Es könnte eine durchaus bahnbrechende Entwicklung im Krypto-Bereich sein, die der Halbleiterkonzern Infineon am Standort Graz kreiert hat. Die “Blockchain Security 2Go”-Card ist optisch eine klassische Chipkarte. Durch auf ihr offline abgespeicherte Private Keys ermöglicht sie Krypto-Bezahlung über NFC. Sprich: Nur wer die Karte (physisch) hat, kann auf die dahinterliegenden Wallets zugreifen. Dann funktionieren Bezahlvorgänge aber so einfach, wie man es (inzwischen) von Bankomatkarten gewohnt ist.

+++ Nach diesen Kriterien investieren 4 VCs in Blockchain-Startups +++

70’er-Plattenspieler meets Artis Mainnet

Bei einem Hackathon in Graz ließ Infineon kürzlich die teilnehmenden Teams aus insgesamt zehn Ländern mit dem neuen Tool “spielen”. Den Sieg holte sich dabei das Grazer Startup Artis. “Wir haben uns gefragt: Was können wir in 24 Stunden schaffen? Und es stellte sich heraus: Durchaus einiges! Wir gingen raus und besorgten uns einen Plattenspieler aus den 70’ern, verkabelten ihn mit einem Raspberry Pi und einem NFC-Card Reader und verbanden das Ganze mit dem Artis Mainnet“, schreibt das Startup im Unternehmens-Blog.

“Ka Göd, ka Musi”

Im Projekt “Ka Göd, ka Musi” streamte Artis dann – dem alten Plattenspieler gerecht werdend – Schlager-Musik aus den 1970’ern über die Artis-Blockchain (siehe Video). Der Clou: Nur solange die “Blockchain Security 2Go”-Card am NFC-Reader liegt, läuft auch der Plattenspieler. Wird sie entfernt, endet der “Geld-Stream” der in diesem Fall genutzten “Streemable PLAY Tokens” (SPLY) – eben: “Ka Göd, ka Musi”.

Artis: Große Pläne mit NFC-Krypto-Karte und App “Minerva”

Auf Dauer hat das Startup mit der Karte noch deutlich mehr vor und arbeitet bereits seit einiger Zeit an weiteren Usecases. So soll die “Blockchain Security 2Go”-Card künftig auch eine essenzielle Rolle im System “Minerva” spielen, das Artis gemeinsam mit dem finnischen Fonds Sitra entwickelt. Die Minerva-App soll zur digitalen Geldbörse “im wahrsten Sinne des Wortes” werden. “Minerva wird in der Lage sein, mehrere digitale Identitäten selbstsouverän zu speichern, und Benutzern eine einfache Möglichkeit bieten, Anmeldungen und die Informationen, die sie mit Websites und Diensten teilen, mit denen sie online kommunizieren, zu verwalten und gleichzeitig vorhandene Wertsachen zu schützen”, heißt es dazu auf der Page des Startups.

⇒ “Blockchain Security 2Go” auf der Infineon-Page

Archiv: Artis-Gründer Thomas Zeinzinger im Video-Talk

Thomas Zeinzinger, der Vorstand von Lab10 Collective, über den aktuellen Stand von artis.eco, der Blockchain 3.0.

Publiée par DerBrutkasten sur Vendredi 8 juin 2018

zum Weiterlesen