…dann nennt sich das “Startup Kitchen“. Die neue Eventreihe wurde von Bernhard Hauser und Lisa Fassl ins Leben gerufen. Man möchte im privaten und möglichst kleinen Rahmen Investoren und Startups zusammenbringen. Qualitatives Networking also, das ganz nebenbei auch noch den Hunger stillt. Die erste Veranstaltung findet am 12. Juni in Wien statt. Ab dann findet Startup Kitchen im drei-Monats-Rhythmus statt. Als exklusives invite-only Event. Bis zu drei Investoren sollen geladen werden, die zusammen mit bis zu zehn Startups kochen. Fünfzehn Personen sollen es aber maximal sein.

Organisator Bernhard Hauser über das Motto von Startup Kitchen: “Weg von Visitenkarten-Kamikaze und hin zu interessanten Gesprächen, spannenden Leuten und vielversprechenden Projekten”. Er hat dem Brutkasten auch beantwortet, wie die Teilnehmer ausgewählt werden.

Was ist das Ziel von “Startup Kitchen”?

Im Gegensatz zu großen Startup Events in Wien, wo viele Startups und Investoren aufeinandertreffen, konzentrieren wir uns genau auf das Gegenteil: Ein kleines Event mit ausgewählten Gästen. Dabei achten wir darauf, dass wir in Summe max. 15 Personen einladen – etwa 10 Startups und 2-3 Investoren.

Wie wählt ihr die Teilnehmer aus?

Wir gehen zuerst von den Investoren aus und suchen daraufhin passende Startups, die für sie interessant sind. Der Abend selbst, bei dem sich die Teilnehmer beim gemeinsamen Kochen kennenlernen, ist sehr locker gestaltet. Man redet miteinander und lernt sich kennen, trinkt guten Wein und am Ende gibt es auch noch etwas Gutes zu essen. Wie sonst könnte ein besserer, gemeinsamer Abend aussehen?

Hier geht es zur Anmeldung

Startup Kitchen bringt Investoren und Startups im privaten Rahmen zusammen.