Kurzmeldung

Zum dritten Mal ist Alexander Wrabetz am Dienstag zum Generaldirektor des ORF bestellt worden. Er setzte sich damit gegen den derzeitigen Finanzdirektor Richard Grasl durch.

Im Wahlkampf hatte Wrabetz immer wieder betont, die Digitalstrategie des ORF ausbauen, und den ORF so zum Digital- und Social-Media-Haus weiterentwickeln zu wollen. „Die nächsten fünf Jahre entscheiden darüber, ob der ORF seine Leitmedienfunktion auch im digitalen Bereich, insbesondere im Social-Media-Bereich, halten kann“, zitiert ORF.at den derzeit amtierenden Generaldirektor.

Geht es nach Wrabetz, soll zu diesem Zweck die Position eines „Chief Digital Officer“ in der Generaldirektion geschaffen werden, dem die Planung neuer Strategien in den Bereichen Neue Medien, Business-Development, Apps, etc. obliegt.

Eine weitere Säule von Wrabetz‘ Plan stellt „ORF-eins-to-go“ dar. Damit soll ein non-lineares Angebot für die Mobile- und Social-Media-Nutzung entstehen. Die nächste Amtsperiode des Generaldirektors beginnt am 1. Jänner 2017 und dauert fünf Jahre.