Codecool: Programmierschule mit Job-Garantie baut Campus in Wien auf

In Budapest gestartet betreibt Codecool bislang Campus in drei Ländern. Nun nahm man sieben Millionen Euro unter anderem für die Expansion nach Wien auf.
/codecool-wien/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

Codecool: Gestartet in Budapest steht Wien als nächstes auf dem Expansionsplan der Programmierschulen-Kette
(c) Codecool: Gestartet in Budapest steht Wien als nächstes auf dem Expansionsplan der Programmierschulen-Kette
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

2014 in Budapest gegründet betreibt Codecool mittlerweile fünf Campus (Programmierschule & „IT Talent Hub“) in Ungarn, Rumänien und Polen. Die Besonderheit: Bei den einjährigen Full Stack-Kursen gilt eine „Jobgarantie“ – das heißt, das Startup übernimmt die Jobsuche für Absolventen und es erfolgt eine direkte Vermittlung am Ende des Kurses. Bezahlen müssen Absolventen erst im Nachhinein. Zudem werden auch andere, kürzere Kurs-Varianten (ohne Jobgarantie) angeboten.

Die Zielgruppe sind junge Erwachsene. Begegnen will Codecool damit, wie so viele andere, dem Fachkräftemangel in der IT-Branche – allein hierzulande wurden laut Erhebungen vor der Coronakrise (aktuellere gib es noch nicht) von Unternehmen mehr als 20.000 IT-Fachkräfte gesucht.

7 Mio. Euro für die Codecool-Expansion – erste Station: Wien

Und das Angebot des Budapester Unternehmens wird gut angenommen – derzeit ist es auf Expansionskurs. Dazu schloss es eine Kapitalrunde über sieben Millionen Euro unter dem Lead des ungarischen VC Integral Venture Partners ab. Insgeamt hat das Startup damit bislang 12,5 Millionen Euro aufgenommen.

Der nächste Standort, der noch vor der Jahreshälfte 2021 eröffnen soll, ist Wien. „Die Investition ermöglicht uns die Fortsetzung unserer Expansion in Europa: In Kürze eröffnen wir unseren neuen Campus in Wien, im zweiten Halbjahr 2021 steht der Eintritt in einen weiteren europäischen Markt bevor. Wir haben uns das Ziel gesetzt, 2025 mehr als zehn Codecool-Programmierschulen in Betrieb zu haben“, kommentiert CEO József Boda.

Auf Anfrage des brutkasten, warum Wien als Standort gewählt wurde, heißt es vom Startup: „Österreich ist ein sehr reifer IT-Markt, der im Begriff ist, sich zu einem führenden Tech-Hub in Europa zu entwickeln. Dies erzeugt eine noch höhere Nachfrage nach Menschen mit Up-to-date-Digital-Skills“. Die eigene Recherche habe ergeben, dass die Nachfrage nach einem derartigen Angebot in Österreich sehr groß sei – auch auf Seiten potenzieller Corporate-Partner.

Martin Pacher

Revo Foods: Wiener „Lachs 3D-Druck“ Startup erhält 1,5 Millionen Euro Kapital

Das Wiener Food-Startup Revo Foods, ehemals Legendary Vish, hat sich auf die Entwicklung pflanzlicher Fischalternativen aus dem 3D-Drucker spezialisiert. In einer ersten Finanzierungsrunde konnte sich das Startup nun 1,5 Millionen Euro an Kapital für den bevorstehenden Markteintritt sichern.
/revo-foods-investment/
Revofoods
(c) Revofoods

Bereits vor zwei Wochen kündigte Revo Foods Gründer Robin Simsa bei One Change a Week – dem Nachhaltigkeitsformat des Brutkasten – an, dass der Abschluss einer Finanzierungsrunde unmittelbar bevorsteht. Nun ist es offiziell: Wie das Wiener Food-Startup heute via LinkedIn bekannt gab, konnte sich Revo Foods im Rahmen seiner ersten Finanzierungsrunde mehr als 1,5 Millionen Euro an frischen Kapital sichern.

„Wir freuen uns, den Abschluss unserer ersten Finanzierungsrunde von mehr als 1,5 Millionen Euro bekannt geben zu können und sind begeistert, mit fantastischen, strategischen Investoren zusammenzuarbeiten, die unseren Markteintritt mit 3D-gedruckten Fisch auf pflanzlicher Basis beschleunigen werden“, so das Startup in einem LinkedIn-Posting am späten Freitagnachmittag.

Die strategischen Investoren

Als Investoren springen der dänische VC-Fonds Hazelpond Capital rund um Frederik Hasselkjær und der Risikokapitalgeber friends2grow ein, der sich auf Beteiligungen im Bereich Lebensmittel, Getränke, Sport und Freizeit spezialisiert hat. Zudem beteiligen sich auch die MKO Holding aus Österreich sowie eine Reihe privater Investoren.

Wie Simsa gegenüber dem brutkasten erläutert, setzt sich das frische Kapital neben VC-Investments aus Förderungen der FFG und Mitteln der Wiener Wirtschaftsagentur zusammen.

Revo Foods auf der Suche nach Mitarbeitern

Revo Foods ist ursprünglich unter dem Namen Legendary Vish gestartet und wurde unter anderem im Rahmen von greenstart, dem Inkubator des Klima- und Energiefonds, gefördert.

Revo Foods Gründer Simsa studierte Lebensmittel- und Biotechnologie an der Universität für Bodenkultur in Wien und beschäftigte sich im Rahmen seines Studiums mit der Herstellung von Fleischalternativen aus Stammzellen. 2020 erfolgte gemeinsam mit seinen Mitstreitern Theresa Rothenbücher und Manuel Lachmayr die Unternehmensgründung.

Mittlerweile ist das Team auf acht Personen angewachsen und soll nun weiter ausgebaut werden. „Aktuell suchen wir noch Verstärkung im Bereich Business Development mit Fokus auf die Lebensmittelbranche und Leute im Bereich Food-Science“, so Simsa.

Ab Juni in der Gastro

Für den pflanzlichen Fisch aus dem 3D-Drucker kommen insgesamt elf unterschiedliche Inhaltsstoffe zum Einsatz. Darunter befinden sich unter anderem Erbsenproteine, Algenextrakte, Pflanzenfasern, pflanzliche Öle und Zitrusfasern, die dem Lachs nachempfundenen Fischersatzprodukt ihre Textur geben. Neben „Lachsstreifen“ stellt das Startup unter anderem auch Lachs- und Thunfischaufstriche her, für die kein 3D-Drucker benötigt wird.

Erst im März diesen Jahres fand ein erstes Testessen statt. Wie Simsa bei One Change a Week erläuterte, gab es dafür mehr als 700 Anmeldungen. „Aufgrund der aktuellen Corona-Situation konnte allerdings nur ein kleiner Kreis teilnehmen“, so Simsa.

In einem nächsten Schritt sollen die Produkte im kleinen Rahmen ab Juni in Gastronomiebetrieben angeboten werden. Für Herbst 2021 plant das aufstrebende Food-Startup die Listung im Einzelhandel.


Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Codecool: Programmierschule mit Job-Garantie baut Campus in Wien auf

08.03.2021

Codecool: Gestartet in Budapest steht Wien als nächstes auf dem Expansionsplan der Programmierschulen-Kette
(c) Codecool: Gestartet in Budapest steht Wien als nächstes auf dem Expansionsplan der Programmierschulen-Kette

In Budapest gestartet betreibt Codecool bislang Campus in drei Ländern. Nun nahm man sieben Millionen Euro unter anderem für die Expansion nach Wien auf.

Summary Modus

Codecool: Programmierschule mit Job-Garantie baut Campus in Wien auf

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant