Die Verschränkung von Photonen kommt aus der Quantenphysik. Verschränkte Teilchen besitzen identische Quantenzustände und bilden eine untrennbare Einheit. Sie können voneinander mehrere Kilometer entfernt sein und sich trotzdem gleich verhalten. Einstein nannte das Phänomen einst “spukhafte Fernwirkung”.

Wenn nun ein Photon ein anderes unabhängig seiner Entfernung beeinflusst, wären super-schnelle Computer nicht länger Zukunftsmusik.
Problem bisher: Die technische Ausrüstung war umständlich und sperrig.
Ein Team rund um Italiens Università degli Studi di Pavia hat nun einen kleinen Emitter entwickelt, also einen Transistor, der Elektronen aussendet, der bloß 20 Mikrometer misst. Das ist hunderte Male kleiner, als bisher entwickelte Gerätschaften, die mehrere Millimeter groß sind.
Es wird trotzdem noch dauern bis Prozessoren mit der neuen Technik entwickelt werden, immerhin arbeiten Chip-Bauer im Nanometer Bereich. Es ist aber ein Schritt in die Richtung.

Zuerst gesehen auf: Engadget