‚Aller Anfang ist schwer‘ – für viele auch der Start in die neue Woche. Nach einem entspannten Wochenende wieder in den Arbeitsalltag einzusteigen, fällt nicht jedem gleich leicht.

Man sollte gerade am Montag ein paar Minuten früher aufstehen – auch wenn es schwer fallen mag – und sich auf die neue Woche einstellen. Ein stressfreier Start am Morgen überträgt sich oft auf den ganzen Tag. Ein ausgewogenes Frühstück und ein wenig Bewegung gehört dazu. Wie wäre es denn eine Station zu Fuß zu gehen und auf Autobus, Bahn und Auto zu verzichten?

Wer es nicht schon am Freitag erledigt hat, sollte es unbedingt jetzt tun: Die Todo-Liste für den Montag aufsetzen. Prioritäten setzen: Vor allem über das Wochenende mögen viele neue Todos dazu gekommen sein und alte in Vergessenheit geraten sein – damit man keines vergisst, erleichtert eine Liste unangenehme Überraschungen.

Wer seinen Tag plant, ist überhaupt produktiver. Denn laut einer Studie der London School of Economics wird montags weit weniger geleistet als an anderen Wochentagen (Freitag ausgenommen). Todos, die leicht von der Hand gehen und die man nicht die ganze Woche mitschleppen sollte, sind perfekt für den Montag.

Um den Montagsmuffel zu vertreiben möchte man vielleicht hin und wieder “in die Ferien” gehen und für ein paar Minuten abschalten. Sich Strand, Sonne und Meer vorzustellen und in das “Urlaubsfeeling” einzutauchen, kann Wunder bewirken.

Das Phänomen, dass der Start am Montag besonders schwer fällt, nennt man übrigens “Montagsblues”. Wissenschaftler der schwedischen Universität von Göteborg untersuchten die Thematik in einer Studie und fanden dabei heraus, dass unsere Stimmung nach einem Wochenende nicht am Montag den Tiefpunkt erlangt, sondern am Sonntag! Somit geht es am Montag bereits steil bergauf. Vielleicht fällt mit diesem Wissen der Start in die neue Woche etwas leichter.