Crowdfunding-Plattform CONDA startet in der Immobilienbranche

Erst vor Kurzem konnte die Crowdinvesting-Plattform CONDA die 10 Millionen-Investment-Marke knacken. Nun möchte man Kleinunternehmern eine Beteiligung an Immobilien ermöglichen und erweitert dafür das Team.

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

In das Objekt THE SON können die Kleinanleger zukünftig investieren.
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Seit März 2013 gibt es die Crowdfunding-Plattform CONDA. Durch die Beteiligung von rund 6.200 Investoren konnten bereits über 11,7 Millionen Euro finanziert werden. Jetzt steigt CONDA in die Immobilienbranche ein. Kleinanleger sollen schon ab einem Betrag von nur 100 Euro in die Immobilien investieren können. Laut CONDA würde das aufgrund der steigenden Nachfrage am Markt bereits finanzielle Vorteile für die Anleger bringen. Das erste Projekt, in das investiert werden kann, ist das Vestwerk-Objekt THE SON, ein Wiener Gründerzeithaus mit modernem Design.

Redaktionstipps

Alternative Anlageformen ermöglichen

Um das Projekt zu verwirklichen, holt CONDA Andreas Karg an Board und etabliert ein Advisory Board für Immobilienprojekte. Karg war zuletzt Geschäftsführer eines Bauunternehmens. „Mittelfristig möchten wir uns auch als wichtiger Player im Bereich der alternativen Anlageformen etablieren“, erklärt CONDA Vorstand und Co-Founder Daniel Horak.

Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Summary Modus

Crowdfunding-Plattform CONDA startet in der Immobilienbranche