Die Brüder Stefan und Sebastian Wimmer wollten schon lange gemeinsam ein Unternehmen gründen. Die Idee kam schließlich im Urlaub und den Tipp, ein konkretes Problem zu lösen, haben sich die beiden wirklich zu Herzen genommen. “Wir haben unsere Familienurlaube immer genutzt, um am Abend fortzugehen”, erzählt MyJoy-Gründer Stefan Wimmer dem Brutkasten. “Besonders in Städten wie Istanbul war es aber sehr schwer, die richtigen Partys zu finden”. Eine App, die passende Feierlichkeiten am Silbertablett serviert, musste her. “Ein alter Schulfreund”, Philipp Rothe, hat im Rahmen seines Studiums programmieren gelernt und sollte der dritte im Bunde werden.

“Low Budget” oder “Rich Bich”?

Vor etwa eineinhalb Jahren brachte das Team eine erste Version der App “MyJoy” heraus. Mittlerweile ist daraus ein großer Partyfundus für österreichische und einige deutsche Städte geworden. Die Nutzer können sich der Einfachkeit halber in vier plakative Gruppen einordnen – “Party Hard”, “Low Budget”, “Rich Bitch” und “Just A Drink” – und optional auch ihren Musikgeschmack angeben. Das Ergebnis ist eine Liste passender Partys, Veranstaltungen, Diskos, Konzerte. “Rich Bitch”? “Das war anfangs eigentlich ein Scherz”, erzählt Wimmer. “Dann hat es aber doch ganz gut gepasst”. Auch der Name der App war ursprünglich ein anderer. “InSitu” heißt allerdings auch ein US-Drohnenhersteller und die Gründer wollten rechtlichen Ärger vermeiden, erklärt Wimmer die Namensänderung.

(c) MyJoy,

(c) MyJoy, vlnr: Philipp Rothe, Sebastian und Stefan Wimmer

Event-Suchmaschinen gibt es etliche – warum MyJoy nutzen? “Alle anderen Event-Apps machen es falsch”, stellt Wimmer unverblümt klar. “Bei uns gibt es nur Nachtveranstaltungen und außerdem ist die Recherche viel besser”. Besonders stolz ist das Startup auf seine Unabhängigkeit: “Wir nehmen kein Geld von Veranstaltern”, sagt Wimmer. Die Veranstaltungen werden zum größten Teil von Facebook übernommen und durch Hinweise von Nutzern ergänzt. In Zukunft soll es aber auch Kooperationen geben. Einen großen Fisch haben die Gründer bereits an Land gezogen – bis alles fixiert ist, möchte Wimmer aber lieber noch nicht ins Detail gehen. Jedenfalls habe der Kooperationspartner gute internationale Kontakte – bisher ist die App außerhalb Österreichs nur in drei deutschen Städten aktiv.

Investorensuche startet

Bisher finanziert sich MyJoy nur aus Eigenmitteln. “Wir hatten bisher nicht viele Ausgaben”, sagt Wimmer – die App ist selbst produziert und designt. Derzeit sei das Trio aber auf der Suche nach Investoren. Geld soll in Zukunft außerdem über E-Ticketing und Pakete für Veranstalter hereinfließen. Derzeit at MyJoy etwa 3000 aktive Nutzer, die App wurde mehr als 4000 Mal heruntergeladen.