Tel Aviv gilt als attraktivstes Startup-Ökosystem außerhalb der USA. Das zeigen auch Studien. Das “Global Startup Ecosystem Ranking” erklärte die Stadt wiederholt zum attraktivsten Startup-Ökosystem hinter den USA. Zwischen 4200 und 6000 aktive Tech-Start-Ups soll es in der israelischen Stadt geben, obwohl das ganze Land kaum größer ist als Niederösterreich. Trotz der Tatsache, dass die Einwohner mit einer politisch heiklen Situation umgehen müssen, hat sich gerade Tel Aviv zum Place-to-be für Unternehmer, Investoren und Großkonzerne gewandelt. “Das Spezielle an Israel ist, dass es dem Land trotz der kleinen Ausmaße gelungen ist, in puncto Investitionen im Rang des Silicon Valley aufzutreten”, sagt Günther Schabhüttl, Österreichs Wirtschaftsdelegierter in Tel Aviv.

Internationale Kandidaten

Am Dienstag fand nun der erste Startup Live Pitching Day in der 412.000-Einwohner-Stadt statt. Dazu fanden sich 13 internationale Startups am Dach des WeWork Dubnov Coworking-Space mit Blick auf die Skyline der Stadt ein. Die meisten Teilnehmer kamen aus Israel, zwei davon aus Österreich, aber auch Teilnehmer aus Thailand und Mazedonien pitchten um die Wette.

Sieger wurde das Social-Impact-Startup  “Accessible?”. Das israelische Startup bietet eine Plattform mit Informationen zur Barrierefreiheit. Zu gewinnen gab es ein Global Ticket nach Wien, inklusive eines zweiwöchigen Aufenthalts und der Teilnahme am Global Inkubator-Programm, und darüber hinaus zwei Tickets für das Pioneers Festival.