Schweizer Forschern ist es gelungen, ein Miniatur-Auto vertikal Wände hoch fahren zu lassen. Die Besonderheit von Vertigo ist, dass das vierrädrige Fahrzeug nahtlos zwischen Boden und Wand wechseln kann. Das Kunststück gelingt mit zwei freibeweglich eingehängten Rotoren, die einerseits den Druck zum Boden aufrecht halten und andererseits für den notwendigen Auftrieb sorgen.

Disney forscht in der Schweiz

Entwickelt wurde Vertigo in dem Schweizer Standort der Forschungsabteilung von Disney in Kooperation mit der ETH Zürich. In dem Labor wird vor allem in den Bereichen Robotik, Materialforschung, Video- und Bild-Technologien geforscht. Das Schweizer Team von Disney Research zeichnet etwa auch ür “Pixelbot” verantwortlich, eine Art Display, das sich aus einer Vielzahl kleiner runder Roboter zusammensetzt.

Vertigo löst das Problem der Hindernisse für autonom fahrende Vierrad-Roboter. Durch das Rotor-System lässt sich nahezu jedes Hindernis und jede Unebenheit überwinden. Dadurch wird einer der großen Nachteile gegenüber Flugdrohnen behoben.

Disney Research