„Werden Roboter künftig meinen Job übernehmen?“ – geht es nach Claire Burge, CEO von „This is Productivity“ sollten sich bereits sehr viele Menschen diese Frage stellen. Technologien wie Augmented und Virtual Reality haben mit der Eroberung der Bürowelt gerade erst begonnen. „90 Prozent der Tätigkeiten, die Menschen heutzutage verrichten, können automatisiert und von Robotern übernommen werden. Deshalb wollen wir Menschen beibringen wieder Menschen zu sein“, sagt Burge. Wir seien bereits so statisch wie Roboter – wie wir kommunizieren, wie wir Aufgaben angehen oder wie wir Dinge dokumentieren – meint die gebürtige Südafrikanerin weiters.

“Wir wollen Menschen beibringen wieder Menschen zu sein.”

Sich selbst neu erfinden

(c) Claire Burge Facebook

(c) Claire Burge Facebook

Menschen stellen sich auf große Erfindungen und die einhergehenden Veränderungen ein. Manche früher und manche später, aber sie tun es. Claire Burge prophezeit eine „Work-Revolution“ die keinen Stein auf dem anderen lassen wird. Die fortschreitende Digitalisierung macht nicht Halt, nur weil große Teile der Bevölkerung zu sehr an dem hängen was einmal war. „Wir müssen uns selbst, das Konzept von Arbeit und auch von Bildung komplett neu erfinden“, so Burge. Die Frage ist nicht, was Menschen ohne Jobs tun sollen, sondern wie sie es schaffen sich selbst neu zu erfinden, um sich von Maschinen zu unterscheiden.

+++Mehr zum Thema: Präsident Eisenhowers Matrix – So wird ein Prokrastinator produktiv+++

Teufelskreis „unglücklich arbeiten“

„Morgens genervt in die Arbeit gehen und hoffen, dass man bald wieder nach Hause gehen kann“ – so gehe es dem Großteil der arbeitenden Weltbevölkerung, zeigt sich Burge besorgt. Sie beschreibt die Situation als „international work-desaster“. Wer in seinem Job unglücklich ist, transportiert dieses Gefühl höchstwahrscheinlich an seine Kinder weiter. Kinder, die im Job höchstwahrscheinlich auch unglücklich sein werden, weil sie von klein auf lernen, dass das Leben außerhalb der Arbeit stattfindet. Und so schließt sich ein Teufelskreis. „Life should be work and work should be life“, lautet das Kredo von “This is Productivity”. Burge will damit nicht sagen, man solle keine Hobbies oder andere Interessen neben dem Job haben, doch Arbeit solle zumindest ebenso viel Spaß machen. „Die aktuelle Einstellung zur Arbeit stellt ein größeres Problem als Klimawandel, Armut oder Hunger dar. Vor allem, weil sich der Zyklus stetig erneuert“, meint die Wahl-Irin.

Wer in seinem Job unglücklich ist, transportiert dieses Gefühl höchstwahrscheinlich an seine Kinder weiter.

Vorbild Kinder

„Was VR und AR zurzeit versuchen zu erschaffen, ist in Wahrheit nichts anderes als was jeder Erwachsene verlernt hat. Die Welt mit Kinder-Augen zu sehen. Eine Welt erschaffen in der alles möglich ist“, erklärt Burge. Dieser Fakt allein sei Beweis genug dafür, dass die Menschheit für technologische Entwicklungen zugänglicher ist, als sie glaubt. Kinder sind unbeschwert und glücklich in dem was sie machen. Selbst wenn es für „Erwachsenen-Augen“ irrational wirken mag. Menschen suchen nach Anschluss, Purpose und der Möglichkeit eine bessere Version von sich selbst zu werden. Solange der Job das nicht ermöglicht werden wir unglücklich bleiben.


Claire Burge wurde in Südafrika geboren, lebt jedoch seit einigen Jahren in Irland. Sie hat im Alter von 12 Jahren begonnen, in der Accounting-Firma ihres Vaters zu arbeiten. Von da an entwickelte sie eine Liebe für Zahlen, Finanzen und die Geschäftswelt. Im Zuge ihres “industrial psychology”-Studiums fing sie an sich mit Change Management zu befassen. “I love turning around (failing) companies”.


Claire Burge bei TEDx

Mehr Info zu Claire Burge findet ihr HIER