Wiener Startup CheckYeti: 2 Mio. User und Expansion in 4 weitere Märkte

Das Skischul-Buchungsportal CheckYeti aus Wien gibt es nun in vier weiteren Sprachen. Damit will das Startup seine Marktführerschaft in Europa ausbauen. Vergangenes Jahr konnte es seine Userzahlen mehr als verdoppeln.
/checkyeti-2-mio-user-expansion/

Zusammenfassung aus

Zusammenfassung ein

CheckYeti: Die Co-Founder Georg Reich und Stefan Pinggera
(c) CheckYeti: Die Co-Founder Georg Reich und Stefan Pinggera
Der Summary Modus bietet einen raschen
Überblick und regt zum Lesen mehrerer
Artikel an. Der Artikeltext wird AI-basiert
zusammengefasst mit der Unterstützung
des Linzer-Startups Apollo AI.

Auf Deutsch, Englisch und Französisch konnte man über das Wiener Skischul-Buchungsportal Checkyeti bislang SkilehrerInnen und Skikurse online buchen. Schon damit erreichte man nach Angaben des Startups User aus 118 Nationen. Die meisten davon seien bislang aus Österreich, Deutschland, England und den Niederlanden gekommen. Man habe aber etwa auch User aus Südafrika, Neuseeland oder Indien. Nun will man vier weiteren Märkten durch die Übersetzung des Portals besonderes Augenmerk widmen: Spanien, Italien, Polen und Tschechien. Auch Angebote aus diesen Ländern werden am Portal inkludiert.

+++ Wiener Skischul-Suchmaschine expandiert nach Frankreich +++

CheckYeti: User-Zahl vergangenes Jahr mehr als verdoppelt

Dabei blickt das 2014 gegründete Wiener Startup, das seinen zweiten Firmensitz in Zürich hat, auf ein gutes Jahr zurück. „Die Nutzer auf unserer Plattform haben sich seit dem letzten Jahr auf über zwei Millionen mehr als verdoppelt“, sagt Co-Founder und Geschäftsführer Stefan Pinggera. Derzeit stünden Usern mehr als 8500 Wintersport- und Outdoor-Angebote in über 600 Regionen zur Auswahl. CheckYeti beschäftigt rund 40 MitarbeiterInnen. Man sei bereits europäischer Marktführer im Segment. Mit dem nun gesetzten Expansionsschritt wolle man diese Position weiter ausbauen.

Ringier als größter Anteilseigner

Laut öffentlich einsehbaren Firmendaten hat die Wiener CheckYeti Holding 15 Anteilseigner. Der größte Einzelanteil entfällt dabei mit rund 19 Prozent auf die Schweizer Ringier Digital Ventures AG, die in mehreren Runden investierte. Die beiden Salzburger Gründer Stefan Pinggera und Georg Reich halten je rund 14 Prozent. Im Rahmen eines Deals bei 2 Minuten 2 Millionen Anfang 2017, bei dem von Michael Altrichter (stellvertretend ua. für Stefan Kalteis und startup300) 700.000 Euro für 30 Prozent Anteile in Aussicht gestellt wurden, kamen ua. startup300 und die Business Angels Stefan Kalteis, Christian Bamberger und Klaus Hofbauer an Bord. startup300 verkaufte seine Anteile im Jahr 2018.

Die operativ agierende Wiener CheckYeti GmbH (im Impressum als Seitenbetreiber angeführt) befindet sich zu 100 Prozent im Besitz der bulgarischen CheckYeti OOD, die wiederum zu 100 Prozent der Holding gehört. Im bulgarischen Unternehmen ist das Entwicklerteam angesiedelt.

⇒ Zum Portal

Redaktionstipps

die Redaktion

Amazon möchte zwei Milliarden US-Dollar in nachhaltige Startups & Unternehmen investieren

Amazon hat die Gründung eines sogenannten "Climate Pledge Funds" angekündigt und möchte in den nächsten Jahren über zwei Milliarden US-Dollar in nachhaltige Startups und Unternehmen investieren.
/amazon-climate-pledge-fund/
Amazon Climate Pledge Fund
Der Amazon Sphere in Seattle ist Teil des HQ und beherbergt 40.000 Pflanzen. | (c) AdobeStock/kellyvandellen

Amazon hat am Dienstag die Errichtung eines sogenannten „Climate Pledge Funds“ bekannt gegeben. Über diesen sollen in den nächsten Jahren über zwei Milliarden US-Dollar in nachhaltige Startups und Unternehmen investiert werden. Die Investitionen sollen laut Amazon in die Entwicklung nachhaltiger Technologien und Dienstleistungen fließen.

+++ zu Fokus-Channel: Imapct & Environment +++ 

Amazon schafft Venture-Investitionsprogramm

In einer Aussendung des US-Konzerns heißt es dazu: „Das zweckgebundene Venture-Investitionsprogramm wird mit einem Startkapital von zwei Milliarden Dollar in visionäre Unternehmen investieren, deren Produkte und Services den Übergang zu einer kohlenstofffreien Wirtschaft erleichtern.“

Im vergangenen Jahr haben Amazon und die Organisation Global Optimism gemeinsam eine Selbstverpflichtung ausgearbeitet, das Pariser Klimaschutzabkommen zehn Jahre früher zu erreichen und bis 2040 CO2-neutral zu sein.

Teil dieses Vorhabens sind unter anderem bereits getätigte Investitionen in das US-Elektroauto-Startup Rivian und die Bestellung von 100.000 elektrischer Lieferwagen, die in den nächsten Jahren Teil der Amazon-Lieferflotte werden sollen.

Jeff Bezos: „Von Startups bis etablierte Unternehmen“

Jeff Bezos, Gründer und CEO von Amazon, über die Zielgruppe des Climate Pledge Funds: „In Betracht kommen Unternehmen aus der ganzen Welt, in allen Größen und in jeder Entwicklungsphase – von Startups mit Prototyp bis hin zu fest etablierten Unternehmen.“

Über den Climate Pledge Fund sollen zudem Investitionen in verschiedene Branchen fließen, darunter Transport und Logistik, Energieerzeugung, -lagerung und -nutzung, Fertigung und Materialien, Kreislaufwirtschaft sowie Lebensmittel und Landwirtschaft.


=> zum Unternehmens-Blog des US-Konzerns

Redaktionstipps

Video-Tipp: Flatten the Curve für die Klimakrise

Toll dass du so interessiert bist!
Hinterlasse uns bitte ein Feedback über den Button am linken Bildschirmrand.
Und klicke hier um die ganze Welt von der brutkasten zu entdecken.
Möchtest du in Zukunft mehr von diesen Artikeln lesen?

Dann melde dich für unseren Newsletter an!

Leselisten zum Schmökern

Neueste Nachrichten

Summary Modus

Wiener Startup CheckYeti: 2 Mio. User und Expansion in 4 weitere Märkte

Es gibt neue Nachrichten

Auch interessant