Future-Law-Konferenz: AI und Blockchain als Zukunft der Rechtsbranche

29.11.2017
(c) Seinfeld Professionals: Veranstalterin und Moderatorin Sophie Martinetz auf der Bühne.
Share, if you care
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on pocket
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Event versenden
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on pocket
Event teilen
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Sponsored Content
Featured Event
Sponsored Job

Jeder, der Juristen kennt, kennt auch die gelben Bücher in ihren Buchregalen. Diese Kodizes begleiten sie ab der Studienzeit und bleiben ihnen die gesamte Laufbahn als Nachschlagewerke erhalten. Gewiss, alle Gesetze sind schon seit längerem auch online abrufbar. Dennoch haftet der Rechtsbranche vielerorts nach wie vor der Ruf an, das analoge Zeitalter noch nicht ganz hinter sich gelassen zu haben. Dabei wird natürlich im Hintergrund von Entwicklern, Startup-Foundern und Co an der digitalisierten Rechtsbranche der Zukunft gearbeitet. Und die Möglichkeiten gehen weit über online abrufbare Gesetze hinaus.

+++ LeReTo: Wiener LegalTech-Startup startet Kooperation in Deutschland +++

AI kann bald 80 Prozent der Juristen-Aufgaben übernehmen

Künstliche Intelligenz (AI), Industrialisierung der Rechtsbranche, „Public Legal Tech“ und die Blockchain-Technologie – das sind die vier Themenbereiche, die bei der Future-Law Legal Tech Konferenz am 29. November in Wien ins Zentrum gerückt werden. Die Veranstalter geben ein Beispiel: „Bis zu 80 Prozent der heute von Juristen ausgeführten Arbeiten können vermutlich in den nächsten Jahren besser durch AI erledigt werden.“ Klar sei dabei, dass jene, die sich jetzt schon mit Legal Tech auseinandersetzen, später im Vorteil sein werden.

Future-Law: Wo geht es in der Zukunft hin?

Auf Besucher wartet ein dichtes Programm aus Talks und Panels mit zahlreichen Top-Speakern aus der Branche, darunter einige Startup-Gründer. Auch Wirtschaftsminister Harald Mahrer und Investor Hermann Hauser werden auf der Bühne stehen. Behandelt werden etwa Fragen wie „Ist die Digitalisierung Verantwortung der Einzelperson oder der Branche?“ oder „Wird der Jurist durch AI obsolet?“. Anhand konkreter Beispiele werden Usecases für Big Data, Blockchain und AI im Rechtsbereich gezeigt und ein Ausblick auf den Verhandlungssaal der Zukunft geboten. In einem abschließenden Panel wird gefragt: „Welche Legal Tech-Startups brauch der Markt?“


Reguläre Tickets kosten 699 Euro. Startup-Founder können sich für ein kostenloses Ticket bewerben.

Hard Facts

Unterstütze unabhängigen und qualitativen Journalismus in Krisenzeiten. Die Unterstützung beginnt schon bei €1 und dauert nur wenige Minuten.

Entdecke Storypages

Jetzt live

Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant