Diese Coronavirus-Ideen sind aus dem Hackathon von Austrian Startups entstanden

Beim Hackathon von Austrian Startups wurden gemeinsam Projekte zur Eindämmung des Coronavirus und zur Bewältigung der Krise entwickelt.
/coronavirus-ideen-hackathon-austrian-startups/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

Hackathon gegen das Coronavirus
(c) Adobe Stock / irissca
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

  • Mit Code gegen die Krise: Austrian Startups hat am vergangenen Wochenende, also von 27. bis 30. März, einen Online-Hackathon veranstaltet, bei dem engagierte Menschen von zuhause aus gemeinsam an Lösungen gegen die Coronakrise gearbeitet haben.
  • Unterstützt wurde der Hackathon von verschiedenen Unternehmen, NGOs und Institutionen aus dem öffentlichen Sektor.
  • Über 40 Projektteams haben sich formiert, um gemeinsam an Projekten zur Eindämmung des Coronavirus und zur Bewältigung der Krise zu arbeiten.

Mit Code gegen die Krise: Austrian Startups hat am vergangenen Wochenende, also von 27. bis 30. März, einen Online-Hackathon veranstaltet, bei dem engagierte Menschen von zuhause aus gemeinsam an Lösungen gegen die Coronakrise gearbeitet haben. Unterstützt wurde der Hackathon von verschiedenen Unternehmen, NGOs und Institutionen aus dem öffentlichen Sektor. Innerhalb der ersten 24 Stunden gab es über 100 Registrierungen.

+++Diese Startups bieten ihre Produkte in der Coronakrise gratis an+++

Über 40 Projektteams haben sich formiert, um gemeinsam an Projekten zur Eindämmung des Coronavirus und zur Bewältigung der Krise zu arbeiten. Auf einer eigenen Voting-Seite stellt Austrian Startups diese Ideen vor, einige ausgewählte davon präsentieren wir auch hier auf derbrutkasten.com – inklusive Pitches aus dem HomeOffice.

Safe Glove Pack

Eine neue Aufbewahrungsbox für Einweghandschuhe, mit der verhindert werden soll, dass die Benutzer beim Entnehmen der Handschuhe das Coronavirus unabsichtlich verteilen.


Chambers of Society (ReThink)

Eine Plattform, mit welcher die Kommunikation zwischen KMU und Kunden wieder hergestellt werden soll. Davon sollen die Unternehmen ebenso wie die Kunden profitieren.

Quarantine Warriors (Bundly)

Eine Plattform, mit der es kleinen Unternehmen ermöglicht werden soll, ihre Produkte gemeinsam zu vertreiben. Wer zum Beispiel eine Flasche Wein kaufen möchte, der kann sich auch gleich einen Gutschein für eine Übernachtung auf dem Weingut kaufen, auf dem der Wein hergestellt wird. So sollen inaktive von aktiven Teile der Wirtschaft verknüpft werden, wodurch die Wirtschaft als Ganzes widerstandsfähiger gegen Krisen wird.

#weLIVEremote – #weTEACHremote #weWORKremote

Eine Plattform, mit der Tools und Best-Practice-Beispiele rund um Remote Work, Remote Teaching und Remote Living gesammelt werden.

MatchMakers

Eine App, mit der Menschen unterstützt werden, die technische Probleme beim Home Office haben. Die Experten und Kunden registrieren sich und werden anschließend miteinander vernetzt.

==> zum Voting

==> zur Website des Hackathon

Redaktionstipps

die Redaktion

Helga Pattart-Drexler ist neue Managing Director bei Darwin’s Circle

Die Führungskräfte-Expertin Helga Pattart-Drexler löst Kathrin Kuess als Managing Director von Darwin's Circle ab. In ihrer Position will sie auch neue Formate entwickeln.
/helga-pattart-drexler-managing-director-darwins-circle/
Helga Pattart-Drexler (c) Darwin's Circle

Mit Anfang März startete Helga Pattart-Drexler als Managing Director von Darwin’s Circle. Sie löst somit Kathrin Kuess ab, die die Position seit März 2019 bekleidet hatte. Pattart-Drexler leitete zuvor fünf Jahre lang den Bereich Executive Education an der WU Executive Academy, wo sie MBA- und Führungskräfteprogramme im In- und Ausland für internationale Konzerne und Organisationen entwickelte. Davor war sie in unterschiedlichen Konzernen und Unternehmen im Bereich HR und Personalstrategie tätig.

„Ich bin immer auf der Suche nach einer Challenge und möchte hinaus aus meiner Komfortzone. Darwin’s Circle kenne ich schon länger. Mich begeistert, dass wir uns hier mit den aktuellen Herausforderungen unserer Zeit beschäftigen, dass wir keine Angst vor Digitalisierung, Technologie, Megatrends und Co haben, sondern dazu beitragen, Unternehmen und Menschen zu vernetzen und ihnen Kompetenzen, Wissen und Tools mitzugeben, um die Fragen von morgen auch bewältigen zu können“, kommentiert Helga Pattart-Drexler gegenüber dem brutkasten.

Helga Pattart-Drexler: Neue Pläne für Darwin’s Circle

Man habe sich für 2021 auch schon viel vorgenommen. „Was mich auch begeistert, ist diese Energie, Dinge umzusetzen und auf den Boden zu bringen. Also wenn kein physisches Event möglich wird, dann wird es eben eine TV Produktion – also Unmögliches möglich machen“, so die neue Managing Director.

Konkret wolle man dieses Jahr die Idee von Darwin’s Circle weiterentwickeln und „das, was jetzt schon toll und grandios ist, auch weiterspinnen“. Pattart-Drexler: „Ja, es wird wieder unsere Events geben – in welcher Form auch immer – und dazu auch noch andere Formate und Aspekte. Wir sind ein Think Tank für Digitalisierung, eine Plattform zur Vernetzung und wollen auch noch stärker zum Wissens- und Kompetenzaufbau in unserer Gesellschaft beitragen“.

Disclaimer: Lorenz Edtmayer und Maximilian Nimmervoll sind zu je 25 Prozent an der Darwin’s Lab GmbH, dem Organisator von Darwin’s Circle, und zu je 5,68 Prozent an der Brutkasten Media GmbH beteiligt.

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Navigation

News

Video

Events

Jobsuche

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Diese Coronavirus-Ideen sind aus dem Hackathon von Austrian Startups entstanden

30.03.2020

Hackathon gegen das Coronavirus
(c) Adobe Stock / irissca

Beim Hackathon von Austrian Startups wurden gemeinsam Projekte zur Eindämmung des Coronavirus und zur Bewältigung der Krise entwickelt.

Summary Modus

Diese Coronavirus-Ideen sind aus dem Hackathon von Austrian Startups entstanden

  • Mit Code gegen die Krise: Austrian Startups hat am vergangenen Wochenende, also von 27. bis 30. März, einen Online-Hackathon veranstaltet, bei dem engagierte Menschen von zuhause aus gemeinsam an Lösungen gegen die Coronakrise gearbeitet haben.
  • Unterstützt wurde der Hackathon von verschiedenen Unternehmen, NGOs und Institutionen aus dem öffentlichen Sektor.
  • Über 40 Projektteams haben sich formiert, um gemeinsam an Projekten zur Eindämmung des Coronavirus und zur Bewältigung der Krise zu arbeiten.

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant