Um mit einem fremden Menschen telefonisch einen Termin zu vereinbaren und damit Kunden zu akquirieren, braucht man ein bisschen Mut und sicher auch viel Motivation. Darum ist es hilfreich, einige Grundregeln der Selbstmotivation zu beherzigen:

  1. Für Akquisegespräche ist eine hohe Frustrationsgrenze erforderlich.. Das bedeutet, dass man mit vielen Absagen rechnen müssen. Absagen, wahrscheinlich sogar mehr als 50 %, gehören zu dieser Tätigkeit dazu und sagen noch nichts über den Erfolg aus!
  2. Unfreundliche Aussagen darf man nie persönlich nehmen! Es gibt eine Reihe von nicht beeinflussbaren Faktoren, wie der Tagesverfassung des Gesprächspartners, die dazu führen könne, dass das Gegenüber negativ auf eine Aussage reagiert.
  3. Nach jedem erfolgreichen Gespräch sollte man diese Euphorie nutzen und sofort den nächsten Wunschkunden anrufen.
  4. Wird man unkonzetriert oder lässt die Motivation nach, sollte man auf jeden Fall eine Pause einlegen und erst weitermachen, wenn sich das Motivationstiefwieder gelegt hat.
  5. Ein guter Tipp ist auch, die Akquise als eine Art „Sport“ zu betrachten, in dem man die Herausforderung sieht und sich dazu anspornt besser zu werden.

 

Aus dem Kurs: Marketing: Telefonakquise – Wie Sie neue Kunden für sich gewinnen

 

Über die Autorin: Marion Weinguni, MSc

Marion Weinguni, MSc verfügt über 10-jährige Führungs- und Vertriebserfahrung im Banken- und Finanzdienstleistungsgeschäft. Sie war über sechs Jahre lange Akquisiteurin im Außendienst eines Finanzdienstleisters und dabei für die Neukundengewinnung und den Vertrieb von Finanzdienstleistungen an Kommerzkunden zuständig.

Marion Weinguni ist seit Sommer 2001 selbständig als Wirtschaftstrainerin und Coach tätig. Ständige Aus- und Weiterbildung sichern Ihre hohe fachliche Kompetenz. Frau Weinguni wurde 2004 mit einem Trainer-Award ausgezeichnet.