Der steirische Autocluster AC Styria versucht offenbar, Google von einer österreichischen Teststrecke für autonom fahrende Autos zu überzeugen. Das Wirtschaftsblatt berichtet, dass es bereits Schriftverkehr zwischen Google und dem Cluster, der 250 Mobilitätsunternehmen vertritt, gab. Das Land sei für Google von “hohem marktwirtschaftlichen Interesse” und man ziehe Tests in Österreich in Erwägung. Auch wenn die Absichtserklärung noch etwas unverbindlich klingt, ist die AC Styria überzeugt von einer Teststrecke in Österreich.

Österreichs Vorteile gegenüber Kalifornien

Bei einer Reise durch das Silicon Valley stellte AC-Styria-Geschäftsführer laut dem Bericht im Wirtschaftsblatt fest, dass Kalifornien bei Weitem nicht so vielfältige Bedingungen biete wie Österreich.: “Tests auf Schneefahrbahnen, auf gebirgigem Gelände und Kurven mit engen Radien”. Außerdem punkte die Steiermark und Oberösterreich mit einer hohen Dichte an Zulieferern. In Graz hat sich ein eigenes Forschungszentrum, das “Virtuelle Fahrzeug”, dem Thema verschrieben.

+++ “Schleich”-Werbung: Googles selbstfahrendes Auto angehalten +++

Google kämpft derzeit in Kalifornien mit verkehrsrechtlichen Problemen. Auch in autonom fahrenden Autos müsse der Fahrer zu jedem Zeitpunkt den Verkehr im Blick haben. Komplett autonomes Fahren sei im Realverkehr nicht zugelassen, so das kalifornische Department of Motor Vehicles. Noch können Zwischenfälle nicht ausgeschlossen werden, da es an Erfahrung im alltäglichen Verkehr mangle.