Diese Herausforderungen bringt die neue Arbeitswelt nach Corona

Die Frage, wieviel von den neuen Arbeitswelten der Coronazeit bleiben wird, diskutierten im Vorfeld des Events „Power of People“ ExpertInnen mit Arbeitsminister Kocher.
/diese-herausforderungen-bringt-die-neue-arbeitswelt-nach-corona/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

Arbeitsminister Martin Kocher beim Executive Roundtable von Business Circle © brutkasten
Arbeitsminister Martin Kocher beim Executive Roundtable von Business Circle © brutkasten
sponsored
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Die Coronazeit hat die Art, wie wir arbeiten, massiv verändert. Digitalisierung, Arbeitszeitflexibilisierung, Home Office – kaum mehr etwas ist so, wie es davor war. „Alle Unternehmen sind über Nacht ins Home Office gegangen, wir haben Arbeitsplätze mit Präventionskonzepten geschaffen, wir haben die Kurzarbeit bewältigt“, sagt Romy Faisst von Business Circle. Nun ist mit der Impfung ein Ende der Pandemie näher gerückt, aber was bedeutet das für MitarbeiterInnen und ArbeitgeberInnen? Mit der Frage, wieviel von den neuen Arbeitswelten bleiben wird, setzte sich im Vorfeld des HR-Entscheider-Events „Power of People“ eine hochkarätige Diskussionsrunde auseinander.

Datenschutz, Arbeitszeiten, Dienstpläne

Home Office ist gekommen, um zu bleiben. Jedenfalls in einem Mix mit Office-Tagen. Arbeitsminister Martin Kocher rechnet nicht damit, dass es in diesem Punkt Uneinigkeiten zwischen ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen geben könnte. Zwei bis drei Tage werden laut Umfragen auch in Zukunft, dort wo es möglich ist, von daheim aus gearbeitet werden. Das wirft allerdings eine Reihe anderer Fragen auf, die vom neuen Home-Office-Gesetz noch nicht ausreichend beantwortet werden, wie Jana Eichmeyer von Eisenberger + Herzog Rechtsanwälte betonte: „Herausforderungen gibt es, wenn Dienstpläne oder Schichtpläne trotz Home Office funktionieren müssen. Offene Fragen gibt es auch bei besonderen Gruppen wie Lehrlingen oder Praktikanten – ist der Ausbildungszweck noch erreicht, wenn man das weitgehend über Home Office macht?“ Auch Datenschutz und Arbeitszeiten seien derzeit oft unklar geregelt. 

„Möglichst viel Freiraum auf betrieblicher Ebene“

Kocher will das Home-Office-Gesetz bis 2022 evaluieren und gute Vorschläge einarbeiten. Ob die Arbeitszeit tatsächlich auf Gesetzesebene für alle Unternehmen flexibilisert werden kann, daran zweifelt Kocher jedoch: „Die Frage ist immer, wie weit können wir darauf vertrauen, dass das nicht zum Nachteil einer Gruppe ist?“ Er ist weiterhin für branchenspezifische Regelungen oder eben für solche auf Betriebsebene und meint, dass das Arbeitszeitgesetz da bereits eine gewisse Flexibilität zulasse. Markus Tomaschitz, Personalchef von AVL List, sieht das ähnlich: „Wir wünschen uns ein Rahmengesetz, das möglichst viel Freiraum auf betrieblicher Ebene lässt“. Er geht davon aus, dass der Großteil der Arbeitgeber bei Home Office und Arbeitszeitflexibilisierung offen ist: „Wenn wir die Produktivität hoch halten wollen, kommen wir nicht daran vorbei“.

Konzepte für Bildung und Reskilling

Es ist aber nicht nur Remote Working, das die HR-Entscheider derzeit verstärkt beschäftigt. „Auch wichtig sind Qualifizierung und Kulturwandel in Bezug auf Weiterbildung. Es fehlen viele Skills“, sagt Olivia Stiedl von PWC Österreich. Sie meint, dass aktuelle Modelle wie Bildungsteilzeit oder Bildungskarenz nicht gut genug angenommen werden und es da Verbesserungsbedarf gebe. „Es braucht auch Konzepte für ein komplettes Reskilling für Mitarbeiter, bei denen Unternehmen wissen, dass sie ihren Arbeitsplatz durch Automatisierung und Digitalisierung  in fünf bis zehn Jahren verlieren werden“. In Luxemburg gebe es beispielsweise die stattlich unterstützte Möglichkeit, bereits zu Beginn einer solchen Umschulung einen Arbeitsvertrag für die fragliche Stelle zu bekommen. „Das hat eine hohe Motivation bei den Mitarbeitern hervorgerufen“. 

Aufschwung wird Fachkräftemangel verstärken

Kocher geht davon aus, dass im Sommer bereits Vieles besser sein wird und rechnet dann mit einer sehr raschen Erholung des Arbeitsmarktes. Dennoch würden viele Herausforderungen:  wie Fachkräftemangel oder Langzeitarbeitslosigkeit bleiben. Was sich ein Arbeitsminister von Betrieben wünscht? „Der wichtigste Punkt wäre, Qualifikation zu fördern“. Denn der schnelle Aufschwung würde vor allem den Fachkräftemangel verstärken. „Die Zeit drängt, denn wir wissen, wie sich die Demografie entwickeln wird“. 

„Jetzt sind wir gefordert“, stimmt Tomaschitz zu. „Die Coronakrise hat quasi über Nacht einen Wandel gebracht und wir haben alle gedacht, dass wir für diese Transformation mehr Zeit haben“. Um genau diese Transformation wird es auch am 20. und 21. Mai auf der „Power of People 2021“ in Langenlois gehen. „Das new normal wird bleiben und nach Corona wird die Zeit nicht mehr vergleichbar sein mit der Zeit davor. Wir widmen uns der Frage, welchen Platz HR in dieser neuen, herausfordernden Zeit hat“ so Initiatorin Faisst.

die Redaktion

bluesource: Neue Open-Source-Lösung aus Österreich bringt Android Apps in die Huawei AppGallery

Der österreichische App-Entwickler bluesource hat ein neues Software-Development-Kit (SDK) entwickelt, mit dem eine einfache Umwandlung von Android-Apps in Apps für die Huawei AppGallery möglich ist. Das Tool namens "Choice SDK" steht als Open-Source-Lösung kostenlos auf GitHub zur Verfügung.
/huawei-bluesource-choice-sdk/
Huawei
(c) Huawei

Die Huawei AppGallery ist der offizielle AppStore für Huawei Smartphones und Tablets und zählt mittlerweile zum drittgrößten App-Marktplatz der Welt. Um das Angebot an Apps weiter auszubauen, arbeitet der Technologiekonzern weltweit mit zahlreichen Entwicklern zusammen – unter anderem auch mit dem in Hagenberg ansässigen Unternehmen bluesource, das zu Europas führenden Anbieter von Enterprise-App-Lösungen zählt.

Software Development Kit von bluesource

Im Rahmen der Kooperation hat bluesource nun eine neue Open-Source-Methode entwickelt, durch die Android-Apps ganz einfach für die Huawei AppGallery angepasst werden können. Mit der Lösung – kurz „Choice SDK“ genannt – soll so App-Entwicklern künftig eine einfache Umwandlung ihrer Apps in Huawei Mobile Services Apps möglich sein.

Martin Sprengseis-Kogler, Managing Partner bei bluesource, erläutert den Mehrwert des Software Development Kits wie folgt: „Mit Choice SDK haben wir eine einfache, eigenständige Weiche geschaffen, die die Komplexität aus dem Entwicklungsprozess entfernt und es Unternehmen ermöglicht, ihre Apps schnell und kostengünstig anzupassen.“

Kostenlos auf GitHub

Wie Huawei in einer Aussendung betont, seht die weltweite, lizenzfreie Verfügbarkeit der zu entwickelnden Lösung im Zentrum. Diese wurde über einen Zeitraum von mehreren Monaten gemeinsam mit bluesource umgesetzt und ist Teil der Open-Ecosystem-Strategie von Huawei.

„Open Innovation ist der Schlüssel zum Erfolg. Unser Ziel ist es, Entwicklerinnen und Entwicklern auf der ganzen Welt zu helfen, jede GMS- oder Firebase-bezogene App für die Huawei AppGallery anzupassen“, so Georg Christoph Hanschitz, Head of Austria Eco-Device Development bei der Huawei Consumer Business Group.

Die Lösung aus Österreich wird als Open-Source-Software auf der Developer-Plattform GitHub kostenlos zur Verfügung gestellt und ist für jede Art von Android-App einsetzbar.


Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Navigation

News

Video

Events

Jobsuche

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Diese Herausforderungen bringt die neue Arbeitswelt nach Corona

24.03.2021

Arbeitsminister Martin Kocher beim Executive Roundtable von Business Circle © brutkasten
Arbeitsminister Martin Kocher beim Executive Roundtable von Business Circle © brutkasten

Die Frage, wieviel von den neuen Arbeitswelten der Coronazeit bleiben wird, diskutierten im Vorfeld des Events „Power of People“ ExpertInnen mit Arbeitsminister Kocher.

Summary Modus

Diese Herausforderungen bringt die neue Arbeitswelt nach Corona

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant