals in einer ersten Finanzierungsrunde ein Investment im mittleren sechsstelligen Bereich sichern. Die Beteiligung erfolgt durch ein Syndikat, das durch IST cube angeleitet wird.

IST cube ist ein Investment Fund, der vom Institute of Science and Technology Austria gemeinsam mit weiteren Investoren ins Leben gerufen wurde. Er fokussiert sich auf Startups mit akademischem Hintergrund, sowie junge High-Tech-Unternehmen aus Österreich, denen Finanzmittel in frühen Entwicklungsphasen, sowie Anschlussfinanzierungen zur Verfügung gestellt werden.

Startu-Up Labs der Wirtschaftsagentur Wien

Derzeit ist G.​ST Antivirals in Laboratorien der MedUni Wien angesiedelt, soll jedoch in Kürze die Aktivitäten in die Start-Up Labs der Wirtschaftsagentur Wien verlagern. Mit dem nun gesicherten Investment möchte das Startup das Produkt- und Anwendungsportfolio ausbauen sowie weitere klinische Forschung finanzieren.

Der Ansatz von G.​ST Antivirals

G.​ST Antivirals verfolgt in seiner Arbeit eine innovative Strategie, die darin besteht, dem viralen Erreger die Nährstoffprodukte der Wirtszelle vorzuenthalten. Nachdem jedes Virus ausschließlich auf die von der Wirtszelle zur Verfügung gestellten Bausteine angewiesen ist, wird das Virus so innerhalb der Zelle ausgehungert.

Guido Gualdoni, Co-Gründer und CEO von G.​ST Antivirals, betont: „Die Weiterentwicklung innovativer Konzepte zur antiviralen Therapie erscheint nun wichtiger denn je. Mit unseren neuen Investoren haben wir ein breites nationales und internationales Netzwerk sowie umfangreiches Know-how, speziell im Bereich von Uni Spin-Offs, an Bord geholt. Zusammen mit der Erweiterung unseres Teams und dem Bezug unserer neuen Labors in den erst kürzlich eröffneten Start-Up Labs leitet dieses Investment eine neue Phase in der Entwicklung von G.​ST ein.“


=> zur Page des Startups

die Redaktion

OE Service: Digitale Plattform fürs Servicbuch nun mit 1000 registrierten Werkstätten

Die österreichische Plattform OE Service, die ein digitales Servicebuch in Österreich anbietet, kann sich nach dem gerichtlichen Vergleich mit Mercedes nun über einen weiteren Meilenstein freuen, wie Gründer Janos Juvan mitteilt. Das Startup verfügt nun über 1000 registrierte Werkstätten.
/oe-service-digitale-plattform-furs-servicbuch-nun-mit-1000-registrierten-werkstatten/
OE Service, Janos Juvan, Digitales Servicebuch, digitales Servicebuch, Servicebuch
(c) Stock.Adobe/Tomasz Zajda - Das Klagenfurter Startup OE Service vereint nun 1000 Werkstätten auf ihrer Plattform.

Nachdem man sich nach einem monatelangem Rechtsstreit mit Mercedes vergleichen konnte (der brutkasten berichtete) kann das heimische Startup OE Service nun einen weiteren Erfolg vermelden. Nach der Expansion nach Deutschland freut sich Gründer Janos Juvan über 1000 registrierte Werkstätten.

Viele Neuanmeldungen bei OE Service

Die Nachfrage für das digitale Servicebuch ist weiterhin ungebrochen, sagt Juvan: In den letzten Wochen verzeichne man beim Klagenfurter Technologieunternehmen seit der Erweiterung des Angebots um die Marken Mercedes Benz und Smart so viele Neuanmeldungen wie noch nie.

Den DACH-Raum im Blick

„Neben Österreich, wo wir aktuell rund 750 Werkstätten betreuen, wachsen wir aktuell in Deutschland am stärksten. Innerhalb der letzten beiden Monate haben sich über 300 deutsche Betriebe bei uns registriert, nachdem mit dem ersten Teilegroßhändler Neimcke ein Vertriebspartner mit großem Kundennetzwerk in Süddeutschland gewonnen werden konnte. Mit weiteren Interessenten für eine Partnerschaft befinden sich die Gespräche in der finalen Phase. Da auch die Anmeldungen aus Südtirol und der Schweiz deutlich zunehmen, gehen wir aktuell von einer Verdoppelung bis zum Jahresende aus“, so Juvan über die Entwicklung des Kärntner Startups.

Dies bedeutet, dass sich nun inklusive der Fahrzeuge der Daimler AG auf der Plattform über 95 Prozent aller im deutschsprachigen Markt mit digitalem Servicebuch ausgestatteten Fahrzeuge abwickeln lassen, wie das Unternehmen mitteilt.

Weitere Neuerungen im Herbst

Ein zweiter Effekt ist, so Juvan, dass die Nachfrage nach der Dienstleistung noch einmal deutlich gesteigert wurde. Bei OE Service arbeitet man daher an den nächsten Erweiterungen. Im Herbst sollen die nächsten Neuigkeiten folgen, die den Werkstätten die Arbeit weiter deutlich erleichtern sollen.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

jungesgeld
07.08.2020

Summary Modus

G.​ST Antivirals: Sechsstelliges Investment für Wiener Biotech-Startup

G.​ST Antivirals

G.​ST Antivirals: Sechsstelliges Investment für Wiener Biotech-Startup

Das 2019 gegründete Spin-Off der Medizinischen Universität Wien G.​ST Antivirals konnte sich ein sechsstelliges Investment sichern. G.​ST Antivirals rund um die Gründer Guido Gualdoni und Johannes Stöckl hat sich auf wirtszellbasierte Therapien gegen virale Erkrankungen spezialisiert.

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant