Die Gründungsbilanz für das Jahr 2016 ist da. Sie zeigt ein leichtes Plus bei der Anzahl an Unternhemensneugründungen an. Im Vorjahr verzeichnete die Wirtschaftskammer österreichweit 39.973 Gründungen, im Jahr 2015 waren es nur 38.638. Spitzenreiter auf Bundeslandebene bleibt mit 8.982 Neugründungen (das entspricht einem Anteil von 22,5 Prozent) die Hauptstadt Wien.

Eine volle Agenda für 2017

Die Junge Wirtschaft Wien zeigt sich erfreut über die Entwicklung. „Luft nach oben gibt es noch zur Genüge“, ergänzt der Vorsitzende, Jürgen Tarbauer. Die gesamte Digitalisierung des Behördenverkehrs, die Reduktion des „Normen- und Gesetzesdschungels“, Fairness in der Gestaltung der Wiener Parkraumbewirtschaftung, praktikable Mitarbeiterbeteiligungsmodelle und die Senkung der Lohnnebenkosten stünden für das Jahr 2017 auf der Agenda.

Frauen auf der Überholspur

Die Gründungsbilanz zeigt aber noch eine weitere Entwicklung: 2016 wurden deutlich mehr Ein-Personen-Unternehmen von Frauen gegründet als von Männern. Insgesamt zählt die Wirtschaftskammer 21.143 Gründungen durch Frauen, das sind ganze 61 Prozent.