Vor dem Sommer schrieben Tesla-und SpaceX-Gründer Elon Musk und Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Schlagzeilen. Allerdings ging es damals nicht um Neuigkeiten ihrer Firmen. Via Twitter lieferten sie sich einen Schlagabtausch über die Zukunft mit Künstlicher Intelligenz.

A.I.-Google-Chef bezieht Stellung

Elon Musk, der selbst an einem Startup im K.I.-Bereich beteiligt ist, forderte die Politik damals auf, Regelungen einzuführen, bevor es “wieder einmal” zu spät sei. Kurz darauf bezog auch Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Stellung. Er kritisierte Musks “Schwarzmalerei”, sowie das “Heraufbeschwören von Untergangsszenarien”. Via Twitter lieferte man sich einen Schlagabtausch. (Hier geht’s zum Artikel)

„A.I. ist ein seltener Fall, bei dem man proaktiv statt reaktiv Regulatoren einführen muss. Denn ansonsten ist es zu spät“, meinte Elon Musk Anfang Sommer.

Nun bezieht auch der Vizepräsident und K.I.-Experte John Giannandrea zu ebendiesem Thema Stellung. Im Rahmen der TechCrunch Disrupt in San Francisco stellte er laut einem TechCrunch-Bericht einen “riesigen Hype” um Artificial Intelligence fest. Und meinte in diesem Zusammenhang: “Es gibt viele Menschen, die unnötig besorgt sind.” Die Menschen müssten mehr die positiven Seiten sehen. “Machine Learning und Artificial Intelligence sind unglaublich wichtig”. Die Menschen würden mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz produktiver und schneller werden.

Keine Angst vor A.I. Apokalypse

“Ich habe definitiv keine Angst vor einer A.I.-Apokalypse”, verriet der Googe-Chef außerdem. “Ich spreche mich gegen den Hype aus und halte nichts von den Aussagen mancher Menschen.” Vergessen darf man allerdings nicht, dass Facebook und Google Geld mit Daten verdienen. Intelligenzen, die bspw. Werbung noch gezielter positionieren können, sind daher mehr als willkommen.

Übrigens kritisiert Giannandrea den Begriff “Artificial Intelligence”- er sage nicht allzu viel aus. “Ich versuche den Begriff ‚Machine Intelligence‘ zu benutzen”.

Weiterführende Links: Google-Foto, Original-Link