Mit Sports Stadium hat Facebook seinen neuesten Streich präsentiert. Sports Stadium ist ein spezieller Bereich zur Kommunikation von Usern rund um Sport-Ereignisse.

Der Launch erfolgte vorerst nur für die USA und auf iOS. Die erste Sportart die zur Verfügung steht ist American Football. Der Zeitpunkt passt gut, denn in zwei Wochen findet mit dem Super Bowl eines der größten Sportevents überhaupt statt. Damit sollte Facebook eine erste große User-Base für die neue Plattform finden.

+++ Mehr zum Thema: Werbeanzeigenmanager Facebook visualisiert Zielgruppenüberschneidungen +++

Sports Stadium aggregiert Facebook Inhalt

 

Facebook Sports StadiumToday we’re launching the Facebook Sports Stadium, a dedicated place to experience sports in real-time with your friends and the world. Check out our product announcement here: http://newsroom.fb.com/news/2016/01/facebook-sports-stadium With 650 million sports fans, Facebook is the world’s largest stadium. People already turn to Facebook to celebrate, commiserate, and talk trash with their friends and other fans.Now we’ve built a place devoted to sports so you can get the feeling you’re watching the game with your friends even when you aren’t together.

Posted by Sports on Facebook on Mittwoch, 20. Januar 2016

 

Der neue Bereich Sports Stadium aggregiert Facebook Inhalte zu einzelnen Spielen auf Übersichtsseiten. Die Updates erfolgen chronologisch in Echtzeit und sind an den User angepasst. Inkludiert werden:

  • Beiträge von Freunden und deren Kommentare zu Spielen
  • Beiträge und Kommentare von Journalisten, Teams und Ligen
  • Live Ticker, Scores und Statistiken
  • Infos wie z.B. wo das Spiel im TV angesehen werden kann.

Facebook will somit alle Inhalte rund um Sportereignisse anbieten, jeglich die Spiele selbst werden nicht zur Verfügung stehen. Sports Stadium soll somit DER Second Screen für Sportgroßereignisse werden.

Den Launch der App kann man auch als weiteren Angriff gegen Twitter verstehen. Für die Real-Time-Conversation zu Fernsehereignissen nutzen viele User immer noch primär Twitter, obwohl es auch hier Nachteile gibt. Diesen Angriffspunkt hat Facebook anscheinend erkannt.

+++ Mehr zum Thema: Facebook Messenger: 800 Millionen User – und das ist erst der Anfang +++