Wiederholt äußerte Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Befürchtungen rund um das Thema „Bitcoins“. Beispielsweise verglich er sie mit der Tulpenblase, wie die Tageszeitung “Die Presse” berichtet. Die größte europäischen Bitcoin-Plattform BitPanda.com, die in Wien gegründet wurde, reagiert nun in einer Presseaussendung darauf. Man erkenne an solchen Äußerungen die Unwissenheit und Angst vor einer rasanten Marktänderung, in der etablierte und arrivierte Staatsbanker nicht mehr mitkommen, heißt es von BitPanda.

Intransparenz als Irrglaube

„Kryptowährungen wie Bitcoins oder Ethereum, als modernes und sicheres Währungssystem werden zu zentralen Punkten in unserem Alltag werden, stehen aber nicht im direkten Konflikt mit klassischen Währungen“, sagt Eric Demuth, Gründer des FinTech-Startups. Speziell dem Irrglauben der Intransparenz von Kryptowährungen widerspricht er vehement: “Das Gegenteil ist der Fall, das Netzwerk wird mit steigender Größe immer noch transparenter. Transaktionen sind klar nachvollziehbar und es handelt sich nicht um ein anonymes System.“

zum Weiterlesen

Rahmenbedingungen schaffen

Warum Nowotny der neuen Währung so kritisch gegenübersteht, versteht man bei BitPanda nicht: „Wir gründeten BitPanda im Jahr 2014 und zählen aktuell über 200.000 User und erreichen Ende des Jahres ein voraussichtliches Gesamttransaktionsvolumen von deutlich über 100 Millionen. Euro. Herr Nowotny hat also eine der größten Bitcoin/Blockchain Firmen Europas vor seiner Haustür und könnte sich jederzeit mit uns zusammensetzen, aber vermutlich kennt er uns noch nicht einmal”, sagt Demuth. Vom Chef der Nationalbank habe er sich gerade im Hinblick auf die Zukunft des Finanzstandortes Österreichs mehr erwartet. Österreich müsse sich dem Thema ernsthaft widmen und zukunftssichere Rahmenbedingungen schaffen, wobei BitPanda gerne helfen würde, heißt es in der Aussendung.