Auch dieses Jahr wieder findet die Disrupt Berlin von TechCrunch statt. Sie ist ein Ableger des Formats aus San Francisco, das als eines der größten Startup-Events weltweit gilt. Im Mittelpunkt stehen junge Unternehmen und ihre Konzepte. Auf der “Startup Alley” bekommen hunderte von Early Stage Startups die Möglichkeit, ihre Ideen, Talent und Technologie zu präsentieren. Dabei können sie sich mit BesucherInnen, InvestorInnen und der Presse vernetzen. BesucherInnen andererseits erhalten die Gelegenheit, die Player von morgen kennenzulernen.

+++ TechCrunch Disrupt SF: Startup-Messe mit Konzepten statt Show +++

Disrupt Berlin 2018: Startup Battlefield

Höhepunkt der Disrupt Berlin 2018 wird das Startup Battlefield sein. Dabei handelt es sich um einen Hackathon, bei dem die Startups gegeneinander antreten. Zu gewinnen gibt es ein Preisgeld von 50.000 US-Dollar und jede Menge Aufmerksamkeit von Medien und InvestorInnen. Alumni des Startup Battlefields (der weltweiten Events) konnten insgesamt bereits über acht Milliarden US-Dollar Kapital aufstellen und legten über 100 Exits hin. Beispielsweise nahmen damalige Startups wie Dropbox, Mint, Yammer und Zenefits am Startup Battlefield teil. Unter den Speakern und JurorInnen sind unter anderem: Anne Boden (Starling Bank), Philippe Botteri (Accel), Brynne Kennedy (Topia) und Saul Klein (LocalGlobe). Neben der Startup Alley und dem Startup Battlefield können sich TeilnehmerInnen auf Workshops sowie Networking auf After Parties freuen.

HARD FACTS