Umbruch, Flexibilität, Effizienz und Digitalisierung – vier Begriffe, die Schlüsselbegriffe der nächsten Jahre für Unternehmen geworden sind. In anderen Worten bedeutet das für Innovationsverantwortliche ein Überdenken des eigenen Geschäftsmodells, Alternativen zur unternehmerischer Kontrolle und Steuerung – kurzum eine innovative Neuausrichtung. Dies ist das zentrale Thema, das beim Austrian Innovation Forum (AIF) behandelt wird.

+++ AIF-Nachbericht: “Veränderung ist viel Arbeit” +++

Austrian Innovation Forum: Mut und Freiraum für Innovation

Das Austrian Innovation Forum, das heuer bereits zum achten Mal stattfindet, widmet sich diesmal dem Umbruch, der momentan in aller Munde ist und beschäftigt sich mit der Frage, wie Unternehmen mit Innovationskraft überleben und nachhaltig erfolgreich sein können. 250 Experten aus mittleren und großen Unternehmen werden vor Ort sein und ihren Erfahrungsschatz mit Anwesenden teilen. “Wir leben in bewegten Zeiten. Fast jedes Unternehmen muss überlegen, wie es sein Kerngeschäft absichert und sich zugleich neu erfindet”, erzählt AIF-Initiator Helmut Blocher dem brutkasten. “Innovation heute ist anders. Weniger steuerbar. Man braucht dafür Mut, Freiraum und die Fähigkeit Fehler wegzustecken.”

25 Top-Speaker zum Thema Umbruch

Die führende Konferenz für Innovation in Österreich wird dabei auf 25 Speaker aus Wissenschaft, Wirtschaft und Medien zurückgreifen und dabei klären, was Umbruch für Unternehmer bedeutet und wie man am besten damit umgeht. Die Location für dieses Event ist The Stage im Wissenschafts- und Technologiepark Tech Gate Vienna. Am Ende des Tages wird außerdem um 19.00 Uhr der Iceberg Innovation Leadership Award verliehen. Moderiert wird die Veranstaltung von ORF-ZiB-Sprecher Tarek Leitner.

Archiv: Video-Interview vom Austrian Innovation Forum 2017

Über Transformation und ein Silicon Valley-Wochenend-Projekt

Thematisch wird Hanno Burmester von der Unlearn Consulting & Development GmbH, etwa über die Arbeit im digitalen Umbruch sprechen und erklären, warum die menschengemachte digitale Transformation auch vom Menschen zu bewältigen ist. Trend Explorer Jens Bode von Henkel wird als Praxisimpuls auf pragmatische Tools eingehen. Elisabeth Stampfl-Blaha, Managing Director Austrian Standard, einen Workshop über Global Co-Creation (Managementansatz) halten. Zusätzlich wird Nipun Mehta, Silicon Valley-Founder von ServiceSpace aus dem Nähkästchen plaudern, wie er vor 20 Jahren aus einem “Weekend-Project” ein Unternehmen mit 500.000 Mitgliedern weltweit schaffte.

Office Consulting und Illusionen

Weitere Referenten sind unter anderem  Andreas Gnesda von Teamgnesda, der über Office Consulting sprechen wird. Janice Goodenough, CEO von Hydrogrid, wird über ihre Erfahrung im Energiesektor referieren und Illusionist und Ex-Theologe Philipp Oberlohr, der Shows für Firmen, Kongresse, Museen und schräge Orte entwirft, dokumentiert, wie er spannende Ideen zum Erlebnis macht.

Hard Facts

Was? Autrian Innovation Forum
Wo? Tech Gate Vienna – The Stage, Donau-City-Straße 1, 1220 Wien
Wann? 9.00 Uhr, 11. Oktober 2018


⇒ Programm und weitere Infos

⇒ Link zum Iceberg Innovation Leadership Award